Gedanken oder Fragen

23.12.2012 um 20:43 Uhr

Music for the Dancer

Stimmung: gut

Musik kann so viel mehr sein, als lediglich eine Aneinanderreihung von Tönen.

Ein Sprichwort sagt schon, der Ton macht die Musik. Töne aneinandergereiht, sie können schrill klingen, unharmonisch, fast Schmerzen bereiten.

Aber die gleichen Töne in der richtigen Reihenfolge, in Harmonien verpackt, sie kann uns berühren.
Zutiefst berühren. Unser Herz und die Seele zum mitschwingen bringen, die Füsse im Takt wippen lassen, ganz ohne unser Zutun.
Einschmeichelnd, kaum merkbar, oder Kraft und Druckvoll sich ihren Weg in unser inneres sich bahnen.

Musik ist wohl eine Art der Liebe, sphärische Liebe, Klänge auf denen unsere Seele sich erhebt, davonfliegt, den Alltag hinter sich lässt.
Sie streichelt uns, so dass wir Gänsehaut und Schauer verspüren, sie lässt uns weinen, aber auch lachen.

Bei Tom Bombadil fand ich folgendes Zitat:

Die Musik wird treffend als Sprache
der Engel beschrieben.

( Thomas Carlyle )


Ja, was wäre die Welt ohne diese Schwingungen der Musik?

23.12.2012 um 02:57 Uhr

Nach OP im Krankenhaus verblutet

Es ist unfassbar, da lassen Ärzte nach einer OP einen Mann in einem Krankenhaus verbluten.
Menschen machen Fehler bei ihrer Arbeit.
Bei Ärzten nennt man es dann Kunstfehler.
Doch mit Kunst und können hat folgender Fall nichts mehr zu tun.
Eher mit Fahrlässigkeit.

Da durchtrennen Ärzte bei einer Prostataoperation ausversehen eine Vene des Patienten, lassen ihn in den nächsten Stunden langsam verbluten.
Seiner Witwe wurden jetzt in einem Vergleich 6.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.
Doch dieses Geld wird ihren Mann auch nicht wieder lebendig machen.

Ich bin mir sicher, es lag nicht an dem Unwillen der Ärzte und des Pflegepersonals.
Eher an der dünnen Personaldecke der heutigen Klinikbetreiber und den daraus resultierenden Überlastungen der Ärzte, Pfleger und Krankenschwestern, die ihren Dienst im Schichtbetrieb leisten müssen und oftmals überlastet sind.

Diese ganzen Einsparungen kosten Menschenleben und können so nicht richtig sein.

Näheres zu diesem Fall auf:

bz-berlin.de/dagmar-m-verlor-mann-nach-einer-routine-op

.