Gedanken oder Fragen

09.09.2011 um 16:15 Uhr

Selbstsicht

Die Selbstsicht. ( Nicht Selbstsucht ;-) )
Manchmal frage ich mich, wie sehen wir uns überhaupt selbst?
Erkenne dich selbst, heisst es ja oftmals. Eine feine Sache, doch irgendwie nicht so einfach. Sind wir überhaupt dazu in der Lage uns selbst wirklich zu erkennen?

Wenn nicht wir selbst, wer dann?
Und doch hört man so oft:
"Ich erkannte mich selbst nicht wieder" oder "So bin ich eigentlich garnicht".
Wenn das Handeln nicht mit den Vorstellungen die man von sich hatte übereinstimmt.

Wir schauen in den Spiegel, schauen uns an, sehen wir uns da wirklich, oder nur ein gefiltertes Abbild unseres Selbst?
Jeder Mensch hat ein inneres Bild von sich, dieses überlagert das Bild welches er im Spiegel sieht. Verzerrt es vielleicht.
Bei Frauen eventuell sogar noch mehr als dieses bei Männern der Fall ist.
Selbstwahrnehmungsstörungen.
Da werden zu dicke Beine oder ein zu dicker Bauch gesehehen, wo dieses garnicht vorhanden ist. Aber der Glaube und die Vorstellung daran, sie lassen dieses so erscheinen.
Gut, es gibt auch den umgekehrten Fall, bei dem einige Pfunde zuviel da sind, und das Spiegelbild lässt sie verschwinden.

Spiegel sind eine schöne Sache, wie sonst sollten wir uns selbst sehen können. Wir könnten uns sonst ohne Spiegel nur von "oben herab" unsere Hände, Arme, Bauch und Beine sehen, aus einer merkwürdigen Perspektive.

Aber sehen wir uns da wirklich?
Viele Menschen erkennen sich nicht selbst auf Fotos, oder sie sagen "Wie sehe ich denn da aus?" Dabei finden alle anderen, dass dieser Mensch dort auf dem Foto gut getroffen wurde und aussieht wie er immer aussieht.
Auch das Selbstbild auf einem Video stimmt oftmals, mit dem Bild welches man von sich hat, nicht überein. Es kommt einen Komisch vor, sich selbst dort zu sehen.

Selbst unsere Stimme ist uns fremd. Die Stimme, die wir von uns im Kopf haben, sie hört sich so anders an, als diese Stimme auf den Aufnahmen.

Dann kommt der Charakter. Auch von unserem Charakter und unseren Eigenschaften machen wir uns ein Selbstbild.

Wir sind edel, hilfreich und gut, charmant, hilfsbereit, gutmütig, humorvoll, selbstbewusst. Oder auch bösartig, grantelig, zickig, schlecht, bequem, reizbar, miesgelaunt und soweiter.

Aber wieweit stimmen diese Charakterbilder, die wir von uns im Inneren tragen, mit der Wirklichkeit überein?
Wieweit stimmt dieses Bild was wir von uns haben, mit dem Bild welches andere Menschen von uns haben überein?

Zwischen Selbstsicht Selbsteinschätzung und Aussensicht der anderen Menschen auf uns und deren Einschätzung , da können manchmal wohl Welten liegen.

Wer sind wir wirklich? Eine schwierig zu beantwortende Frage, wenn wir sie noch nicht einmal für uns selbst eindeutig beantworten können.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. waterlili schreibt am 09.09.2011 um 18:08 Uhr:echt schoen geschrieben! :) die art von eintraegen hab ich von dir vermisst und jetzt ist es wieder da, gefaellt mir :)
  2. MariaHilf schreibt am 09.09.2011 um 19:24 Uhr:Die Wirklichkeit der Selbstsicht? Darüber bin ich gestolpert.....was ist wirklich?....all meine Gedanken, Gefühle, Sichtweisen führen zu meinem Selbstbilld....meines weicht stark vom äußeren Bild ab - steht schon in meinem Horoskop - ist auch so....extrem Selbstkritisch.....starke Selbstzweifel - das färbt....andere Menschen...wieviel bekommen die von meienr inneren Welt mit.....sind es nicht immer nur teilaspekte...Ausblicke in eine fremde Welt.....ich habe ein bestimmtes Bild von einem Menschen, welches sich in erster Linie aus Gefühlen zusammensetzt...selbst wenn ich ihn nur lesen kann, wie hier.....vielleicht werden wir nie wissen wer wir selbst sind - wer der Andere ist....vielleicht hab ich mich deshalb lange mit Horoskopen und Numerologie beschäftigt....es hat mir manches Auge geöffnet....Schubladen sind keine entstanden...in jedem von uns ist alles enthalten...irgendwann hab ich das gedacht und aufgehört weiter zu suchen....ich?...kämpfe immer noch mit mir selbst....meine Selbstzweifel nagen....und wenn mich jemand sieht glaubt er es nicht.

