Gedanken oder Fragen

29.10.2012 um 20:09 Uhr

Männer werden gnadenlos überschätzt

Jedenfalls als Partner, sagt @Hedera-
Ich musste dieses Thema einfach aufgreifen, da die Mädchen und Frauenblogs hier voll der Sehnsucht sind.
Der Sehnsucht nach einem "richtigen" Partner, einen an den man sich anlehnen kann, der immer da ist und wie der Fels in der Brandung zu einem steht. Sicher durch alle Untiefen des Lebens führt, mit seiner starken Hand den nötigen Halt gibt.
Halt der gesuchte Prinz ist, und sei es nur der Alltagsprinz.

Und ja, selbst @Hedera zeigt manchmal in ihrem Blog Anwandlungen dieser tiefen Sehnsucht nach dem Held in allen Lebenslagen.

Als Mann musste ich lächeln über Hederas Worte, aber auch ihr Recht geben, es ist wohl oftmals so wie sie es hier beschreibt.

postmoderne liebschaften/Herbstregendunkel

Seid ihr es nicht selbst alle, ihr Mädchen und Frauen, die ihr die Heldinnen eures Alltags seid? Du, Du und auch Du.

Ihr habt schon so vieles gemeistert, schwierige Situationen gelöst.
Und doch bleibt da immer diese unterschwellige Sehnsucht, nach dem Helden und dem Fels in der Brandung.

Wird der Mann als Partner den Frau unbedingt "braucht" wirklich gnadenlos überschätzt, ist es so wie Hedera es sagt?
Dass man dann irgenwann unvermittelt neben einem weinerlichen Waschlappen aufwacht der so garnichts mehr von einem Helden an sich hat?;-)
. Diesen Eintrag schrieb ich nicht für mich, sondern für Euch, für euch frauen und Mädchen, als Ode an die Frau und an @Hedera.;-) Er soll euch gewidmet sein.

28.10.2012 um 04:23 Uhr

Sonnenuhr

von: sternenschein   Kategorie: sonstiges und allgemeines   Stichwörter: Winterzeit, Sonnenuhr

Ab heute geht die Sonnenuhr wieder richtig,
Sofern die Sonne scheint.
Es ist Winterzeit, die Normalzeit für alle Sonnenuhren.
Sand und Eieruhren brauchen nicht verstellt werden, ihnen ist die Sommer und Winterzeit egal.
.

27.10.2012 um 20:16 Uhr

Lustig ist es nicht

von: sternenschein   Kategorie: sonstiges und allgemeines   Stichwörter: Spam, Kommentare, Schuhe, Rekord

Es war gestern fast schon ein Rekord, wohl über 10 Spamkommentare an einem Tag, die ich löschen musste.
Dazu dann noch 6 Stück im Gästebuch.

Alle voller Links zu dubiosen Seiten, auf denen Schuhe mit Pfennigabsätzen, Handbags, Casinogeldspiele und Arzneimittel angeboten werden.

Und nie hatten die Kommentare irgendetwas mit dem jeweiligen Blogeintrag zu tun.

Sieht dann etwa so aus:

Kommentar zum dem Eintrag "Bloggen, Verunsicherung durch das Urheberrecht": > wdjpr > ="XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX/" rel="nofollow">sac longchamp pas > cher > ecwaz > /XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX/" rel="nofollow">air jordan pas > cher > jppjl > "XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX/" rel="nofollow">louboutin > "XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX/" rel="nofollow">hogan > scarpe gokaw > tojwq
br> Habe jetzt die Linkadressen durch XXXXX ersetzt.

Und gemerkt, die blöden Links sind trotzdem auch mit XXXXXXXXXX drinnen anzuklicken und führen auf dubiosen Sexseiten die XXXXXXXXX heissen;-((
Was bitteschön haben diese Dinge z.B.bei einem Eintrag über das Urheberrecht verloren?
Natürlich schalte ich solche Spamkommentare nicht frei. Und dennoch, es nervt tierisch von der Menge her, jeden einzelnen wieder zu löschen.

