Gedanken oder Fragen

23.04.2011 um 03:19 Uhr

Eine Sternschnuppe für euch

Ich wollte sie unbedingt sehen, eine Sternschnuppe.
Hatte mir fest vorgenommen, bei einer Sichtung für euch alle einen Wunsch zu äussern.

So ging ich kurz vor 1 Uhr noch einmal in die Dunkelheit hinaus. Stellte mich in die Nacht und schaute nach oben, zu den Sternen hinauf.

Schaute und schaute, aber nichts geschah.
Keine Sternschnuppe fiel herab an die ich meine Wünsche anbringen konnte.

Nichts war mit "Sternschnuppenregen".

Nur meine Gans, die ich in der Dunkelheit kaum sehen konnte, störte meine Betrachtungen.

Sie stiess mich mit ihrem Kopf und Schnabel von hinten in die Kniekehle. Wollte gekrault werden.
Ich beugt mich hinunter, kraulte ihren Hals und
sagte: "Wenn ich dich streichle, muss ich nach unten sehen, aber ich will doch die Sternschnuppen sehen".
Ja, manchmal spreche ich auch mit meiner Gans.
Sie liess sich von dem gesagten nicht beeindrucken, kam immer wieder hinter mir her, um mich anzustubsen, egal auch wohin ich mich stellte.
Wirklich sehen konnte ich die Gans in der Dunkelheit nicht, nur ihr anstubsen fühlen.

15 bis 20 Sternschnuppen sollten doch pro Stunde heute fallen. Aber nichts.
"Bitte, schick mir nur eine Sternschnuppe" sagte ich leise. Die Gans schaute mich verständnislos an. Und ich verstand, ohne Sternschnuppe wird auch dieser Wunsch nicht erfüllt werden.

Wollte schon aufgeben. Dachte an die Internationale Raumstation, die ich am Vorabend um etwa 22.30 hier von West nach Ost vorüberziehen sehen konnte.
Heller leuchtend als ein Stern. Vielleicht kann man sich beim Anblick der ISS ja auch etwas wûnschen? Fragte ich mich.

Aber dann, dann sah ich SIE, SIE, die wohl schönste Sternschnuppe meines Lebens.
Fast genau senkrecht über mir fiel sie sehr hell aufleuchtend, einen kleinen Schweif nach sich ziehend, vom Firmanent. Heller als jeder Stern aufleuchtend, zog sie schnell auf ihrer Bahn von Ost nach West.. Einfach faszinierend, dieser Anblick, der leider ja immer nur sehr kurz andauert.
Und ich äusserte still meinen Wunsch, der euch meinen Lesern galt.

Ach, könnte man so einen wunderbaren Sternschnuppenmoment doch konservieren.

Ich hoffe doch, dass auch solche "Massenwünsche" für viele Menschen von der "Sternschnuppenwunschzentrale" zugelassen sind und nicht als Massenwunsch auf der Liste "Nicht erfüllbares und Wunschspam" landen.

Glücklich und erfüllt ging ich wieder hinein.

Ich hatte Glück gehabt und "meine Sternschnuppe " heute gesehen.
.

23.04.2011 um 02:15 Uhr

Ostern hat das Fasten ein Ende

Ab Ostern darf wieder geschlemmt werden.
Viele wissen ja garnicht mehr, weshalb wir überhaupt das Osterfest feiern.
Man könnte meinen es sei der Hasengeburtstag. Kinder werden mit Sicherheit ais erstes an die Osterhasen und Ostereier denken.
Weniger an die Wiederauferstehung Jesus.

Ostern feiert man schon lange, nur nannte man es füher Eastre, nach der teutonischen Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit. Eastre wurde einen Tag vor dem Frühlingsanfang gefeiert. Da gab es wohl schon Osterhasen als Zeichen der Fruchtbarkeit.

Jetzt feiern wir Ostern und huldigen nicht mehr der Fruchtbarkeitsgöttin.

