Gedanken oder Fragen

30.09.2010 um 07:28 Uhr

Immer wieder geht die Sonne auf

Denn immer wieder geht die Sonne auf.
So auch heute.
Eine ganz und gar banale Wahrheit.
Aber doch eine Wahrheit.

Es war ein Tag, fast noch Nacht, mitten im Winter.
Auf dem Weg zur Arbeit, wartete ich um 4.40 Uhr auf die erste S-Bahn.
Auf dem Vorortbahnhof fegte der Winterwind über die Gleise.
Der Schneesturm liess die dicken Schneeflocken durch die Dunkelheit treiben. Irgendwie war ich schon ganz weiss eingeschneit.
Zu den Bahnsteiglampen schaute ich hoch, sah dem Schauspiel der fallenden Flocken im hellen Llcht der Lampen zu.

Klopfte mir den Schnee von der Kleidung, was die Schneeflocken nicht sonderlich beeindruckte. Sofort liessen sich neue darauf nieder.
Früher hatte noch jeder Bahnhof seinen Bahnhofskiosk, dahinter das Bahnhofsvorsteherhäuschen. Es war meistens mit zwei Personen besetzt.
"Der Zug hat wegen des Schnees eine kurze Verspätung", liess der Schaffner durch die Lautsprecher ertönen.
Hmmm, noch länger in der Kälte warten, ich fror.

Und dann ....
ertönte plötzlich in voller Lautstärke aus den Lautsprechern durch dieses ganze Schneetreiben,
Udo Jürgens
"Denn immer wieder geht die Sonne auf".
Entweder mochte der Bahnhofsvorsteher dieses Lied sehr gerne, oder er wollte uns Mut machen, vielleicht auch veräppeln. Wer weiss das schon.
Aber dennoch erschien die Dunkelheit an diesem Morgen nicht mehr so dunkel, mit seinem Schneetreiben. Ich musste lächeln...denn Dunkelheit für immer, die gibt es nicht, heisst es weiter.

Ich lächelte auch später noch, als ich am Hauptbahnhof in die Strassenbahn umstieg. Sie war innen fast noch kälter als es schon auf dem Bahnsteig war. Die Fenster voller Eisblumen, mit kleinen Lücken darinnen, wenn ein Fahrgast gegen die Scheibe hauchte, um zu sehen wo wir uns gerade befanden.

Die 12 Stunden Schicht verlief an diesem Tage wie im Fluge. Irgendwie war ich glücklich an diesem kalten Wintertag.
Denn immer wieder geht die Sonne auf...
Ewig habe ich diesen Song nicht mehr gehört, weiss auch garnicht, ob ich ihn überhapt noch hören wolte.

Doch den Text des Liedes , auf der

Udo Juergens.de Seite *klick*

finde ich immer noch schön, als ich ihn mir vorhin noch einmal durchlas. Schaut ihn euch ruhig einmal kurz an.

So wünsche ich euch zum Freitag, dass auch für euch immer wieder die Sonne aufgehen möge,
Denn Dunkelheit für immer, die gibt es nicht,
die gibt es nicht.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. aloneone schreibt am 30.09.2010 um 10:15 Uhr:Ich hatte das Lied sofort im Ohr, als ich die Überschrift gelesen habe *lächel*.

    Ja - eigentlich eine ganz banale Weisheit, und doch irgendwie tröstlich! :-)
  2. Hedera schreibt am 30.09.2010 um 10:33 Uhr:freitag? ist doch donnerstag heute, oder???
  3. Melody schreibt am 30.09.2010 um 10:51 Uhr:Ich persönlich mag Udo Jürgens nicht, deshalb hörte ich wohl nie genau hin beim Lied, wenngleich der Refrain bekannt ist. Danke für den Liedtext, Sternenschein, hab ihn mir durchgelesen. Und kann für meine Situation daraus was mitnehmen!
    Es passt gerade.
    Und Deine Erzählung war schön zu lesen,
    einen schönen-ja ich denk auch-Donnerstag Dir und allen
    Melody
  4. aloneone schreibt am 30.09.2010 um 11:11 Uhr:@Hedera und Melody: *lach* es sind halt gute Wünsche am Donnerstag für den Freitag! :-)
  5. aenne schreibt am 30.09.2010 um 17:32 Uhr:Heute schien sogar die Sonne. Das tat so gut, egal ob ich draußen war oder nur durchs Fenster blickte. :)