Wehren könnte man sich wohl bloss dagegen, indem man die Einträge nur auf "verlinken" schaltet.

Nur dann sind garkeine Kommentare mehr möglich, und dieses will ich ja nun auch nicht.
Was machen? *hilflos guck*
.

26.10.2012 um 05:59 Uhr

Amanda Todd Internetmobbing

Amanda Todd wurde nur 15 Jahre alt, da sie das Internetmobbing nicht mehr aushielt.
Es wurde immer schlimmer, egal an welche Schule sie wechselte. Bis Amanda keinen Ausweg mehr sah und ihrem Leben ein Ende setzte.
Mit 15 Jahren. Einfach nur Traurig,


Nicht das Internet ist schlimm, aber manche Menschen sind es, Menschen die andere mobben und demütigen wollen.
Mobbing geschieht nicht nur in Kanada, es geschieht auch hier, hier bei uns.
In den Schulen, am Arbeitsplatz, in den Verbänden und Vereinen, in den Familien.
Und manchmal gar wird Mobbing als Spass getarnt, gefragt ob das Mobbingopfer denn keinen Spass abkann.

Sie war erst 15 Jahre alt.
Und sie wollte mit diesem Video ein Zeichen setzten, ein Zeichen gegen Mobbing, da sie sich keinen anderen Ausweg mehr wusste.


.

25.10.2012 um 02:29 Uhr

Die Wand jetzt als Spielfilm

Die Meinungen zu dem Roman "Die Wand" von Marlen Haushofer gehen auseinander.
Manche empfinden den Roman als langweilig, andere sehen in ihm grosse Literatur.

Man sollte einen Roman wohl nicht nur mit den Augen lesen, sondern die Geschichte fühlen und nachempfinden.

In "Die Wand" fährt die Protagonistin in die Berge, um in einem alten Häuschen den Urlaub zu verbringen, zu entspannen.
Als ihr Begleiter ins Dorf geht, kommt er nicht mehr zurück, sie ist alleine.
Soweit noch nicht ungewöhnlich.
Doch als sie ihn am nächsten Morgen suchen will, stösst sie plötzlich auf eine gläserne Wand, die sie von allem trennt, was dahinterliegt. Es scheint so, als sei alles ausserhalb dieser Wand nicht mehr am Leben.
Nur sie noch, in ihrem gläsernen Gefängnis in den weitläufigen Bergen ist noch am Leben. Und die Tiere, die bei ihr sind.Luchs, der Hund und einige Katzen. Die Rehe des Waldes und die Kuh, die sie findet.


Jetzt muss sie planen, wie sie überleben will, wie Holz und nahrung für den Winter beschaffen, wie die Einsamkeit und die einsamen Abende überstehen, ohne dabei verrückt zu werden.

Manche sagten, es sei ein Katezenbuch, andere empfinden es als Hundebuch.
Ich selbst vielleicht als Wald und Krähenbuch.

Ich habe dieses Buch gefühlt, innerlich durchlebt, und immer wenn im Winter hier die Krähen kommen, sich versammeln, dann denke ich an Marlen Haushofer, wie sie sie fütterte, und als alle Krähen weg waren, dann erst gab sie der weissen Krähe ihr Futter, die solange wartete, da die anderen Krähen sie als weisse Krähe, die aus der Art schlägt, sonst vertrieben hätten.

Ich habe die Bilder des Buches im Kopfe, ich hoffe, der film zerstört diese Bilder nicht.
Werde sicherlich auf die Krähen warten, auf die weisse Katze, die am Ofen ihre Milch schleckt und auf das Kalb, welches geboren wird.
Die Texte, die Gedanken der Protagonistin, werden in dem Film sehr leise und eindringlich schön gesprochen. Bin gespannt darauf.



.

