Gedanken oder Fragen

03.02.2013 um 00:29 Uhr

Sexismus Debatte

Die Journalistin spricht nachts in einer Bar den FDP Mann Brüderle an
Ein Jahr später beschuldigt sie ihn sexistische Avancen gestartet zu haben.

Seit dem tobt die Serxismusdebatte durch den Deutschen Blätterwald und wird in diversen Talkshows genüsslich ausgebreitet.

Man könnte fast denken, es sei ein PR Coup der FDP um ihren Spitzenkandidaten Brüderle ins Gespräch zu bringen und ihn bekannter zu machen.
Doch dem scheint nicht so, denn diese Debatte schadet Brüderle eher. Denn wer will schon einen Mann wählen, der Frauen gegenüber sich mit sexistischen Sprüchen hervortut?

Die Frage, die sich da auftut, ist, was ist Sexismus,, wo fängt der Sexismus an?
Bei einem Flirt sicherlich nicht, wohl auch nicht, wenn ein Mann einer Frau hinterherschaut.
Nur bedrängen sollte ein Mann eine Frau nicht, ein "Nein" auch als nein akzeptieren, sie nicht aufgrund ihrer Kleidung oder der Art wie sie sich gibt als "Freiwild" betrachten. Dieses alles gibt es leider viel zu häufig und ist zu verurteilen.. Ebenso wenn ein Mann seine Position als Vorgesetzter ausnutzt,
Die dämlichen "Herrenwitze" könnten Männer sich auch ersparen, sie mochte ich noch nie und mag sie auch heute nicht. Denn sie sind meistens unterste Schublade und niveaulos, eben nicht "witzig".
Verstehe auch nicht wie Männer in Bierlaune über diese "Witze" schenkelklopfend lachen können.

Die Journalistin Birgit Kelle hat zu dieser Sexismus Thematik einen der treffendsten Artikel geschrieben, Fragte sich wie Frau Himmelreich regiert hätte, wenn anstatt Brüderle ein Mann wie George Clooney dort an der Bar neben ihr gestanden hätte.
Ich finde es eigenartig, dass gerade in einem Katholischen Netzwerk, der treffendste, gerade nicht moralinsaurer, Artikel hierzu zu finden ist,

kath.net/dann mach dir doch die Bluse zu *klick*

.