Gedanken oder Fragen

16.08.2012 um 18:34 Uhr

Karl Marx war auch ein Dichter

Das Mägdlein steht da so bleich,
so stille und verschlossen;
die Seele, engelweich,
ist trüb und verdrossen ...
sie war so fromm, so mild,
dem Himmel ergeben,
der Unschuld seliges Bild,
das Grazien weben.
Da kam ein Ritter hehr
auf prunkendem Rosse,
im Auge ein Liebesmeer
und Glutgeschosse.
Das traf so tief in die Brust;
doch er zog von dannen,
hinstürmend in Kriegeslust;
nichts mag ihn bannen.

Zitat: Karl Marx, Auszug aus "Schicksalstragödie"

Das prunkende Ross und die Augen ein funkelndes Liebesmeer, hört sich schön an. Gefällt mir, auch wenn bei Marx hier die augen nicht funkeln, sondern er nur im Auge ein Liebesmeer sieht.

Dennoch, da muss man ersteinmal drauf kommen, auf Brust. hinstürmend in Kriegeslust zu reimen.
Dabei gibt es doch so viele andere Lüste, hier soll es aber die Kriegeslust bei Marx sein.

Aber es stimmt ja, denn wieviele zogen unter lauten Hurrarufen damals in die Kriege, der 1. und 2. Weltkrieg legt davon Zeugnis ab.
Wieviele Männer liessen ihre Frau oder Freundin in der Heimat zurück um in den Krieg zu ziehen. Sie liebten die Waffen scheinbar mehr als ihre Frauen. Und kehrten oftmals niemals mehr zurück. Verendet auf den Schlachtfeldern.

Sag mir wo die Blumen sind, wo sind sie geblieben,
wann wird man je verstehen, wann wird das je geschehen...

.