Am Vorabend des jüdischen Passahfestes soll Pontius Pilatus, Roms Statthalter, das Volk gefragt haben, wer hingerichtet werden soll. Der Verbrecher Barrabas oder der Aufrührer Jesus. Das Volk war dafür Jesus hinzurichten.
Pontius Pilatus liess des Volkes Wille geschehen und "wusch sene Hände in Unschuld".
Deshalb wird der Karfreitag als Todestag Jesus gefeiert. Der Tag an dem die Christen glauben, ihnen seien alle Sünden des vergangenen Jahres abgelassen.
So leicht kann man es sich also machen, alle Sünden zusammenpacken und einfach auf Jesus abladen, der sie nach dem Glauben durch seinen Tod von uns genommen hat.

So starb er also am Kreuz, am Karfreitag. Wurde in einer Felsenhöhle begraben.
Am Ostersonntag aber war die Felsenhöhle leer, der Leichnam fort. Jesus war zum Leben wiedererweckt. Vom Tode zum Leben, nicht als Zombie, sondern real erschien er später seinen Anhängern und Jüngern. Wie es im alten Testament vorhergesagt wurde.

Brachte uns mit seiner Opferung das ewige Leben, bewahrt uns vor dem ewigen Leiden in der Hölle.
Glauben die Christen auf der Welt jedenfalls.


Wirklich belegt sind diese Vorgänge ausser in der Bibel im neuen Testament nicht.
Das einzige was belegt ist, es gab den Statthalter Pontius Pilatus.

Seltsam ist, der Karfreitag, Ostern und die damit zusammenähngenden Feiertage wie Himmelfahrt, Pfingsten etc., werden jedes Jahr an anderen Tagen gefeiert.
Anfangs lagen die Osterfeiern in verschiedenen Ländern bis zu sechs Wochen auseinander..
Bis im Jahre 325 n.Chr. endlich einmal Ordnung in dieses Osterfeierdurcheinander gebracht werden sollte.
So beschloss man auf dem Konzil in Nicäa das Osterfest immer auf den ersten Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond zu legen..
Da der erste Frühlingsvollmond nicht immer am gleichem Monatsdatum sich zeigt,so findet Ostern auch nicht an einem bestimmten kalendarischen Tag statt.

An welchem Tag wurde Jesus denn nun gekreuzigt frage ich mich da? Er kann ja schlecht mal Ende März, dann mal mitten im April gekreuzigt worden sein.
Jesus kann doch nur einmal am Kreuz gestorben sein. Weshalb dann diese verschiedenen Monatstage?

Nebenbei finde ich es etwas "seltsam", dass ein Folter und Hinrichtungsinstrument, wie das Kreuz es darstellen soll, angebetet wird.

Was, wenn er durch ein Messer, die Axt eines Scharfrichters oder einem Giftbecher zu Tode gekommen wäre?
Hätte man dann jetzt eine Axt oder Messer an den Klassenzimmerwänden hängen, würden diese dann jetzt unsere Kirchen als Zeichen des Glaubens schmücken?
Würden die Menschen dann eine Axt küssen oder als Zeichen ihres Glaubens an einer Kette sich um den Hals hängen?
Was, wenn er den Tod auf den Scheiterhaufen hätte erleiden müssen, wie ihn die Kirche so liebte, auf dem Jeanne de Arc verbrennen musste? Wie sollte man sich einen Scheiterhaufen um den Hals oder an die Wand hängen?

Da ist ein Kreuz dann schon praktischer.

Um auf die Fastenzeit zurückzukommen.
Sie begann am Aschermittwoch und endet am Ostern..
Da darf wieder geschlemmt werden, samt Fruchtbarkeitssymbole wie es die Ostereier und die Osterhasen sind.

Ich wünsche euch ein schönes Osterfest und vielleicht ja auch den Besuch eines Osterfeuers heute am Samstagabend, wie sie sicherlich wieder vielerorts angezündet werden.
.