Gedanken oder Fragen

08.05.2011 um 22:30 Uhr

Wenn ich könnte, wie ich wollte

"Wenn ich könnte, wie ich wollte".
Wird so oft von Menschen gesagt.
Sie bekommen in diesem Zusammenhang regelmässig einen verträumten Ausdruck. Man sieht ihnen an was sie an Gedanken in ihrem Kopf umwälzen, in den Gedanken daran was sie können würden, wenn dieses wollten nicht dazwischen stehen würde.

Dann sagen sie in Gedanken jemandem die Meinung, so wie sie es schon immer tun wollten, oder gestehen ihre Zuneigung oder Abneigung. In Gedanken geht es alles ganz leicht.
Da kann man gedanklich in Höchstform auflaufen.
Und doch schränken diese Worte den Menschen so sehr ein. Verführen dazu es nur bei den Gedanken zu lassen.
Tja, wenn ich könnte wie ich wollte.

Ich wäre ja dafür den Satz umzustellen in:

"Wenn ich wollte wie ich könnte"

Denn meistens mangelt es am Willen und nicht am können. Wir wollen einfach ganz oft nicht, was wir könnten, wenn wir denn wollten.
So herum wird ein Schuh daraus.


Nebenbei noch gesagt:
Über den Tod von Gunter Sachs, der sich mit seinen 78 Jahren selbst erschossen hat, seinem Leben ein Ende setzte, schreibe ich nichts, auch wenn es mich reizen würde.
Denn in meinen Augen war Gunter Sachs ein Mann der von den Medien total überbewertet und hochgejubelt wurde, im Verhältnis zu dem was er geleistet hatte.
Möge er in Frieden ruhen.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. ameamagao schreibt am 08.05.2011 um 22:54 Uhr:"Wir wollen einfach ganz oft nicht, was wir könnten, wenn wir denn wollten."

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Sehr schöner Eintrag, ich mag ihn gerne. Und ich ertappe mich dabei, wie ich beinahe schreiben möchte: "Naja, ich will ja schon, aber ich kann eben nicht." Aber dann lache ich und bemerke, dass das nur ein bequemes Hintertürchen ist...

    Schöner Eintrag.
  2. Muffin schreibt am 08.05.2011 um 23:50 Uhr:Von Gunter hab ich heut gelesen. Ich kenne/kannte diesen Mann nicht aus den Medien muss ich gestehen^^. Berührt hat mich viel mehr, dass er sich aber wegen der Krankheit A., wie er sie bezeichnete, umbrachte. Das geht mir iwie viel näher, als nur zu wissen wer er war oder nicht war.

    Ansonsten finde ich beide Sätze haben hier und da was Wahres an sich: Wenn ich könnte, wie ich wollte.
    Ich will an die Nordsee, aber ich kann nicht, weil ich kein Geld habe, zB^^.

    Wenn ich wollte, wie ich könnte.
    Ja, wenn ich doch nur mein Wochenende über hätte lernen wollen, das hätte ich nämlich gekonnt, aber gewollt hab ichs nicht :D

    Naja, es ist wohl an allem, was man sagt was dran ;)
    Liebe Grüüüße
  3. Wari schreibt am 09.05.2011 um 10:15 Uhr:Lieber sternenschein,

    dein Eintrag ist sehr interessant und es ist sicher viel Wahres darin. Aber ich glaube, ganz so banal kann man es auch nicht betrachten :-)
    Denn wenn ich könnte, wie ich wöllte, dann würde ich gerne den Kindesvater sofort sehend machen (du weißt, was ich meine). Meine Aufrüttelungsversuche sind oft gescheitert und werden sicher auch naher Zukunft scheitern. Also muss ich andere Wege suchen oder aber das Ganze auf sich beruhen lassen, obwohl ich mir für die Kinder etwas Anderes wünsche.
    Oder wenn ich könnte, wie ich wöllte, würde ich meine Kinder schnappen und nach Afrika gehen ... kann ich aber nicht (und da kann ich noch so sehr wollen), weil ich nicht alleinerziehend bin. Ich kann noch nicht mal einen Urlaub auf jenem Kontinent bezahlen, der mir so am Herzen liegt. Gehen könnte ich, aber dann müsste ich meine Kinder hierlassen. Also muss ich Alternativen suchen, das kann ich wollen und das kann ich können :-)

