Gedanken oder Fragen

26.10.2011 um 17:30 Uhr

Alkohol, dein Freund der dich töten will

Alkohol ist ein schlimmer Freund und Begleiter.
Viele sehen in ihm einen stillen Freund, Seelentröster und Begleiter auf ihrem Weg durch das Leben.

Manchmal soll er unerträgliches erträglich machen, Kränkungen vergessen machen. Das Selbst vor den eigenen Augen grösser erscheinen lassen.
Und so flüchten sich viele in den Alkohol, der für eine Zeitlang die Sinne abstumpft.

Doch dieser Freund und Begleiter will mehr als nur Trost geben, er will zerstören, alles was du besitzt.
Er will dir alles nehemen, die Freunde, die Liebe und sogar dein Leben.
Er will dich am liebsten vernichten und töten.

Bei der 27 Jahre alten Soulsängerin
Amy Winehouse
hat er es geschafft.
Sie starb, wie eine Untersuchungskommission feststellte am übermässigen Alkoholgenuss.
Bei ihrem Tode hatte Amy Winehouse 4,16 Promille Alkohol im Blut.
Amy Winehouse war seit einigen Wochen trocken, machte einen Alkoholentzug.
Zu Fragen bleibt, weshalb sie gerade an diesem Tage rückfällig wurde, und ihrem Freund, dem Alkohol dermassen stark zusprach. So dass er sie letztendlich doch töten konnte. Ein Ziel auf das er schon so lange hingearbeitet hatte.

Alkohol, ein mörderischer Freund, beim Tanz auf der Klippe, kurz vor dem Absturz.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. TheNicciPain schreibt am 26.10.2011 um 17:53 Uhr:.. und dann war da noch dieser fiese scherz, dass der herr breivik sie, die amy, auf dem gewissen hat ;)

    aber nein: es wird ja niemand gezwungen zu trinken .. jeder ist für sich selbst verantwortlich und ich habe keinerlei mitleid mit alkoholikern. sorry. aber wie gesagt: man wird ja nicht gezwungen.
  2. Majas_Traumwelten schreibt am 26.10.2011 um 17:53 Uhr:Alkohol ist eben genauso eine Droge, wie das ganze andere Zeug auch. Nur denke ich noch immer, dass wir nicht nur den Drogen die Schuld geben dürfen - in erster Linie ist jeder Mensch für sich selbst verantwortlich und niemand zwingt einen, das Zeug zu nehmen. Es gibt Ursachen, warum Menschen süchtig werden, die sollte man ergründen und viel mehr Prävention betreiben. Gerade im Hinblick auf unsere Jugend, in der es ja "IN" ist, sich halb tot zu saufen. Falsche Ideale? Woher kommt das? Wir brauchen mehr Suchtprävention! Denn wenn eine Sucht gar nicht erst auf fruchtbaren Boden fällt, ist es noch das allerbeste.
  3. Paulinchen schreibt am 26.10.2011 um 17:59 Uhr:Das Leben ist nicht schwarz/weiß....

    LG
  4. movie_tv_addict schreibt am 26.10.2011 um 18:15 Uhr:Ich hasse den Alkohol.

    Ich verfluche ihn.

    LG
    Stephan
  5. TheNicciPain schreibt am 26.10.2011 um 18:34 Uhr:Hassen und Verfluchen nicht gleich .. aber man sollte immer wissen, wann man aufhören muss.
  6. Bloomsbury schreibt am 26.10.2011 um 19:31 Uhr:Aah! Sie hat es geschafft.
    Was soll man da noch nachjammern.
  7. Angel2007 schreibt am 27.10.2011 um 01:12 Uhr:Alkoholsucht ist eine Krankheit in die man sich flüchtet. Es gibt Menschen, die brauchen Hilfe und nehmen auch die Hilfe an. Aber es gibt auch Menschen, die wollen keine Hilfe und die sind verloren.

    Liebe Grüße
  8. Nasoetwas schreibt am 27.10.2011 um 17:21 Uhr:„Alkohol ist ein hervorragendes Lösungsmittel:
    Er löst Familien, Ehen, Freundschaften,
    Arbeitsverhältnisse, Bankkonten,
    Leber und Gehirn auf.
    Er löst nur keine Probleme.“
  9. movie_tv_addict schreibt am 27.10.2011 um 20:53 Uhr:
    Angel2007:Aber es gibt auch Menschen, die wollen keine Hilfe und die sind verloren.

    Liebe Grüße


    Traurige Wahrheit. :-(

    Darüber könnte ich bald ein Buch schreiben. :-(

    LG
    Stephan

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.