24.10.2012 um 05:10 Uhr

Kindle Ebook Reader und Amazon

Ich weiss schon, weshalb ich mir niemals einen Kindle Ebook Reader von Amazon kaufen würde.
E Book Reader sind eine ausgesprochen feine Sache.
Keine Bücher mehr mitschleppen, alles was man lesen möchte, eine ganze Biliothek, ist auf dem Gerät abgespeichert.

Einfaches Suchen nach Stichworten in den Texten, umblättern wie in einem Buch, stufenlose Grössenverstellung der Schriftdarstellung und Änderungsmöglichkeiten der Hintergrundfarben.

Um den Kindle Ebook Reader von der Firma Amazon wird in den Medien ein Hype gemacht.
Doch kaufen, mit diesen ganzen Einschränkungen mit dem der Kindle Reader ausgestattet ist, würde ich ihn nicht.

Es gibt genügend Produkte anderer Firmen, die mir mehr Entscheidungsfreiheit lassen, was ich auf meinem Gerät gespeichert haben will. Die nicht diesem DRM Rechtemanagement unterliegen und wirklich frei sind.
Auf denen ich PDF, TXT, E-Book und andere Dateien lesen und abspeichern kann. Ja, diese auch auf meine Speichermedien, wie z.B. einem USB Stick, kopieren und aufbewahren kann.

Bei denen nicht die Gefahr besteht, dass Kindle oder Amazon meine Dateien einfach aus der Ferne löscht, und der Lesestoff nicht mehr auf meinem Reader vorhanden oder abrufbar ist.

Ich finde es sowieso ein Unding, wenn Firmen wie Amazon über meine Internetverbindung Änderungen auf meinen Geräten vollziehen können.
Die haben in meinen Geräten garnichts zu zu löschen oder zu verändern.
Aber sicherlich hat Amazon sich dieses Recht per AGB selbst zugeschrieben und der Kunde erklärt sich damit einverstanden.

Dieses ist nichts für mich. Für euch etwa?
Wollt ihr, dass Amazon über euren PC oder E-Book Reader bestimmen kann, welche Bücher ihr darauf haben dürft und welche nicht?

pcwelt/Ohne Warnung-Amazon löscht Kindle aus der Ferne
.

23.10.2012 um 05:03 Uhr

Luft von Anna Elisabeth Mayer

Mit 8 Jahren ist das schwimmen lernen garnicht so einfach.
Besonders wohl nicht, wenn man mit Onkel und Tante am Meer Urlaub macht.

Davon berichtet Anna Elisabeth Mayer
in ihrer Kurzgeschichte "Luft".

Anzuhören oder als kostenloses MP3 Hörbuch herunterzuladen auf

www.vorleser.net/tippgemeinschaft

Anna Elisabeth Mayer. geboren 1977 in Salzburg, studierte Philosophie und Kunstgeschichte an der Uni Wien.

Auf Vorleser.net findet ihr zahlreiche alte und neue Literatur als kostenlose Hörbücher.
Selbst eine Abteilung für gruselige Halloweengeschichten gibt es dort zur Zeit, mit Hörbüchern zum kostenlossen Download.

vorleser.net/gruselige Halloweengeschichten von Vampiren und anderes.*klick*
.

18.10.2012 um 21:14 Uhr

Raumstation ISS beim Überflug gesehen

Musik: Thank you Stars

Nicht spektakulär und irgendwie doch.
Hans guck in die Luft sollte man nicht spielen.
So wurden wir als Kinder immer wieder gewarnt.
Und doch. Ich schaue in der Dunkelheit gerne mal zum Sternenhimmel hinauf. Gerade jetzt im Oktober ist er faszinierend in seiner Vielfältigkeit und Leuchtkraft der Gestirne.

So wagte ich gerade eben, kurz nach 20.00 Uhr, auch einen Blick nach oben.
WOW, was für ein prächtiger und heller Stern war denn dort zu sehen. Er schien so unnatürlich gross und überstahlte alles andere.
Aber er bewegte sich, flog langsam von West nach Ost. Da merkte ich, es kann nur die internationale Raumstation ISS sein, die dort oben majestätisch ihre Bahn zog.
Und doch immer wieder ein Wunder, dass dort oben, in diesem hell leuchtenden Objekt sich Menschen befinden, die Tag für Tag die Erde mehrmals umrunden. Die Städte hier unten als kleine Leuchtpunkte in der Dunkelheit sehen dürfen.

