Gedanken oder Fragen

13.01.2012 um 15:16 Uhr

Verliebe mich immer in den falschen Mann

Stimmung: gut

Weshalb verliebe ich mich immer wieder in die falschen Männer?

Diese Frage stellen sich viele Frauen.
Das Leiden ist gross, die Liebe noch grösser. Denken sie jedenfalls. Er behandelt sie schlecht, belügt sie, ist unzugänglich, gibt fast nichts. Behandelt sie wie ein Nichts, und doch steigt die scheinbare Liebe mit jeder Zurückweisung. Mit jeder neuen Enttäuschung. Und kein Ausweg in Sicht. Hoffnung auf Besserung? Gibt es fast nicht. Oder doch? Und dennoch festhalten an dieser unseligen Art der Beziehung.

Die Blogs hier sind voll mit solchen Geschichten.
Leiden ohne Ende, Hoffen wo eigentlich Hoffnungslosigkeit herrscht. Glückseligkeit bei nur der allergeringsten Reaktion des Gegenübers.

Sich gedemütigt fühlen, sich verletzt fühlen, sich ungeliebt fühlen, sich wertlos für den anderen fühlen. Ist das Liebe? Ist das die grosse Liebe, die alles aushalten lässt. Alles mit sich machen lässt?

Ich glaube wohl nicht. Liebe ist nicht Leid. Ist nicht, je grösser das Leid, je grösser die Liebe. Wirklich nicht. Auch wenn ich selbst schon gelitten habe, aus Liebe. Vergangene Liebe. Da bleibt Trauer zurück, ganz klar.

Liebe sollte glücklich machen, zufrieden machen. Nicht traurig, nicht verzweifelt, nicht zerstörerisch sein.

Warum immer ich? Fragen sich viele Frauen. Alle um mich her sehen so glücklich aus. Nur ich greife immer wieder ins Klo, wenn es um Männer geht.
Ich gerate mit traumwandlerischer Sicherheit an den grössten Arsch der herumläuft.
Ich könnte nur noch schreien, heulen, weshalb sind Männer nur alles solche Arschlöcher?
Schrieb einmal Nachts eine weinende verzweifelte junge Frau. Eine junge Frau, die sich um ihre grosse Liebe gebracht sah.
Und immer, immer wieder, geriet sie an solche Männer, Männer die ihr nicht gut taten. Mäner die sie verletzten, in ihrer Gleichgültigkeit. Männer die sich nicht meldeten, nicht reagierten.

Ich verliebe mich nur in Männer, die mich schlecht behandeln. Bei ihnen spüre ich Schmetterlinge im Bauch, sie will ich. Andere, die gut zu mir sind, empfinde ich als langeweilig. Für sie empfinde ich nichts, keine Schmetterlinge, keine Liebe.
Achterbahn der Gefühle. Auf und ab der Emotionen. Tiefste Verzweiflung, höchstes Glück. Weshalb?

Der Schlüssel hierfür kann in der Kindheit, der Jugend liegen.
Wie es die Psychologin

Sabine Standenat Artikel: Falscher Mann*lesenswert klick*

in einem ihrer Artikel sehr schön beschreibt.

Dort sagt sie, wenn Frauen schon mehr darüber nachdenken, weshalb er sich so verhält, zu ergründen suchen, welche Motive und Schwierigkeiten er haben könnte, Entschuldigungen für alles bei ihm suchen, anstatt zu schauen was sie selbst wollen, dann wird Leiden mit Liebe gleichgesetzt. Aus diesen selbstzerstörerischen Teufelskreis sollte man einen Ausgang suchen um sich nicht selbst ganz fertig zu machen.

Noch ganz am Rande erwähnt. Warum treffe ich immer auf die verkehrten, hört man fast nur von Frauen. Mit Sicherheit gibt es auch viele Männer, die sich immer genau die für sie verkehrten Frauen aussuchen. Aber von den Männern hört man es seltener, oder? Frage mich weshalb? Es mag daran liegen, dass Männer die Partnerin nicht ganz so sehr in den Mittelpunkt ihres Lebens stellen, sich so abhängig machen, wie es umgekehrt der Fall zu sein scheint.

Eintrag ist vom 19. Oktober 2008. Scheint aber wieder oder immer noch aktuell zu sein.