    Und wie heißt es so schön: Alles im Leben hat seine Zeit, man muss einfach nur den richtigen Zeitpunkt entdecken. Das ist in meinen Augen auch kein Drücken oder Weglaufen, sondern die Intuition für die jeweilige Lebenslage.
    Was nicht bedeutet, allen Schwierigkeiten auf diese Art und Weise aus dem Weg zu gehen. Aber zu wissen, was gerade wichtig ist, darauf kommt es an (und dann vorallem nicht zu jammern, dass etwas anderes, was man gern wöllte, nicht machbar ist :-)).
  4. Hidee schreibt am 10.05.2011 um 14:55 Uhr:"Wenn ich wollte wie ich könnte" trifft den Nagel wunderbar. Bei dem Spruch geht mir manchmal der Hut hoch. Der Sonnenhut :-).
    Wie oft träumen wir ... wenn wir uns trauen, auch ganz ganz weit hinaus und groß denkend.
    Auf den Preis kommt es an, den es kostet, von hier nach dort zu gehen. Sind wir bereit, ihn zu zahlen? Wenn ja, dann wird der Traum sicher wahr.

    Wer denkt, dass er "nicht kann wie er will", hat offensichtlich von Quantenphysikalischen Gesetzen oder Filmen wie The Bleep" und "The Living Matrix" noch wenig gehört. Das kommt dann noch.

    Alles Liebe, Hidee
  5. Bloomsbury schreibt am 11.05.2011 um 11:53 Uhr:
    "Wenn ich könnte, wie ich wollte".
    Wird so oft von Menschen gesagt.

    Es würde eine Charakteränderung bedeuten. Davor möchte ich warnen.

    Aber man kann Schritte gehen, die zu dem Wunsch führen.
  6. Bloomsbury schreibt am 11.05.2011 um 11:55 Uhr:Upps. Dieses Zitat
    "Wenn ich wollte wie ich könnte"
    sollte an Stelle des obigen dort stehen.
  7. Hidee schreibt am 11.05.2011 um 14:31 Uhr:@Bloomsbury: ein interessanter Ansatz.
  8. Puppy111 schreibt am 16.05.2011 um 20:31 Uhr:Ich habe eine Abwandlung von diesem Spruch öfter zu hören bekommen:
    "Ich würde, wenn ich könnte, wie ich wollte " Dieser Spruch sollte mich wohl trösten. Hat er auch ein bißchen. :-). Er würde also, wenn er könnte , wie er wollte .
  9. sternenschein schreibt am 17.05.2011 um 03:41 Uhr:Ja, eine Charakteränderung hätte es wohl zur Folge, wenn man seine Fähigkeiten erkennt und sich nicht selbst einschränkt.
    Ich selbst fühle mich freier, wenn ich das Gefühl habe mein Leben zu gestalten als in dem Glauben zu verfallen, es fällt über mich her, ohne dass ich es selbst in den Händen halte und bestimme.
    Dann sage ich lieber mal ich will es nicht, als den äusseren Umständen oder anderen Menschen die Schuld oder Verantwortung zu geben.
    Dieses brinngt einen letztendlich ja auch nicht wirklich weiter, lenkt nur von den eigenen Fähigkeiten ab.

    @Püppi,
    er könnte, wenn er wollte. Er denkt vielleicht er will, baut sich aber eine Mauer aus Hindernissen auf, die ihm unüberwindbar scheint.

    Liebe Güsse
  10. Puppy111 schreibt am 18.05.2011 um 21:26 Uhr:Ja, das mag wohl so sein, Sternenschein, aber das will ich garnicht wirklich wissen. Lieber erhalte ich mir meine Illusion . Ich weiß, ich belüge mich da vielleicht ein bißchen selber. Aber so ist es leichter für mich und warum soll ich mich quälen ?

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.