Und ich? Ich freute mich mal wieder die ISS auf ihren Rundflug sehen zu dürfen.

Mit grossem Glück soll man heute sogar Sternschnuppen des Metoritenschauers der Orioniden sehen können. Pro stunde könnten bis zu 5 Sternschnuppen fallen. Da ist Geduld und Ausdauer angesagt, um eine davon sichten zu können.
Wer weiss, vielleicht habe ich ja das Glück und darf mir dann still etwas wünschen.;-)

Was gibt es sonst noch am Himmel zu sehen?

Alles dazu auf der wunderbaren Seite der news.astronomie *klick*

Ansonsten war es heute ein wunderschöner, warmer und sonniger Oktobertag, der seinenem Namen "Goldener Oktober" alle Ehre machte. Kein Regen und sehr viel Sonnenschein, was wünscht man sich mehr?
Da werden sich sogar die Igel gefreut haben, die am Abend den Katzen immer ALLES wegfressen. Die Katzen sitzen daneben und schauen zu, was sollen sie auch schon machen, wenn der Igel in seinem Stachelkleid sich mittern in ihr Futternapf setzt?
.

17.10.2012 um 06:52 Uhr

Ein armseliger Tausch

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Prinzessin, Ritter, Tausch, Eintrag, Oktober, 2007

Damit ich es nicht vergesse.

Habe ich die Geschichte von der Prinzessin und dem Ritter, aus ihrer Isolation des Eintrages vom Oktober 2007 befreit und hier nach vorne gesetzt.
Ich hoffe es war kein armseliger Tausch.
Gibt es sie auch heute noch, die Prinzessinen und die glänzenden Ritter, dort irgendwo tief in uns?

Jedes Denken hat wohl seine eigene Zeit. Manchmal wünschte ich, ich könnte noch so denken, wie ich es 2007 tat. Verwehte Spuren im Sand des Vergessens suchen.
.

17.10.2012 um 06:30 Uhr

Wo sind die Prinzessinnen hin ?

Stimmung: gut

Die Fliege liess sich auf meine Hand nieder.

Ich beobachtete sie. Sie putzte sich emsig mit ihren Beinchen. Strich wieder und wieder damit über ihren Kopf, über ihre Riesenaugen.
Dann mit den Hinterbeinchen über über ihre fast durchsichtigen, von schwarzen Linien durchzogenen filigranen Fluegel.

Sie schaute mich an. Ich bot ihr ein Körnchen Zucker dar, das sie mit ihrem Saugrüssel ertastete, nahm, sich einverleibte..zufrieden summend flog sie dann davon.

Ich war noch Kind, die Welt sah anders aus, hatte noch Zauber, so wie die Fliege auch.
Bei der ich immer Angst hatte, ihr zartes Kopfchen wuerde vom Koerper fallen.

Für mich hatte sie den gleichen Wert, wie ich selbst auch. Gleichwertig eben, Lebewesen..
Und heute? Heute würde ich sie wohl erschlagen, nicht mehr erkennen. Wie verändern wir uns doch, im Laufe eines Lebens

. Und so frage ich mich mit
sunnysightup1/blockiert* klick hier*,

voller Wehmit, wo nur sind die edlen Märchenprinzessinen und Ritter hin, die sich den Mantel des Erwachsenseins uebergeworfen haben, damit man ihre edle Herkunft, nicht erkennt. Damals besaßen sie sie noch.
Haben sie ihre Traeume im Märchenland des Vergessens abgegeben?
Trug der Vogel der Vernunft sie mit sich fort?

Welch ein armseliger Tausch.

17.10.2012 um 05:38 Uhr

Wassili Archipow sei Dank

Kaum einer kennt den Namen Wassili Archepow.