    liebe grüße
    m
  3. Blissful schreibt am 10.09.2011 um 11:26 Uhr:Eigentlich habe ich ein sehr gutes Selbstbild von mir sprich kann mich "wahrnehmen", aber es gibt durchaus auch Momente in denen ich verunsichert bin, weil mir von aussen was ganz anderes reflektiert wird und dann anfange ich an über mich nachzudenken. Aber das sollte man tunlichst lassen, man selber kennt sich eben doch am Besten und wenn andere damit gerade ein Problem haben und damit nicht umgehen können, dann ist das eben so.

    Vielen Dank für diesen wunderbaren Eintrag, der mal wieder zum Nachdenken angeregt hat.

    Liebe Grüße
  4. angelmagia schreibt am 10.09.2011 um 14:01 Uhr:Ich glaube, man ist nicht nur das, was man selbst sieht.
    Und nicht nur das, was andere sehen.
    Es ist eine gute Mischung aus allem, einfach weil man selbst aus so vielen Facetten besteht, die einem selbst nicht einmal alle bewusst sind. Und sich auch im Laufe der Jahre verändern, vertiefen oder oberflächlicher werden. Weil andere Facetten in den Vordergrund treten, ist es als würden wir uns selbst verändern oder uns selbst nicht mehr wiedererkennen.
    Und dann sagen wir soetwas wie "Das kenne ich ja gar nicht von mir."

    Ganz liebe Grüße an dich.
  5. Crazy1412 schreibt am 10.09.2011 um 19:09 Uhr:Wie wahr deine Worte doch sind ^^
    Ich persönlich bin immer ein wenig mit mir selbst im Zwiespalt, weil ich oftmals Dinge glaube, von denen ich eigentlich weiß, dass sie anders sind. Aber irgendwie bin ich auch ein wenig froh darüber ^^
    Denn irgendwie wäre es auch irgendwie auch ein wenig schade, wenn wir uns selbst zu 100% kennen würden, denn dann könnten wir weder uns selbst noch unsere Mitmenschen noch überraschen :). Außerdem würden wir uns dann eigentlich gar nicht mehr wirklich weiter entwickeln und daran wachsen können...denk ich zumindest irgendwie
    Liebe Grüße =)
  6. Nasoetwas schreibt am 11.09.2011 um 10:06 Uhr:zeigt sich nicht mangelnde Selbsterkenntnis meist durch Überschätzung?

    Gehen nicht mangelnde Selbsterkenntnis und Selbstsucht in einander über - oder gar Hand in Hand?

    Ich habe Menschen getroffen, die in der Lage sind sich real einzuschätzen. Sogar schon sehr junge Menschen und die bewundere ich besonders, denn der Weg zur Selbsterkenntnis ist eigentlich sehr lang.

    Ich habe aber auch schon über 50jährige getroffen, die sich gar nicht erkennen wollen.

    Tolles Thema! Danke!

    Liebe Grüße

  7. tonitrus schreibt am 12.09.2011 um 18:22 Uhr:Hallo Sternenschein
    Ich werde immer hoffen, dass man mich nur im Spiegel betrachtet, mit dem sich der Spiegelde zusammen sieht.
    Mein Spiegel ist alleine dunkel.

    Eine Harmonie, die sich durch Unebenheit ergänzt ist ein reiner Spiegel.
    Aber es ist eine weitere Lüge an die Vollkommenheit.

    Wir sind nicht unfehlbar, aber liebebedürftig.
    Ich bin Nichts,
    nicht mal annähernd vollkommen.

    tonitrus
  8. loveaholic schreibt am 17.09.2011 um 20:31 Uhr:und ich muss weinen, aber ich weiss nicht, ob es gut oder schlecht ist. beides. es liegt so nah beienander.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.