Gedanken oder Fragen

14.03.2011 um 13:23 Uhr

Immer neue Horrormeldungen aus Japans Kernkraftwerken

Eine Wasserstoffexplosion erschütterte jetzt auch den 3. Block von Fukushima in Japan.
Die Blöcke der Atomanlage der FirmaTepco liegen dort dicht nebeneinander.
Nachdem vorgestern schon das Gebäude des Blocks 1 explodierte, war heute morgen Block 3 dran.
Jetzt kann man nur darauf warten, wann das Reaktorgebäude des Blocks 2 explodiert.

Denn im Block 2 hat das Kühlsystem versagt. Die Kernbrennstäbe sollen schon trocken liegen.
Dieses würde bedeuten es kommt zu einer Kernschmelze, bei der durch die enorme Hitzeentwicklung die Brennstäbe schmelzen, es zu einer Explosion kommen kann, oder aber die geschmolzene Masse der Brennstäbe sich durch das Stahlgehäuse frisst, in den Boden sinkt und das Grundwasser atomar verseuchen könnte.

Noch aber sollen die inneren Stahlbehälter in denen sich die Brennstäbe bedinden unbeschädigt sein.
Angeblich soll bisher nur wenig Radioaktivität bei den Explosionen freigesetzt worden sein. Die zudem mit dem Wind eher auf das Meer hinausgetrieben wurde.
Aufgrund der atomaren Strahlenbelastung wurden Schiffe der US Marine von der Küste abgezogen.

Nicht auszudenken wäre, wenn mehr atomare Strahlung aus den havarierten Reaktoren austreten würde und der Wind die atomaren Wolken in Richtung der Megametropole Grossraum Tokio, mit ihren über 35 Millionen Einwohnern, treiben und diese Menschen gefährden würde.

Gerade, als seien die Folgen des Tsunamis und des Erdbebens nicht schon schlimm genug. Inzwischen spricht man von weit über 10.000 Toten, total zerstörten Küstengebieten. Einigen hunderttausend Menschen die ihr Obdach verloren, sich in Notunterkünften befinden.

Singapur lässt die aus Japan importierten Lebensmittel und Fische auf Radioaktivität überprüfen.
Manchmal scheint es allerdings so, als seien die sinkenden Börsenkurse der Energiegesellschaften und der Rückversicherer wichtiger als dieses ganze Elend und die Unsicherheit, welches die Menschen dort in Japan zur Zeit erleiden müssen.

Auch auf Deutschland haben diese Atomunfälle in Japan Auswirkungen.
Es wird wieder über die Atomkraftwerke und deren Sicherheit diskutiert.
Anfangs sagte Frau Merkel, Herr Westerwelle, Seehofer und Mappus, wir halten an der Kernenergie fest. Unsere AKW's sind sicher. Bei uns könnte so etwas nicht passieren, da es hier keine Tsunamis und Erdbeben dieser Stärke gibt.

Doch da bald Landtagswahlen sind, wollen sie jetzt doch noch einmal schnell die Sicherheit unserer Atomkraftwerke überprüfen lassen.

Ob unsere AKW's wirklich so sicher sind, darf bezweifelt werden. Denn sonst hätte es ja nicht zu so vielen Störfällen in der Geschichte der Kernenergie kommen dürfen. Bei einem Störfall im AKW Biblis kam es aufgrund einer Fehlbedienung sogar einmal fast zu einer Kernschmelze. Dieser Störfall wurde ein Jahr lang verschwiegen, bis er aufgedeckt wurde.

Es mag ja sein, dass unsere Kernkraftwerke relativ sicher sind, was die Notkühlsysteme angeht, aber doch sind sie nicht gesichert gegen den Aufprall eines Verkehrsflugzeuges. Und wohl schon garnicht gegen Bunkerbrechende Raketenwaffen.

Natürlich wird niemand unsere Meiler mit Bunkerbrechende Raketen angreifen.
Aber weiss das auch der Herr Gaddafi, falls er sich rächen will, oder der Iranische Präsident?

Da würde wohl nur ein Treffer ausreichen, um einen weiten Teil Deutschlands auf Dauer unbewohnbar zu machen. Selbst wenn wir hier keine so starken Erdbeben haben und derartige Szenarien unwahrscheinlich und nicht denkbar sind.
Ein Restrisiko ist ja überall, sagen sie.
Und das Problem, wo wir den ganzen Atommüll für die nächsten hunderttausend Jahre sicher entsorgen können, ist immer noch ungewiss.
..