Und doch ist er ein Held, ein Held im Jahre 1999 starb.
Ohne Wassili Archepow hätte es mich und wahrscheinlich auch euch nicht (mehr) gegeben. Kein Blogigo und wohl kaum Leben, hier in Deutschland.

Wir wuchsen mit der Atom- und Wasserstoffbombe auf.
Mit diesem Gefühl, es könnte in jedem Moment alles vorbei sein, mit der frage, ob wir das nächste Morgenrot noch erleben werden.
In der Schule wurde uns gezeigt, wie wir uns bei einem Atomnombenangriff verhalten sollten.
Die Ruhe bewahren, sich unter den Tisch kauern, oder sofern man draussen im Freien ist, in den nächsten Graben springen, sich die Aktentasche zum Schutze über den Kopf ziehen.

Keine guten Gedanken für ein Kind.
Die Hiroshima und Nagasaki Bilder im Kopf machten es auch nicht besser.

So war die Frage untereienander oftmals, was würdest du machen wenn?
Atombunker gab es so gut wie keine. Nach Gräben hielt ich auf dem Schulweg auch nicht Ausschau, wenn mal wieder die Sirenen ihren ABC Alarm langanhaltend Probeheulen liessen. Da konnte einem dann nur noch eine Schauer den Rücken herunterlaufen.

Das Hamburger Abendblatt druckte Verhaltensmassnahmen für den Fall der Fälle ab, zeigte auf einer Grafik in konzentrischen bunten Kreisen, was geschehen würde, wenn eine Atombombe über der Alster gezündet werden würde.

Nein, da blieb keine Hoffnung. Hamburg würde es nicht mehr geben, und im Umkreis von 80 Kilometern würden die Überlebenden sich wohl wünschen, gleich gestorben zu sein, anstatt jetzt unter höllischen Qualen elendig dahinzusiechen.
Es waren keine schönen Aussichten und Gedanken, für ein Kind schon garnicht. Selbst der Gedanke, wenn es denn einen Atombunker gegeben hätte, den man erreichen hätte können, in dem man den Angriff vielleicht hätte überleben können, wer hätte schon im Anschluss daran hinausgehen und weiterleben wollen?

Vor genau 50 Jahren, im Oktober 1962 gab es dann die Kuba Krise.
Es war wie ein Tanz auf dem Vulkan, ganz dicht am Abgrund.
Wir wussten alle, es kann morgen alles vorbei sein.
Die Sowjetunion stationierte Mittelstreckenraketen auf Kuba, die USA verhängten eine Seeblockade vor der Insel. Drohten mit einem Angriff und der Besetzung von Kuba.
Anerikanische Kriegschiffe und Zerstörer sollten die Seeblockade durchsetzten, dafür sorgen, dass die vor Kuba liegenden Schiffe aus der UDDSR wieder abdrehten. Grosses Droh und Gefahrenpotential war angesagt.

Das Sowjetische U Boot B-59 wurde unter Wasser ausgemacht, mit Übungswasserbomben wollte man es zum auftauchen zwingen.
Der Kapitän des B-59 gab Befehl einen atombestückten Torpedo auf den US Zerstörer abzufeuern.

Dieser Atomangriff auf ein US Kriegsschiff hätte wohl eine Nukleare Kettenreaktion und den Atomkrieg ausgelöst, samt Atombombenzündung über Hamburg und vielen anderen Städten in Deutschland. Wir waren doch alle als Ziele in den Systemen der Atomwaffen gespeichert.

Doch der zweite Kapitän des U Bootes B-59 Wassili Archipow sagte "Nein", weigerte sich diesen Initial Torpedo abzufeuern und setzte sich durch.
Ihm verdanken wir wohl alle unser Leben und "noch" Sein.

