Gedanken oder Fragen

24.04.2009 um 20:57 Uhr

Struck zu Unruhen in Deutschland

Stimmung: gut

"Es ist nicht gut, wenn wir davon reden,
dass hier Unruhen ausbrechen könnten wie in Frankreich oder anderswo"


Zitat: Peter Struck, SPD Fraktionsvorsitzender.

Kann ich verstehen, dass Struck, als Mitglied der Regierungsparteien, dieses nicht gut findet.
Nur, wenn er es nicht gut findet, weshalb hat Struck dann diese Demütigungen der Arbeitslosen durch die Arge und die unsägliche Finanzkrise durch die Bankenmachenschaften, die alle verunsichert, als Regierungsmitglied forciert und gefördert.
Struck, ebenso wie Steinmeier, Müntefering und Merkel sind für den Ist Zustand verantwortlich.
Und jetzt finden sie es nicht gut, wenn darüber geredet wird, dass die Menschen sich dieses irgendwann nicht mehr gefallen lassen, dass Unruhen ausbrechen könnten.

Wenn sie davor Angst haben, dann sollten sie eine andere Politik betreiben.
Eine Politik für den Menschen und nicht eine Politik gegen den Menschen.
. Dann kommt es auch nicht zu Unruhen.

Selbst Fritz Kuhn, von der Partei Die Grünen, sagt:

"Es gibt ein tiefes Gefühl grosser Ungerechtigkeit im Land. Daran ist die Regierung nicht unschuldig."

Ja, dieses Gefühl der Ungerechtigkeit macht sich wohl bei vielen Menschen breit.
Daran ist die Regierung nicht unschuldig.
Nein, sie ist daran schuldig.
Sie ist der Verursacher dieses Gefühls.
Und Herr Kuhn, sie und ihre Partei zum Teil mit.
Denn sie gehörten zur Regierung Schröder. Das wollen wir doch mal nicht vergessen.

Sie haben mit Schröder, Müntefering und Clement das Hartz IV Machwerk, welches Hartz und Steinmeier entwickelten, durchgenickt und mit zu verantworten.
Ebenso wie die Gesetzgebung, die den Banken das Zocken ermöglichte.
Oder die Gesetze, die die Reichen reicher machten und die Armen immer ärmer.

Es macht sich ein tiefes Gefühl grosser Ungerechtigkeit im Land breit.
Es wird Zeit, dass sich etwas in der Politik ändert.
Es wird Zeit, dass es gerechter zugeht, gerechter für die Menschen, die von den grossen Unruhen am Arbeitsmarkt betroffen sind.
Nicht nur die Politiker haben ein Anrecht auf ein angstfreies Leben, nein, auch die Menschen im Land haben ein Recht darauf angstfrei leben zu können.

Angstfrei vor dem sozialen Abstieg, vor Armut durch Arbeitslosigkeit, angstfrei und ohne die gängigen Repressionen und Gängelungen durch die Ämter.

Und diese Angstfreiheit wird nicht erreicht, indem die soundsovielte Suppenküche mit abgelaufenen Lebensmitteln eröffnet wird.
Davon haben wir schon genug. Sie sind auch kein Alibi für die Behauptung der Regierenden "In unserem Land muss niemand verhungern".
Im Gegenteil, es ist eine Schande für Deutschland, dass es hier, in einem der reichsten Länder der Welt, Suppenküchen und Sozialkaufhäuser geben muss.
Eine Schande und bezeichnend für die Politik die zur Zeit gemacht wird.

Es mag ja sein, dass niemand aufgrund der Suppenküchen verhungern muss. Aber ist Leben nicht etwas mehr, als nur nicht zu verhungern?

