Gedanken oder Fragen

17.01.2012 um 23:43 Uhr

Sylvias Mother und Dr. Hook

Dr, Hook and the Medicine Show.
Es waren schon Typen. Damals.
Dieser Dr. Hook and the Medecine Show.
Wie dieser Mann, fast wie ein Bär. weinerlich ins Mikro singt, dass Sylvias Mutter sagt, er passt nicht zu ihr. Sie ist Happy, wird heiraten und hat sowieso keine Zeit, da sie schon am packen ist.
Handys gab er zu dieserZeit noch nicht. Da war es noch die Telefonzelle aus der telefoniert wurde.

"Und die Schrift leuchtet auf, im flammenden Rot, bitte zahlen, die Sprechzeit ist um"
Doch Geld um eine Münze nachzuwerfen hatte er auch nicht.
So blieb ihm nur das Flehen; "Please Mrs. Avery.."
Doch Sylvias Mutter hört es schon nicht mehr.
Kam nur noch ein "Tut, Tut; Tut" aus der Leitung.
Das war es dann wohl mit Sylvia.

Aber ihren Spass. als sie dieses Lied dort auf dem Hausboot in Amsterdam aufnahmen, scheinen sie gehabt zu haben.

Ich mochte das Lied damals, mag es halt auch mal etwas leiser und melodischer.

Und ja, ich war gerade auf dem Weg zu Sylvia und zu ihrer Mutter.
Rollte im Feierabendverkehr so dahin. Am Hauptbahnhof vorbei, rechts runter Richtung Lombardsbrücke. Das Autoradio auf NDR eingestellt, vielleicht hiess es damals sogar noch NWDR. Andere Sender gab es zu der Zeit noch nicht. Nichts mit Radio Hamburg oder ähnliche Privatsender.
Der NDR spielte geade "Sylvias Mother". Ich drehte lauter und hing meinen Gedanken nach.
Mitten auf der grossen Kreuzung Neuer Wall/Lombardbrücke blieb mein Wagen im dichten Feierabendverkehr stehen. Autos aus allen Richtungen kamen herangerast und ich stand dort mitten auf der Kreuzung. Dabei wollte ich doch zu Sylvia und zu Sylvias Mutter. Das Lied aus dem Radio erklang immer noch, es erschien mir jetzt wie Hohn.
War ganz schön schwierig, den Wagen langsam von der Kreuzung herunter zu schieben und auf den Fussweg der Lombardsbrücke hinauf. Er sprang auch nicht wieder an, trotz aller Versuche.
Das war es dann, für diesen Tag mit Sylvia und ihrer Mutter.
Gescheitert an einem defekten Kondensator der Zündspule.

Jetzt werde ich mir noch einmal "Sylvias Mother" von Dr. Hook and the Midicine Show anhören und an diese Episode aus meinem Leben damals denken.
Mich diesem melodiösen Sound hingeben und ein wenig schmunzeln über seinen fast weinerlichen Gesang sowie den anderen Typen mit Augenklappe, der Mundharmonikabegleitung lauschen.
Die Zeiten "damals" sie waren nicht besser, aber sie waren wohl anders.




.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. wbidi schreibt am 18.01.2012 um 00:16 Uhr:"...and the operator says "40 cents more...".....
    Ich mochte es auch sehr - und singe es noch heute manchmal vor mich hin.

    Eine Sylvia und Sylivas Mother mussten wir damals wohl alle kennenlernen. Gehörte irgendwie dazu. ;o)
    Dieses Lied gab und gibt das wunderbar wieder.
  2. Bloomsbury schreibt am 18.01.2012 um 09:31 Uhr:Ich kannte damals eine Sylvia.
    Die Lied-Mutter fand ich grausam, aber in den Medien - und im Leben - wird uns heute viel mehr vorgeweint und vorgemacht, und viele fallen darauf rein.
  3. wbidi schreibt am 18.01.2012 um 13:52 Uhr:Damals fand ich die Mutter auch heftig.
    Heute, als Mutter, nicht mehr.
  4. ZooStation schreibt am 19.01.2012 um 22:16 Uhr:Sehr schön! Musik, es geht nix über Musik!

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.