Gedanken oder Fragen

04.08.2010 um 19:11 Uhr

Die Kik Story, heute im TV

Heute am Mittwoch, 21:45 auf ARD
Die KIK Story
Die miesen Methoden des Textildiscounters.

Ich werde sie mir ansehen, diese Dokumentation über das Geschäftsgebaren des Textildiskounters Kik.

Kik hatte gegen die ARD auf Unterlassung geklagt, dass vieles aus dieser Sendung nicht gezeigt werden dürfe.
Doch in 11 Fällen gab das Gericht der ARD die Genehmigung es zu zeigen.

So berichtet z.B. ein ehemaliger Kik Bezirksmanager über seltsame Geschäftsmethoden.
Es wird eine Frau in Bangladesh gezeigt, die für 25 Euro Monatslohn für Kik nähen muss.

Es ist nicht nur Kik, auch andere Firmen wie H&M oder Levis Strauss lassen zu Billigstlöhnen produzieren.

Liegt die Schuld für diese Zustände nur an den Discounterketten, oder auch an uns, da wir dort kaufen?
Eine schwierige Frage.

Denn aufgrund unserer teils auch sehr niedrigen Löhne oder Sozialzuwendungen im Rahmen von Hartz IV, bleibt den Menschen hier doch oftmals garnichts anderes übrig, als die preisgünstigsten Angebote wahrzunehmen. Besonders nicht, wenn es sich um Familien oder Alleinerziehende mit mehreren Kindern handelt.
Da ist nicht "Geiz ist geil" angesagt, da MUSS sparsam eingekauft und gewirtschaftet werden, um überhapt einigermassen überleben zu können.
.

04.08.2010 um 04:21 Uhr

Die Welt ist voller Geheimzahlen

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Geheimzahl, Passwort, Geldautomat, vergessen, EC, Karte, Puk, Pin, Nummer

Sie schwirren nur so um uns herum.
So gut wie jeder hat sie. So gut wie jeder braucht sie.
Die Geheimzahlen.
Geheimzahl fürs Handy, für das Konto, Tan Nummern, Puk Nummern, Pin Nummern.
Dazu noch die unendliche Zahl an Passwörtern.

Die Elektronik brachte uns vieles geheimnisvolles, so auch die Geheimzahlen und Passwörter.

Nicht und niemals aufschreiben sollen wir sie, immer nur merken. Zettel wegwerfen, auf denen sie stehen.

Doch wer kann sich diesen ganzen Wust an Geheimzahlen und Passwörtern schon merken?

So stand ich gestern im Vorraum der Bank am Geldautomaten.
Es leuchtete "Bitte geben sie ihre Geheimzahl ein".
Die Hand soll man dann auch noch über das Eingabefeld halten, damit keine anderen Personen oder spionische Betrügerkameras sehen können, welche Zahl man da eingibt.
Alles sehr geheim.

Zahl eingegeben, sie war leider falsch.
Noch einmal eingegeben, wieder falsch.

Atmen, ein und aus.
Ich wusste, bei der dritten Fehleingabe macht es schlürf und die Karte ist erst einmal erbarmungslos für Wochen weg.
Hatte ich doch schon mal erlebt, selbst wenn man die Karte nicht schnell genug wieder dem Gerät entnimmt, schlürft er sie sich ein. Und es dauert auch Wochen, bis man sie wiederbekommt.

So verliess ich den Ort des Grauens erst einmal.
War mir alles zu geheim.

Draussen wartete ich auf die Eingebung, doch die Zahl fiel mir nicht ein. Bis ich meinen Fehler bemerkte.
Sonst tippte ich die Zahlenfolge einfach ein, heute hatte ich überlegt und meinte die richtigen Zahlen zu wissen.

Die Finger sind doch schlauer als der Kopf. So ging ich wieder rein, tippte die Zahlenfolge wie gewohnt, ohne nachzudenken ein...und..*tada*..sie war richtig.

Scheint eine Erkenntnis zu sein,wenn wir eine Zahlenfolge etwa 20 mal eintippen, dann ist diese Hand,ungautomatisiert und die Finger finden automatisch die richtigen Zahlen auf dem Tastenfeld.
Nur zwanzigmal lassen uns diese merkwürdigen EC-Geldautomaten uns die Zahl leider nicht eintippen.
Genau wie das Handy nach irgendeiner vergeblichen PIN Eingabe den Totenkopf zegt und eine PUK Nummer haben will. Die man ja sofort zur Hand hat. Oder?

Ich glaube, ich werde vergesslich.
Euch ist das sicherlich noch niemals passiert.
Ihr behaltet sicher alle Geheimnummern, Pins, Passwörter etc. im Kopf, musstet noch nie die PUK beim Handy eingeben oder vom Geldautomaten verschlungene und verdaute EC-Karten hinterhertelefonieren, oder? ;-)
.