Gedanken oder Fragen

04.08.2010 um 04:21 Uhr

Die Welt ist voller Geheimzahlen

von: sternenschein   Kategorie: persönliches   Stichwörter: Geheimzahl, Passwort, Geldautomat, vergessen, EC, Karte, Puk, Pin, Nummer

Sie schwirren nur so um uns herum.
So gut wie jeder hat sie. So gut wie jeder braucht sie.
Die Geheimzahlen.
Geheimzahl fürs Handy, für das Konto, Tan Nummern, Puk Nummern, Pin Nummern.
Dazu noch die unendliche Zahl an Passwörtern.

Die Elektronik brachte uns vieles geheimnisvolles, so auch die Geheimzahlen und Passwörter.

Nicht und niemals aufschreiben sollen wir sie, immer nur merken. Zettel wegwerfen, auf denen sie stehen.

Doch wer kann sich diesen ganzen Wust an Geheimzahlen und Passwörtern schon merken?

So stand ich gestern im Vorraum der Bank am Geldautomaten.
Es leuchtete "Bitte geben sie ihre Geheimzahl ein".
Die Hand soll man dann auch noch über das Eingabefeld halten, damit keine anderen Personen oder spionische Betrügerkameras sehen können, welche Zahl man da eingibt.
Alles sehr geheim.

Zahl eingegeben, sie war leider falsch.
Noch einmal eingegeben, wieder falsch.

Atmen, ein und aus.
Ich wusste, bei der dritten Fehleingabe macht es schlürf und die Karte ist erst einmal erbarmungslos für Wochen weg.
Hatte ich doch schon mal erlebt, selbst wenn man die Karte nicht schnell genug wieder dem Gerät entnimmt, schlürft er sie sich ein. Und es dauert auch Wochen, bis man sie wiederbekommt.

So verliess ich den Ort des Grauens erst einmal.
War mir alles zu geheim.

Draussen wartete ich auf die Eingebung, doch die Zahl fiel mir nicht ein. Bis ich meinen Fehler bemerkte.
Sonst tippte ich die Zahlenfolge einfach ein, heute hatte ich überlegt und meinte die richtigen Zahlen zu wissen.

Die Finger sind doch schlauer als der Kopf. So ging ich wieder rein, tippte die Zahlenfolge wie gewohnt, ohne nachzudenken ein...und..*tada*..sie war richtig.

Scheint eine Erkenntnis zu sein,wenn wir eine Zahlenfolge etwa 20 mal eintippen, dann ist diese Hand,ungautomatisiert und die Finger finden automatisch die richtigen Zahlen auf dem Tastenfeld.
Nur zwanzigmal lassen uns diese merkwürdigen EC-Geldautomaten uns die Zahl leider nicht eintippen.
Genau wie das Handy nach irgendeiner vergeblichen PIN Eingabe den Totenkopf zegt und eine PUK Nummer haben will. Die man ja sofort zur Hand hat. Oder?

Ich glaube, ich werde vergesslich.
Euch ist das sicherlich noch niemals passiert.
Ihr behaltet sicher alle Geheimnummern, Pins, Passwörter etc. im Kopf, musstet noch nie die PUK beim Handy eingeben oder vom Geldautomaten verschlungene und verdaute EC-Karten hinterhertelefonieren, oder? ;-)
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. ameparia schreibt am 04.08.2010 um 06:56 Uhr:Ich musste tatsächlich noch nie meine Puk suchen oder auf meine eingezogene Karte warten *lach*. Aber ich "merke" mir meine Geheimzahlen ehrlich gesagt nicht. Zum Einen weiß sie mein Körper, zum Anderen habe ich Bilder zu den Zahlen in meinem Kopf. Meine Pin ist keine Zahl, sondern eine Linie ^^. Oder eine Rechnung (Zahl minus zwei, nochmal, mal zwei [so ähnlich]). Ich kann mir Zahlenfolgen nie einfach so merken, ich hab immer Eselsbrücken, Bilder, Rechnungen im Kopf.

