Gedanken oder Fragen

24.02.2011 um 08:12 Uhr

Deutsche Wertarbeit

Die Deutsche Wertarbeit scheint ja sehr gut zu funktionieren,
die dem selbsternannten Libyschen Revolutionsführer Gaddafi in der Vergangenheit geliefert wurde.

Deutschland war der drittgrösste Waffenlieferant der EU nach Libyen.
In der Hauptsache lieferte Deutschland an Gaddafi Kommunikationstechnik, mit der das Internet lahmgelegt werden kann, Störsender für den Mobilfunk und Sat Anlagen.

Die Diktatoren scheinen immer erst alle Kommunikationsverbindungen lahmzulegen, bevor sie mit dem Blutvergiessen und dem Schiessen auf das eigene Volk beginnen.

Das Ausland braucht und soll davon ja so wenig wie möglich mitbekommen. Und Deutsche Technik und Techniker helfen dabei.
So auch in Libyen, dem Land des Muammad al Gaddafi, der sein Volk, welches gegen ihn aufsteht, als Ratten beschimpft, die er vernichten wird. Von angeheuerten Söldnerbanden auf die Protestierenden schiessen lässt.

Und wir? Wir bekommen von diesem Blutbad nur sporadisch und sehr spärlich etwas mit, da Deutsche Technik die Nachrichtenübermittlung aus dem Land heraus verhindert. Und das, so scheint mir sehr effektiv.

Im Fallle des Inselstaates Bahrain fanden die USA nicht so eindeutige Worte, wie gegen den Diktator Gaddafi, selbst wenn auch dort, ebenso wie in Libyen, das Internet und der Mobilfunk zeitweise aufgrund der dortigen Proteste unterbrochen wurde. Die Soldaten auch ein Blutbad unter den Protestierenden anrichteten, sogar noch auf die zur Hilfe eilenden Sanitäter schossen.
Aber der Inselstaat Barain ist ja ein Verbündeter der USA und der Flottenstützpunkt der US Marine im persischen Golf.

Menschenrechtsverletzungen bleiben Menschenrechtsverletzungen und Diktatoren bleiben Diktatoren.
Oder gibt es gute und schlechte Diktatoren, für die USA und Europa, je nachdem ob sie nützlich oder eher schädlich sind, egal wie sehr sie ihr Volk auch unterdrücken mögen?
.

24.02.2011 um 07:13 Uhr

Nur noch 5 Tage

Dann beginnt am 1. März der Frühling.
Jedenfalls ist dann der meteorologische Frühlingsbeginn.
Wollen wir hoffen, dass das der Frühling auch weiss und sich daran halten wird.

Dabei sah es vor über 14 Tagen schon sehr nach Frühling aus.
Ich freute mich über die spriessenden Gräser, über die blühenden Schneeglöckchen und auch die Büsche zeigten schon grüner Triebe.
Bevor dann am 11.02. alles wieder unter ein wenig Schnee versank. Der Wind fing hier in Niedersachsen eiskalt zu wehen an. Ein Kaltlufteinbruch liess die Nachttemperaturen in den vergangenen Nächten unter - 10 Grad sinken, am Tage wurde es nicht viel wärmer, selbst wenn es teilweise den herrlichsten Sonnenschein am Tage gab. Die Temperaturen blieben dauerhaft, seit fast zwei Wochen, im Frostbereich.

Ich hätte es jetzt gerne etwas wärmer, puste mal ein bisschen aufs Thermometer, vielleicht hilft es ja.
In der vergangenen letzten Nacht war es schon nicht mehr so kalt, nur noch - 6 Grad.
Es scheint aufwärts zu gehen mit den Tmeperaturen und vielleicht auch mit dem Frühlingsbeginn.
Denn irgendwann muss er sein blaues Band ja mal wieder wehen lassen und Väterchen Frost sich geschlagen geben.
Nur noch ein paar Tage, hoffentlich....

Übrigens sah ich vor einigen Tagen eine Sternschnuppe vom nachtklaren Himmel fallen. Ja, sie fallen auch im Februar und irgendwie scheine ich Glück zu haben, dann auch im richtigen Moment hinzuschauen.
Dieses mal habe ich mir sogar etwas bei ihrem Anblick gewünscht. Schaden kann es ja nicht.
.