Siehe auch den interessanten Spon Artikel

Spiegel-Online/einestages


War es Schicksal, Zufall oder Fügung, dass gerade dieser Mann, Wassili Archipow auf diesem U.Boot zu dieser Zeit seinen Dienst tat?
Ich jedenfalls bin ihm sehr dankbar, dass er da war und eine Katastrophe ungeheuren Ausmasses verhindert hatte mit seiner "Sturheit".
.

15.10.2012 um 05:14 Uhr

Das Leben ist eine Pralinenschachtel

Musik: Eve of Destruction

man weiss nie was drinnen ist.
Lautet die Aussage von Tom Hanks in dem Spielfilm "Forrest Gump".

Wie bringe ich den 15. Oktober mit Forrest Gump und Tom Hanks zusammen?
Am 15. Oktober 1969 fand in Washington D.C. die grosse Demonstration mit 250.000 Teilnehmern gegen den Vietnamkrieg statt.
Demonstrationen haben es oftmals ansich, dass sie kaum etwas bewirken. Doch diesesmal, dort in Washington, schien es anders zu sein.
Das US Volk hatte die Nase voll von dem Vietnamkrieg, den Grausamkeiten, den Napalmbomben auf unschuldige Menschen und auch von den vielen toten Soldaten die in den Leichensäcken zurück in ihre Heimat kamen, um auf dem Ehrenfriedhof beerdigt zu werden.

Die Bilder dieser Demonstration gingen um die Welt, sie liessen hoffen. Sie berührten auch mich, als ich sie im TV sah.
Diese Demonstration schaffte es Eingang zu finden in Tom Hanks "Forrest Gump", wie man hier in dem Trailer sehen kann. Da wurde Tom Hanks in den Film der Antievietnamkriegsdemo hineingeschnitten, gerade so, als sei er dabei gewesen.

Und auch diese Filmbilder und Szenen berührten mein Herz.
Forrest Gump und seine grosse Liebe, die er behütet, beschützt und für die er alles macht.
Hach, ein schöner Film, an dem auch viele persönliche Erinnerungen hängen.

Wenn ich an den Vietnamkrieg und diese Massendemonstration denke, dann denke ich auch an
, Barry McGuire.
Er wurde am 15. Oktober 1935 geboren, schrieb und sang 1965 den Nummer 1 Hit
"Eve of Destruction"
Viele US Radiostationen spielten dieses Lied nicht. da es sich gegen den Krieg und die Zerstörungen wandte.
Dieser Song begleitete mich lange, passte zu der damaligen Zeit und passt wohl auch noch zu der heutigen Zeit mit all ihren Kriegen und Grausamkeiten.

Was gab es noch am 15.10.?
1815 betrat Napoleon St. Helena, die Insel auf die er verbannt wurde und auf der er später starb.
Am 15.10. wurde Mata Hari wegen Hochverrat hingerichtet und erschossen.
Am 15.10. 1944 wurde Braunschweig von allierten Bombern in Schutt und Asche gelegt. Es blieb nach dem Feuersturm kaum etwas von der Stadt übrig.
.

13.10.2012 um 01:48 Uhr

DHL-Packstation Mailspambetrüger unterwegs

Sie sind überall, die Internet E-Mail Spam Betrüger.
Zur Zeit scheinen sie wieder besonders aktiv zu sein.

Sechs E-Mails bekam ich in zwei Tagen, in denen ich gebeten wurde meine Daten abzugleichen oder zu verifizieren.

Die E.Mail Absender sehen echt aus, wie zum Beispiel:
DHL-info@packstation.de

ebenso postbank.de, amazon.de, paypal.de.

Überall wird man gebeten seine Daten abzugleichen, da sonst das Konto nicht mehr benutzt werden kann, keine Lieferungen mehr erfolgen können oder auch die Packstation nicht mehr zu nutzen ist.

Bin aber garkein Packstation Kunde, selbst wenn die mir angeblich die Packstation Gold Karte updaten wollen. Habe auch keine Packstation Gold Karte.
Bin auch kein Amazon oder Paypal Kunde, also gibt es dort auch nichts abzugleichen.