Und sie Herr Struck sprechen davon, dass es nicht gut ist, davon zu reden, dass es hier zu Unruhen kommen kann, wie in Frankreich oder anderswo.
Reden sie nicht davon, machen sie etwas für die Menschen, damit es nicht dazu kommt.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. Rabenmutter schreibt am 25.04.2009 um 14:37 Uhr:Die Regierung nutzt einfach aus, dass die Menschen müde sind. Wie oft haben die Deutschen versucht, in ihrem Land was zu ändern - ich spreche damit vom "Otto Normalbürger", vom "kleinen Mann" - und haben nie bekommen, was sie wollten. Was werden wir denn bekommen, wenn wir wieder auf die Straße gehen??? Noch schlimmer?
  2. Erdbeerkuchen schreibt am 26.04.2009 um 12:58 Uhr:Wenn die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird, steigt die Unzufriedenheit.
    Ich weiß noch, wie ich vor 10 Jahren in meinem Studium von 150 Euro (ca. 300 DM) im Monat spatanisch leben konnte. Nun sind die Kosten so stark gestiegen, dass man mindestens 300 Euro (600 DM) braucht. Dann noch die Warmmiete von ca. 500 Euro in einer großen Stadt (inklusive Strom, Wasser, Heizung, GEZ, etc.).

    Wie sollen Menschen im Niedriglohnsektor (wie es so schön heißt) sich das alles noch leisten können? Vorallem, was ist mit Anschaffung von Waschmaschine, Fernseher, Sofa, Bett, Schränken...
    Sogar die tägliche Fahrt zur Arbeit wird zur finanziellen Belastung. Ca. 100Euro im Monat für eine Fahrkarte der öffentlichen Verkehrsbetriebe.

    Manche arbeiten Vollzeit 40 Stunden und erhalten 800 Euro. Das ist einfach nicht mehr fair!
    Wenn in Gegenzug dazu noch die obersten sich die Taschen voll machen, schürt es Unzufriedenheit, ganz klar!
  3. sternenschein schreibt am 27.04.2009 um 01:42 Uhr:@Rabenmutter,
    das ist es ja mits die Menschen die Verzweiflung treibt.
    Es ändert sich nichts, Proteste werden allenfalls zur Kenntnis genommen und es wird weitergemacht wie bsher, oder noch schlimmer.
    @Erdbeerkuchen,
    und dann sind die Regierenden noch stolz auf diesen Niedriglohnsektor, den sie mit den 1 Euro Jobs und der Zeitarbeit doch Tür und Tor öffneten.
    Es gibt so viele in diesem Lande, die arbeiten, aber nicht von ihrer Arbeit leben können, auf Zuschüsse angewiesen sind. Geschweige denn eine Falmilie davon ernähren.
    Die Wirtschaftskrise trifft uns ja auch so hart, da die Exportmärkte wegbrechen, und für die Binnennachfrage aufgrund der Niedriglöhne seit vielen Jahren nichts gemacht wurde.
    Und dann sagt der Köhler noch, wir haben alle über unsere Verhältnisse gelebt, deshalb haben wir jetzt die Finanzkrise.
    Tut so als seien wir alle Schuld daran, und nicht die Raffgier der Banken und Reichen die nie genug bekommen können.
    Wie bitte, soll ein Hartz IV Empfänger oder ein Rentner/in mit Mindestrente, oder ein 1 EUro bzw. Minijobber über seine Verhältnisse gelebt haben, wo sie sich kaum das lebensnotwendige leisten konnten?
    Die wahren Ursachen und Verursacher werden nicht genannt, die bekommen noch Schutzschirme und Rettungsgelder auf Kosten der Steuerzahler und das Volk bekommt die Schuld damit es schön ruhig bleibt.
    Wenn Gesine Schwan auf die Missstände hinweist wird sie noch als Verantwortungslos von allen möhlichen Seiten beschimpft.
    Liebe Grüsse
    sternenschein
  4. Erdbeerkuchen schreibt am 27.04.2009 um 21:44 Uhr:Ja, ich bin ganz bei dir. Die 1Euro Jobs brechen uns noch das Genick! Ich hoffe nur, dass ich nicht einmal auf Sozialleistungen angewiesen bin. Zu wenig zu leben zu viel zum sterben...

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.