    Aber dass der Körper oft besser weiß, was dran ist, das merke ich beim Klavierspielen. Da spiele ich dieses eine Stück doch tatsächlich schon jahrelang - aber sobald ich drüber nachdenke, was ich da spiele, weiß ich nicht, wie es weiter geht. Entweder ich lass meine Hände laufen, oder es klappt nichts *g*. Das körperliche Gedächtnis ist durchaus praktisch ^^.
  2. chouchou schreibt am 04.08.2010 um 08:38 Uhr:Ich kann mir diese ganzen komischen Pins auch nicht so einfach merken. Ich brauche da auch Eselsbrücken für. Ich mache Rechenaufgaben draus oder Bildergeschichten.
    Mir geht es auch so, das ich nach einer Weile (wenn ich die Pin oft genug eingegeben habe) nur noch mit den Fingern über die tastatur gehen muß. Aber wehe, ich fange an zu überlegen. Dann fällt sie mir nicht ein. Mit den eselsbrücken klappt es dann aber wieder.
  3. andrina schreibt am 04.08.2010 um 11:03 Uhr:mir helfen eselsbrücken unheimlich, auch wenn sie noch so blöd sind *g* für eine karte hab ich zb:
    vier eins a omas sind 97 jahre alt haha
    das merk ich mir ewig
  4. Amanita schreibt am 04.08.2010 um 12:48 Uhr:Erst kürzlich wurde meine EC-Karte eingeschlürft, und ich bekam sie nicht einmal zurück, sondern musste mir eine neue bestellen - Gesamtdauer der Aktion: 6 Wochen.
    Geheimzahlen merke ich mir wie Telefonnummern. Mir hilft es, wenn ich sie im stillen Kämmerlein mehrmals laut und langsam ausspreche - bei Zahlen merke ich mir den Sound besser als den Anblick.
  5. arinna schreibt am 04.08.2010 um 13:31 Uhr:mein körper weiß oft besser, wie es geht, egal was es ist. es gibt auch ein ortsgedächtnis, dann fallen mir bestimmte sachen nur ein, wenn ich am richtigen ort bin... oder in der richtigen konstellation stehe (geht mir beim schauspielern so). der körper gibt rückmeldung, ob irgendwas "richtig" ist.
    arinna
  6. ameparia schreibt am 04.08.2010 um 14:57 Uhr:@arinna
    Oh ja, das Ortsgedächtnis kenn ich auch. Als cih früher noch Jazztanz gemacht hab, haben wir die Choreos immer in eine bestimmte Richtung gelernt. Und ein paar Wochen vor dem Auftritt mussten wir sie immer in andere Richtungen tanzen, damit sie nicht vom Tanzsaal abhängig sind und auch auf der Bühne klappen. War das ein Act! *lach* Da lernt man ne Choreo in und auswendig, und kaum steht man anders, ist die Hälfte weg ^^.
  7. arinna schreibt am 04.08.2010 um 20:41 Uhr:@ameparia
    genau das meine ich. und meine kollegin lacht mich immer aus, wenn ich sage: geh mal auf deinen platz, sonst kann ich meinen text nicht...
  8. chouchou schreibt am 04.08.2010 um 22:58 Uhr:So habe ich Vokabeln gelernt. Wenn die für einen Test schnell drinn sein mußten. Zettel mit den einzelnen Vokabeln in der Wohnung verteilt, am Schrank, an der Tür, im bad usw. Und wenn ich sie abrufen mußte, dann bin ich in Gedanken den weg durch die Wohnung gegangen. Fürs kurzfristige Lernen war das jedenfalls gut geeignet.
  9. aloneone schreibt am 05.08.2010 um 20:02 Uhr:Also eine ec-Karte, bei der die PIN dreimal falsch am Geldautomat eingegeben wurde, kann man innerhalb von Sekunden wieder entsperren! Warum hat das denn so ewig gedauert? Und ne ganz neue Karte deswegen ist noch größerer Schwachsinn!
  10. sternenschein schreibt am 07.08.2010 um 11:02 Uhr:Finde ich ja interessant auf welcher Art ihr euch diese ganzen Nummern merkt.
    Bei der Geheimzahl versuche ich es in Jahr und Monat mir zu merken.
    Ist einfacher als die Zahl.
    Bei 9506 zb. 1995 Juni.
    Dann kann ich es leichter behalten.

    @aloneone,
    einmal bin ich gleich in die Bank gegangen, habe nach der Karte gefragt. Aber die meinten sie müssen sie einschicken und dann bekomme ich sie wieder.

    Das andere mal, als ich die Karte nicht wieder schnell genug aus dem Schlitz zog, sie weggeschlürft wurde, rief ich gleich am nächsten Morgen in der Filiale an.
    Aber sie wollten sie mir auch nicht wiedergeben. Schickten sie ein und es dauerte Wochen bis ich eine NEUE bekam.
    Scheint so der Ablauf zu sein.

    Die PUK Nummern von meinem Handy habe ich bisher immer in meinen Handyunterlagen wiedergefunden.
    Weiss jemand von euch, wie man an die PUK Nummer kommt, falls man diese nicht mehr hat?
    Danach fragte ein User.

    Liebe Grüsse an euch.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.