Die Email Adressen dieser Spam Mails sind Fakes, die nur darauf warten, das eventuelle Kunden dieser genannten Firmen darauf hereinfallen, den Link in der Mail zum Datenabgleich anklicken, um an die Zugangsdaten des jeweiligen Nutzers zu kommen und diese dann für kriminelle Zwecke zu missbrauchen.

Also niemals eine derartige Mail mit der Aufforderung zum Datenabgleich öffnen und schon garnicht auf den Link in dieser Mail klicken.
Denn selbst wenn er echt aussieht, so kann es doch sein, dass man dann auf eine Seite der Kriminellen Spam Gangster umgeleitet wird und sie dort die Daten abfischen oder eben auch einen Trojaner auf den Rechner des unvorsichtigen Users installieren.

Dieser ganze Spam Müll hängt einem schon bald zum Halse heraus und es bleibt zu fragen wieviel unbedarfte User auf diese Machenschaften schon hereingefallen sind.
Auch bleibt zu fragen, woher diese Spamversender die E-Mail Adressen bekommen?
Wer weiss das schon, ob nicht Facebook einen schwunghaften Handel mit E-Mail Adressen betreibt, wenn sie schon immer die Telefonlisten ihrer angemeldeten User durchschauen, oder auch der Staat, er betreibt ja auch einen schwunghaften Handel mit Adressen, will sich dieses auch nicht nehmen lassen, wie man am Gesetzentwurf für das Meldewesen sieht.
Gestern nahm ich an der Bundestagspetition zum Leistungsschutzrecht teil, auch dort musste ich meinen Namen, Adresse und meine E-Mail Adresse angeben.
Weiss ich, ob diese dann nicht auch an Adressenhändler weiterverkauft wird. Oder gar gespeichert wird unter dem Begriff " Renitente Bürger".
Für irgendetwas muss ja diese Vorratsdatenspeicherung gut sein.
.

10.10.2012 um 21:20 Uhr

EMI will es nicht

von: sternenschein   Kategorie: sonstiges und allgemeines   Stichwörter: EMI, Youtube, gesperrt, Lana, del, Rey

EMI will es nicht. In ihrem Land nicht verfügbar sagt Youtube.

Jetzt wollte ich etwas über Lana del Rey und ihrem neuen Song
"Born to die" schreiben, vielleicht ein Video des Liedes mit einbinden, doch was nützt es, wenn wir hier in Deutschland es nicht ansehen dürfen, da EMI etwas dagegen hat.

"Born to die", geboren um zu sterben.
Ein gut gemachtes Video und eine interessante Stimme, die Lana del Rey da hat. Wenn ich die Augen zu mache, könnte ich fast denken Amanda Lear singt da. Falls überhaupt noch jemand sich an Amanda Lear erinnern kann.
Aber hier tritt Lana del Rey in ihre gesanglichen Fussstapfen.

Ich frage mich auch, ob die GEMA oder eben hier EMI den jeweiliegen Interpreten mit diesen Ländersperrungen einen Gefallen tut.
Wer soll die CD kaufen, wenn sie nicht durch Yotube anklickbar ist und so auch nicht bekannt gemacht werden kann?

Leider gibt es darüber wohl keine Untersuchungen, wie sich diese Sperren auf den Verkauf und Bekanntheitsgrad eines Künstlers auswirken.
Vorstellen könnte ich mir, diese Ländersperren schaden dem Künstler mehr, als es ihm nutzt.

Dann lassen wir eben Lana del Rey links liegen in den Regalen, wenn EMI sie nicht zeigen will.
Es gibt ja genügend andere Künstler, die sich freuen wenn sie bei Youtube oft angeklickt werden.
.

10.10.2012 um 02:59 Uhr

Die Lerche die davonkam

Lass nur die Sorge sein,
Das gibt sich alles schon,
Und fällt der Himmel ein,
Kommt doch eine Lerche davon.

Zitat: Johann Wolfgang von Goethe (sprichwörtlich)

Welch ein tröstliches Bild, diese Lerche, die sich singend und jubilierend erhebt , dem eingestürzten Himmel zum Trotze.

