Gedanken oder Fragen

17.03.2011 um 18:13 Uhr

Gibt es in Japan denn keine Hotels

Musik:

Viele Opfer der Naturkatastrophe
und Leidtragende des Reaktorunglücks von Fukushima müssen ihr Dasein in Notlagern verbringen.

Dort hocken sie jetzt, teils in ungeheizten Turnhallen, wenig Wasser, keine Heizung, kaum Lebensmittel.
Es ist traurig und erbärmlich diese Bilder von den Menschen zu sehen, die teils alles was sie besassen verloren. Teils dazu auch noch den Verlust oder tod von Angehörigen zu verkraften haben.

Da frage ich mich, ob diese Unterbringung unter derartig desolaten Bedingungen einem so reichen, modernen und zivilisierten Land, wie Japan es ja ist, für angemessen gehalten werden kann.

Natürlich gibt es organisatorische sowie logistische Probleme in diesem herrschenden Chaos nach den Katastrophen.

Doch müsste es doch möglich sein, diese Evakuierten in Hotels anstatt in Lagern unterzubringen.
In den nicht vom Unglück betroffenen Landesteils Japans müsste es doch Fremdenverkehrseinrichtungen, Hotels und Freizeitparks geben, in denen man diese Menschen vielleicht unterbringen könnte. Anstatt sie in Lagern dem Frost und dem Elend auszusetzen.

Selbst die Unterbringung auf Kreuzfahrtschiffen, auf denen teils, wie auf der "Oasis of the Saes" bis zu 5900 Kreuzfahrtreisende Platz finden, könnte doch in Betracht gezogen werden. "Traumschiffe" gibt es doch genug. Weshalb sollten sie nicht mal anstatt für Luxusreisen eingesetzt zu werden, den Notleidenden zur Verfügung gestellt werden?

Aber ähnliches ist immer wieder, auf der ganzen Welt, zu beobachten, dass von Katastrophen betroffenen unter erbärmlichen Bedingungen in Notunterkünften untergebracht werden. Und dieses, obwohl in anderen Landesteilen die Infrastruktur und alles andere noch in Ordnung ist.

Dieses war in Haiti nach dem Erdbeben , in Louisana nach der Flutkatastrophe und auch in Hamburg nach der Sturmflut so.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Nasoetwas schreibt am 17.03.2011 um 18:34 Uhr:Ich kann mir vorstellen, dass die Hotels überfüllt sind.
  2. sternenschein schreibt am 17.03.2011 um 19:23 Uhr:Liebe Nasotewas,
    stimmt, im TV wurde gezeigt, dass in den Gegenden in und um Tokio, es schwierig ist ein Hotelzimmer zu bekommen, da sie überfüllt sind. Teils wohl weil etliche aus Tokyo "flüchten" wollen. Aber wohl auch zum Teil, da viele Pendler, aufgrund der Beshcränkungen im Zugverkehr nach der Arbeit im Grossraum Tokio, dort bleiben müssen.
    Aber es sollte dort doch wohl auch in anderen Landesteilen, als der Hauprstadt, Fremdenverkehrseinrichtungen geben, die noch Kapazitäten freihaben.
    Denn viele Touristen sind ja aufgrund des Desasters abgereist oder reisen garnicht erst an.
    Viele Veranstaltungen, zu denen Touristen ins Land kommen würden, wurden ja abgesagt, so wie die Eiskunstlauf Weltmeisterschaft.
    Liebe Grüsse
  3. Nasoetwas schreibt am 17.03.2011 um 19:25 Uhr:Hat denn mal jemand recherchiert wie die Hotels ausgelastet sind?
    Das muss sich doch feststellen lassen.
  4. buchzeiger schreibt am 17.03.2011 um 20:58 Uhr:Ich finde es auch eine Schande, wie die armen Menschen hausen, hungern und frieren müssen.
  5. aenne schreibt am 17.03.2011 um 21:29 Uhr:Sternenschein, es ist immer wieder interessant, deine kritischen Einträge zu lesen. Sie sind nicht nur informativ, sondern regen auch immer wieder zum Nachdenken an.
  6. sternenschein schreibt am 18.03.2011 um 20:45 Uhr:Ich dachte dabei nicht nur an Hotels, sondern auch an Kongresszentren, von denen es in Japan wohl auch einige geben mag. Zumindest haben solche Zentren doch meistens eine bessere Infrastruktur zur Versorgung von Menschen als diese Turnhallen als Notunterkünfte.
    Jetzt wird berichtet, es sollen in nicht betroffenen Gebieten Notunterkünfte für durch das Erdbeben und Tsunamii obdachlos gewordene Menschen geöffnet werden.
    So wie zum Beispiel in Tokio die "Budokan Arena" . Wird wahrscheinlich auch nicht ein idealer Ort zur Unterbringung sein, aber doch besser als diese Turnhallen in denen teilweise die Wasserversorgung und WC's ausgefallen sein sollen.. Die Heizung zudem nicht funktioniert.
    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.