Gedanken oder Fragen

21.01.2009 um 17:46 Uhr

Der Job Coach in hier ab vier

Stimmung: gut

Der Job Coach, vom Mitteldeutschen Rundfunk.
Gerdade gesehen, auf "hier ab vier" vom MDR.

Da erzählt doch eine Frau, die andere in Arbeit bringen will, dass die Bewerber auf Fragen nach ihren Stärken oftmals garkeine Antwort geben können.
Sich garnicht bewusst sind, was sie besser können als andere, und was sie von anderen unterscheidet.

Was sie anders und besonders macht. Denn darüber sollten sie sich bewusst werden, damit sie mit ihren Bewerbungen sich von den 200 bis 300 Mitbewerbern durch ihre Besonderheit unterscheiden und auffallen, um an den Job zu kommen.

Und jetzt kommt es.
Da berät die Job Coach Frau eine Diplom Geographin die wirklich etwas anders ist, als man sich im allgemeinen jung, dynamisch, erfolgreich vorstellt.

Sagt ihr erstmal, dass ihre Frisur und die Haare etwas farblos und schlicht aussehen. Legt ihr nahe, sich eine neue Frisur zuzulegen, Haate ab, und den Kleidungsstil sollte sie gleich mit ändern, um dem künftigen Arbeitgeber von ihrer Kompetenz und Fähigleiten zu überzeugen. Hätte nur noch gefehlt, dass sie gesagt hatte: "Etwas abnehmen können sie auch noch"

Irgendwie habe ich mich über diese Sendung geärgert. Erst soll die Diplom Geologin anders sein als die anderen. Um das sein zu können, soll sie sich dann aber an die Normen anpassen.
Als die Kandidatin noch zugab, sich nicht zu schminken, da wurde ihr nicht nur geraten, sondern einfach so bestimmt, das müsse sie aber, wenn sie einen Job haben will.
Was soll dieser Schwachsinn, das ist doch total widersprüchlich.

Das Können und Fachwissen scheint garnichts zu zählen, Hauptsache Mainstreamkleidung und entsprechendes äusseres.
Wie oberflächlich ist denn unsere Gesellschaft inzwischen? Da könnten wir doch gleich genmanipuliert und geklont werden um stromlinienförmige Arbeitnehmer und Angestellte zu schaffen. Denn das scheint doch heute gefragt zu werden. Ist da kein Platz mehr fürs anderssein?

Was soll dann diese Forderung, anders zu sein um aufzufallen zwischen dieser Flut an Bewerbern, wenn es dann doch wieder nur ein anpassen ist.
Schöne moderne Arbeitswelt.
. Kein Platz für Individuelle.
Was nicht passt wird passend gemacht, selbst Frau Argh passte sich an.
Normal oder eher erschreckend?
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Seren_a schreibt am 21.01.2009 um 18:27 Uhr:Beides - normal und erschreckend... :-(
  2. AngelInChains schreibt am 21.01.2009 um 19:16 Uhr:Seitdem ich weiss, dass man garantiert keinen Job bekommt, wenn man sich als Frau nicht schminkt (angeblich sei das ein Beweis, dass man nachlaessig sei) und wenn man keinen Fuehrerschein hat (das bedeute angeblich, dass man sehr viel Alkohol konsumiere), hab ich sowieso aufgegeben, je einen Beruf auszufuehren - da kann man sich ja gleich vor die naechste Bahn werfen. *grrrr...*
  3. abbygail schreibt am 21.01.2009 um 19:30 Uhr:Vielleicht haben sie den eigentlichen Job Coach mit der Visagistin vertauscht? Beim Fernsehen soll es mitunter ja sehr hektisch zugehen ;)

    Im ernst, das ist wirklich erschreckend. Irgendwie "pervers" jemanden so in die Ecke zu drängen. Diese Frau hat studiert und muss sich mit ihrem Äußeren behaupten. Und auf deine Frage: Unsere Gesellschaft ist extrem oberflächlich (geworden). Wir machen Diäten, die nichts bringen um einem Ideal zu entsprechen das wir vom Körperbau vielleicht gar nicht erreichen können. Und das ist überall so. Bestes Beispiel das etwas "dicklichere" Mädchen, das bei den Olympischen Spielen singen musste, sich aber nicht zeigen durfte.
    Es lebe der Einheitsbrei!
  4. sternenschein schreibt am 22.01.2009 um 02:47 Uhr:@Serena, ja, finde ich sehr erschreckend, das kann es doch auch nicht sein.
    @AngelInChains,
    mit dem Führerschein höre ich zum ersten mal. Das mit der "Schminkpflicht" ist ja schon geftig genug. Die sollen doch nicht ihren Körper verkaufen, sondern ihr Können und Wissen. Wenn bei Einstellungen nur nach Schönheit gegangen wird, ist es ja nicht sehr verwunderlich wenn es der Wirtschaft so schlecht geht.;-)
    Womit ich natürlich nichts gegen gutaussehende sagen will, denn auch hinter einer schönen Fassade kann sich ein grosser Geist verbergen, auch wenn er nicht in den Guccitaschen herumgetragen werden kann. Für einen grossen Heist sind diese Taschen zu klein.*lach*
    @abbygail,
    etwas anderes könnte ja sein, wenn ein Mensch sein inneres oder noch mehr sein äusseres ändern will, und sich beraten lassen möchte.
    Aber in einer Sache wie dieser, wo doch ansich das Wissen eher gefragt ist, dem Menschen stattdessen äussere Änderungen aufzudrängen, ja, als unabdendbar darstellen finde ich auch schon fast als pervers.
    Danke für eure Kommentare.
    liebe Grüsse
    sternenschein
  5. KillrAngel schreibt am 22.01.2009 um 17:10 Uhr:Menschen sind oberflächlich! Für die meisten zählt nur der erste Eindruck und der sollte eben normal und sympathisch sein.
  6. AngelInChains schreibt am 22.01.2009 um 18:40 Uhr:Es ist tatsaechlich so, dass man ohne Fuehrerschein kaum einen Beruf bekommt. Selbst, wenn es sich um einen Buerojob handelt, wo man nicht Auto fahren muss, und selbst, wenn der Arbeitsplatz mit oeffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen ist. Es sind immer wieder dumme Vorurteile, die den Arbeitgebern wohl in den Kopf koennen, wenn jemand ihnen eroeffnet, er habe keinen Fuehrerschein.

    Und zur Schminkerei... Da ist es aehnlich. Es gibt genug Berufe, wo man kaum gesehen wird (wenn man irgendwo in einem Buero oder Archiv, Lager, etc, arbeitet), und doch gehen die meisten Arbeitgeber nur nach Aeusserlichkeiten.
  7. mockingbird schreibt am 22.01.2009 um 19:15 Uhr:Sie soll anders und besonders sein um sich zu unterscheiden und sich gleichzeitig äußerlich wie alle andern "aufbrezeln" ? Der Mensch, das angepaßte Individuum.
    Wie schizophren ist das?

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.