Auch wenn alles zu zerbrechen scheint, etwas bleibt immer, um darauf wieder neues aufbauen zu können.

Nur sehen muss man sie, diese Lerche.
Ich gehe sie dann mal eben suchen.
.

05.10.2012 um 07:06 Uhr

Kurz und bündig

Kurz und bündig sollten Blogeinträge sein.
Sagt man jedenfalls, denn die Internetnutzer hätten keine Lust viel zu lesen. Sich durch massenhaft langen Text hindurchzukämpfen.

Meine Blogeinträge sind in der Regel alles andere als kurz. Und doch, trotz aller Regelwidrigkeit, sich kurz zu fassen, lest ihr immer noch hier. Freiwillig!
Jedenfalls ab und an.
Dafür danke ich euch, dass ihr euch dieses "antut". dieser "Zumutung stellt.

Dieses haben bisher über 700.000 Besucher hinter sich gebracht, wie der GOWEB Zähler anzeigt.

700.000 Besucher inzwischen auf meinem Blog, eine stolze Zahl und ja, irgendwie bin ich auch stolz darauf , stolz auf euch, meine lieben Leser und Kommentatoren.

Und auch ein wenig stolz darauf, wenn meine Seite auf Kummerkasten, Facebook, GuteFrage.net und in dem Musikwiki zum Thema Maddi Jane als Referenzseite verlinkt ist.
Aufgrund dieser Verlinkungen dann neue Leser dazukommen.
Und einige von ihnen vielleicht bleiben?

Ein dickes Dankeschön und ein "JUHU" für die 700.000 Aufrufe.
Kurz und knapp wird es hier auf der Seite wohl niemals werden.
Schliesslich kann man nicht alles und wir alle haben Fehler. ;-))
.

02.10.2012 um 04:32 Uhr

Die Herzen müssen brennen

Musik: Ich hab Feuer gemacht, Purple Schulz

Die Herzen sollten brennen, für die Träume, Wünsche und Visionen die wir haben.
Für eine gute Zukunft, für das Gute, für die Liebe untereinander.
Doch oftmals, in unserer kalten Zeit, brennen sie nur für das Geld, für materielle Dinge und Erfolge jeder Art.
Wer nicht mitzieht, der wird einfach beseite geschubst.
Als "Wertlos" erachtet, in dieser Welt, die nur auf das materielle schielt,

Und dabei gibt es so vieles mehr, für welches es sich zu kämpfen lohnt, wofür Herz und Seele brennen sollten.
Nicht in der Verzweiflung des Lebens ertrinken und erfrieren, sondern sich am wärmenden Feuer des Guten erfreuen.

Es braucht nur etwas Mut, verrückt zu sein, anders zu sein, sich nicht zu fragen, was könnten die Anderen denken.
Mut zu leben, so wie man es möchte und für sich braucht.

Purple Schulz, ja der, von "Ich will hier raus" und "verrückte Jungs", will uns zu diesem Mut mit seinem Song : "Ich hab Feuer gemacht" animieren.
Er ist inzwischen älter geworden. Verrückt. Vielleicht ein wenig,
Wohin uns das "Normale" geführt hat, können wir ja täglich beobachten. Und oftmals gefällt es uns nicht, was wir da sehen.

Meine Tochter hat mir dieses Lied empfohlen. Sie sagte, es sei ein "mutmachender und tiefgehender" schöner Song und die Bilder des Videos erinnerten sie an den Garten und das Lagerfeuer.
Und ja, es stimmt, es ist ein schöner Song und ein wunderbares Video, welches Purple Schulz da produziert hat.

Ich hab Feuer gemacht, jetzt.
Vielleicht schliessen sich ja welche an, und machen auch Feuer, sorgen dafür, dass ihr Herz wieder brennt, für alles was gut ist auf dieser Welt.
Lasst diese Flamme tief in euch, für alles was gut und richtig ist, niemals verlöschen.




.