Gedanken oder Fragen

04.11.2010 um 22:33 Uhr

Wann wird es wieder heller

Fragen sich viele.
Die Tage werden immer kürzer, die Nächte länger.
Natürlich werden die Tage nicht kürzer, sie haben nach wie vor ihre 24 Stunden. Die Zeit in der es hell ist wird weniger. Die Nächte, die Zeit der Dunkelheit länger.

Die Sonne geht immer früher unter. Tag für Tag wird sie eher aus unserem Blickfeld verschwinden. .

Bis zur
Wintersonnenwende am 22. Dezember.
Bis dahin müssen wir uns noch gedulden. Erst dann werden die Tage wieder langsam länger werden.
Die Zeit der Umkehr, vielleicht auch der Einkehr, für die Sonne und auch uns selbst.

Im Grunde bin ich froh und dankbar, dass die Tage kürzer werden. So weiss ich es dann umsomehr zu schätzen, wenn es im Frühjahr in die andere Richtung geht.
In die Richtung der fast endlos langen Tage mit ihren milden Nächten.

Stellt euch nur einmal vor, es würde diesen Wechsel nicht geben.
Es wird immer um 6 Uhr morgens hell und am Abend wird es pünktlich um 18 Uhr dunkel.
Jeden Tag, das ganze Jahr über.
Kein Wechsel.
Der Tag hat 12 Stunden, die Nacht ebenfalls.
Immer.
Kann ich mir kaum vorstellen.
So ist es aber, am Äquator. 12 Stunden Nacht, 12 Stunden Tag.
In Ecuador, in der Hauptstadt Quito zum Beispiel.
Die Tageslänge differiert dort über das Jahr gesehen nur um wenige Minuten.
Nicht wie hier in Deutschland um etliche Stunden.
Vorstellen kann ich es mir schlecht, immer gleich lange Tage zu haben, wenn es auch vielleicht mal interessant sein mag, dieses zu erleben.
So ist mir doch der hiesige Wechsel der Jahreszeiten und Tageslängen lieber.

Im Norden von Deutschland dauert der kürzeste Tag nur 7 Stunden 12 Minuten, der längste aber
dauert 17 Stunden 22 Minuten.
Das sind über 10 Stunden Unterschied in der Tageslänge.

Im Süden von Deutschland macht der Unterschied in der Tageslänge nur noch 7 1/2 Stunden aus.
Ist ja auch schon näher am Äquator und schon jenseits des Weisswurstäquators.
Die Bayern brauchen im Sommer halt längere Nächte zum Feiern, als die Norddeutschen.
Im Norden sind dafür die Nächte im Winter länger als die Bayerischen.
Ob uns das etwas sagen will?