    Ich wünsche euch allen einen schönen Abend und tollen Freitag. LG aenne
  6. Nasoetwas schreibt am 30.09.2010 um 19:00 Uhr:"Denn immer, immer wieder geht die Sonne auf"
    Das sage ich meinen Kindern auch immer wenn ich den Eindruck habe, dass sie den Mut verlieren.
  7. AngelInChains schreibt am 30.09.2010 um 19:43 Uhr:Ich kenn das Lied gar nicht, bin wahrscheinlich zu jung dafür. ;) Und ich finde auch gar nicht, dass man Dunkelheit immer als so schlecht ansehen müsste. Immer dunkel wäre blöd, da könnte man ja ohne Hilfe draußen nichts mehr sehen, aber es gibt schon auch schöne Sachen am Dunklen. Feuerwerk, Sternenhimmel, Laternen, würden ohne Dunkelheit doch gar nicht wirken.

    Aber ich kann sehr gut nachvollziehen, wie ein spontanes Lied einem die Stimmung den gesamten Tag über erhellen kann :)

    Dir auch ein schönes Wochenende, inkl. DO und FR.
  8. sternenschein schreibt am 30.09.2010 um 20:44 Uhr:@aloneone,
    tröstlich ja.
    Im Grunde ist es ja auch so, egal wie aussichtslos eine Situation erscheinen mag, sie geht in der Regel doch irgendwann vorbei (meistens) und das Licht bricht sich wieder seine Bahn ins Leben.
    Ja, gute Donnerstagswünsche für Freitag und das Wochenende.*g*

    @Hedera,
    gut aufgepasst.;-)
    War wegen der Counterberechnung bei Indalos Neuseelandreise durcheinander. wegen

    @Melody,
    den Text hat ja auch nicht Udo Jürgens gechrieben, der stammt von Thomas Hörbiger. ;-)

    @aenne,
    ja, heute schien die Sonne. War schön, nach den vergangenen dunklen Tagen.
    Hoffe und wünsche, sie scheint auch in deinem Leben.

    @AngelInChains,
    glaube ich auch, du bist zu jung um das Lied zu kennen. Auch wenn ich mich oftmals wundere, welche Songs aus der Vergangenheit du kennst.
    Die Dunkelheit kann auch sehr schön sein, besitzt ihren Zauber, manchmal sogar ihre Magie.
    Und doch wird es wohl der Wechsel sein, zwischen beidem, der das Leben ausmacht.
    Uns überhaupt leben lässt.
    Wir könnten wohl kaum in ewiger Finsternis leben, als auch nicht in ewiger Helligkeit.
    Zum Glück dreht sich die Erde in dem angemessenen Zeitraum, so dass wir den Wechsel haben der uns das Leben ermöglicht.
    Man mag diese Songzeilen für kitschig und banal halten, aber doch haben sie etwas, wie ich finde.
    Es stimmt, da schrieb auch gerade jemand drüber, wie wir bestimmte Songs mit Erlebnissen verbinden, die sie uns dann unvergessen machen.

    Wünsche ich dir, sowie allen anderen ebenso.
    Liebe Grüsse
  9. AngelInChains schreibt am 30.09.2010 um 22:00 Uhr:Vielleicht liegt es auch daran, dass mich Udo Jürgens nie besonders interessiert hat. Im Gegensatz zu Künstlern wie Frank Sinatra oder Bill Haley. Oder meinentwegen auch Bob Marley oder, noch entfernter, Gustav Mahler. Die waren auch Jahrzehnte vor meiner Geburt, aber naja, da ich sie mag, kenne ich ihre Musik eben trotzdem. Ist wohl echt eine altersunabhängige, reine Interessen-Sache.
  10. aenne schreibt am 01.10.2010 um 16:21 Uhr:Danke, Sternenschein!
  11. Melody schreibt am 02.10.2010 um 11:30 Uhr:Das weiß ich wohl, lieber Sternenschein. Ich meinte, da ich ihn nicht mag, hörte ich bei seinem Gesang nicht hin und somit bekam ich nie den vollen Text mit.
    Aber das wurde durch Deinen Post ja nachgeholt, lieber Sternenschein!
    Wünsche ein sonniges Wochenende!

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.