Gedanken oder Fragen

15.09.2011 um 02:27 Uhr

Treusein und ewige Treue

Treue ist etwas schönes.
Zu seinem Wort zu stehen, Treu zu sein, ist ehrenhaft.
Nicht beliebig und verlässlich, wenn man darauf bauen und zählen kann.

Doch Treue sollte niemals benutzt oder ausgenutzt werden.
Niemals sollte etwas verlangt werden, von dem der ewige Treue schwor, was seinem Wesen widerspricht.
Denn dann könnte dieser Treueschwörer nicht anders, als seinen Schwur zu brechen, oder eben in einer Art Kadavergehorsam gegen seine eigenen Werte handeln. Sich selbst also Untreu werden.

Ich glaube, es gibt nichts schlimmeres als sich selbst Untreu zu werden, sich also selbst zu verraten. Sich selbst zu hintergehen, erschüttert wohl die eigenen Grundfesten und die eigene Identität.

Die sollte nicht aufgegeben werden, auch nicht für einen anderen, dem man Treue schwor.
Damit man nicht irgendwann sagt, ich kenne mich selbst nicht wieder, am liebsten würde ich mit mir garnichts zu tun haben.,br. Gebt mir eine neue Identität, damit ich weiterleben kann.;-)
In diesem Sinne, selbst wenn ihr nicht treu sein könnt, aber bleibt euch immer selbst treu.

Grau ist alle Theorie, die Nacht ist lang und dunkel..
Und fast hätte ich es vergessen, Blau war die Treue, jedenfalls bei den Mensch-Aerger-Dich-Nicht Männchen.
Ich wollte immer lieber Rot wie die Liebe oder Grün wie die Hoffnung haben.
Gelb sollte die Falschheit sein, Gelb wollte keiner freiwillig nehmen.
Gelb musste dann immer ein Erwachsener nehmen, dem es scheinbar egal war.
.