Gedanken oder Fragen

25.10.2010 um 18:07 Uhr

Blut, Schweiss und Fastfood

Blut, Schweiss und Fastfood.
Hinter den Kulissen der Lebensmittelindustrie.


6 junge Menschen aus London, die sich in den Ferien als Wanderarbeiter in Südostasien verdingen, um zu erfahren unter welchen Bedingungen dort unsere Lebensmittel hergestellt werden.
Eine Dokusoap der BBC in 4 Teilen..

Zu sehen ab heute
Montag, 25.10 bis Donnerstag, 28.10.
jeweils um 19.15 Uhr
auf dem TV Sender ZDF neo

Siehe auch Beschreibung ZDF Presseecho
Hört sich, als kleiner Fernsehtipp, recht interessant an.
.

25.10.2010 um 14:18 Uhr

Pferde gefüttert

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Pferde, füttern, Hengst, gelegt, Stute, friedlich, Stall

Ich bin nicht so der Pferdemensch.
Die Besitzerin der Pferde musste/wollte zwei Tage fort, bat mich ob ich ihre Pferde die beiden Tage füttern könnte.
Ich sagte zu und so ging ich Freitag und Samstag zu ihrer Pferdekoppel um den Pferden ihr Futter zu geben.

Mit leicht gemischten Gefühlen.
Denn es ist ein Hengst dabei, der nicht gelegt wurde.
Wenn ich da die ganzen Geschichten von Pferdebesitzern höre...uih..uih.
Hengste darf man niemals aus den Augen lassen, unberechenbar und gefährlich, würden sie sich niemals halten, sagten sie.. *lach* Wenn der steigt oder ausschlägt hat man schlechte Karten.

Ging aber alles gut und besser als ich dachte.
Die Stute ging mit ihrem Folen in ihren Stall und wartete auf das Futter. Der Hengst ging auch von ganz alleine in seinen Extra Stall, als er das sah.
Der Shetty Wallach ebenso.
Alle standen da und schauten mich erwartungsvoll an.. Freuten sich scheinbar als ich ihnen ihre Rationen an Futter gab. Schmatzten genüsslich vor sich hin und liessen sich streicheln. Selbst der Hengst war ganz lieb und brav.
Bei den Futtermengen merkte ich Pferde sind eben keine Gänse, fressen doch um einiges mehr.;-)
Bin zwar kein Pferdeflüsterer, auch wenn ich mit so gut wie allen Tieren klarkomme. Mein Kontakt zu Pferden beschränkte sich bisher mehr oder weniger von ausserhalb des Zaunes, wenn sie neugierig angetrabt kommen um zu schauen wer da ist.
Was nicht ist, kann ja noch werden. Vielleicht werde ich doch noch ein Pferdeflüsterer.
Freue mich, dass alles geklappt hatte und ich nicht einmal einen Schlag von dem Stromzaun bekam, unter den ich durchstieg um auf die Weide zu kommen..
.