Gedanken oder Fragen

12.09.2009 um 16:52 Uhr

Aminosäuren und DNA Ketten

von: sternenschein   Kategorie: Liebe und Emotionen   Stichwörter: Erbanlagen, Aminosaeuren, DNA, Ketten, Leben, Liebe

Stimmung: gut

Diese Kinder haben mir gezeigt
dass das Leben mehr ist als ein Haufen Aminosäuren und DNA Ketten.

Dieser Satz aus dem Film
"Ein Hausboot zum Verlieben"
mit Heiko Deutschmann und Julia Koschitz blieb bei mir hängen.
Selbst wenn auch der Film vielleicht trivial, vorhersehbar und teils recht pauschalisierend war, gefiel mir dieser Satz doch sehr.

Ja, das Leben ist wirklich mehr als ein Haufen Aminosäuren und eine Unzahl an DNA Ketten.

Wo ist die Liebe in diesen DNA Ketten?
Kann man diese dort irgendwo finden?
Oder den Hass, die Eifersucht, die Zuneigung?

Gibt es ein Liebesgen, ein Hassgen welches uns handeln lässt wie wir handeln?
Frau Dr. Grenzie übernehmen sie.;-)

Falls es wirklich Liebesgene geben sollte, dann wäre ich dafür, selbst wenn ich sonst gegen Genversuche bin, dieses den Menschen einzupflanzen die lieblos sind und vielleicht noch ein Friedensgen dazu, damit die Kriege endlich aufhören.

Das Leben ist wirklich mehr als nur eine chemische und physikalische Beschreibung.
So unendlich vieles mehr, jedenfalls für uns.

Interessant fand ich in diesem Zusammenhang die Medlung, dass unsere Erbanlagen nicht ganz und gar festgelegt sind. Dass sie sich durch das Leben und die Erfahrunen die wir machen, noch im gewissen Sinne verändern können.
Vererben wir auch unsere Erfahrungen zum Teil mit?
Ein interessanter Gedanke, doch zu diesem Thema muss ich noch weiter recherchieren.
-

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Arydale schreibt am 12.09.2009 um 17:31 Uhr:Liebeshormon: Oxy
  2. AngelInChains schreibt am 12.09.2009 um 21:53 Uhr:Sofern ich weiß, ist genetisch gesehen schon alles vererbt. Nur kann man den Charakter natürlich durch die Lebensumstände verändern. Aber falls du mehr zu dem Thema finden solltest, dann wäre ich für Links dankbar!

    Ich muss ehrlich sagen, ein Liebesgen würde ich keinem Menschen einpflanzen. Irgendwie fände ich das durch seine Unnatürlichkeit widerlich, also ich persönlich bin strikt dagegen, Menschen zu manipulieren, und das wäre ja Manipulation, wenn auch mit für die gesamte Gesellschaft positiven Folgen. Aber widernatürlich fände ich es um Grund schon.

    Oxy = Oxycodon?
  3. sternenschein schreibt am 13.09.2009 um 03:20 Uhr:War nur ein Gedanke, wie es wäre wenn alle Menschen nur lieben könnten und friedlich wären.
    Vielleicht wäre es schon genug ihnen allen die gier zu nehmen
    .;-)
    Später dachte ich, es ist wohl schon von der Natur her optimal gestaltet. Selbst wenn einiges schief läuft, nicht immer alles richtig ist.
    Wer weiss, ob wir ohne unsere Eigenschaften, auch die nagativen überhaupt als Menschheit überleben könnten?
    Wenngleich man sich dieses manchmal auch so fragen kann, wie es im Moment ist.
    Wäre natürlich schön, wenn man sicher sein könnte, alle Menschen denen man begegnet meinen es nur gut. Nicht aus Eigennutz sondern aus Menschenliebe. Keine Vorsicht, kein Misstrauen mehr, wie es jetzt ist.
    Über die Aussage, dass das Erbgut welches wir weitergeben, sich mit dem erlebten Leben noch ändern kann, hat mich sehr verwundert.
    Denn bis dahin war ich der Meinung, es sei von Geburt an festgelegt, welche Art von Genen wir weitergeben.
    Auf der anderenSeite ist ja bekannt, dass einige Gensequenzen aus oder auch eingeschaltet werden können.
    Was ja auch manchmal dann zu Krankheiten führt.
    Undd ort wurde beauptet, dass bis zur Schwangerschaft das geführte Leben noch Aiswirkungen auf das Erbgut haben kann.
    Vielleicht finde ich ja noch einmal etwas in dieser Richtung.
    Möglich ist ja vieles, früher glaubte man ja auch, das Gehirn sei im ausgewachsenen Zustand statisch, was ja auch nicht stimmt. Es verändert sich bis ins späte Alter.
    Liebe Grüsse
  4. AngelInChains schreibt am 13.09.2009 um 09:44 Uhr:Es wäre auch eine Frage, wie weit das Erbgut sich verändern könnte. Und ob das nur Charaktereigenschaften oder auch Äußerlichkeiten anbelangt. Wobei ich glaube, wenn das dann bekannt würde, dass man Äußerlichkeiten genetisch verändern kann, durch einfache Methoden, dann würde es eine riesige Welle geben, wo jeder nach Tipps suchen würde, wie er sich oder dem Nachwuchs denn längere Beine, größere Muskeln, etc, beschaffen könnte ;) Wäre irgendwie auch nicht schön. Der Schönheitswahn ist ja so schon schlimm genug.

    Aber ich denke, es würde auch immer in einem bestimmten Rahmen bleiben. So werden "rein" dunkelhäutige Eltern auch ein dunkelhäutiges Kind bekommen, da könnte die Mutter beispielsweise weiße Schokolade essen, so viel sie möchte ;) Ausgenommen natürlich Fälle wie Weißfleckenkrankheit, Albinismus, usw.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.