Gedanken oder Fragen

24.12.2012 um 16:45 Uhr

Wie frei ist der Mensch

Weihnachten ist die Zeit der Besinnlichkeit.
Vielleicht auch die Zeit, einmal darüber nachzudenken wie frei wir wirklich sind.
Behindern wir uns selbst, durch unsere Ängste oder durch Mutlosigkeit? Stellen wir uns selbst immer wieder ein Bein, stolpern über unsere eigenen Füsse?

Unser Potential ist sicher grösser, als wir oftmals denken. Wir sollten es ausschöpfen und uns nicht selbst blockieren und einschränken.

Nehme dir die Freiheit, "Mach dich frei"
meint der Victor Frankl Schüler Prof. Uwe Böschemeyer, der Frankl's Logotherapie weiterentwickelte.

Hier auf einem Podcast des hr3 zu hören, welches man als MP3 Datei herunterladen kann oder auch um es direkt anzuhören.

Zu Gast Uwe Böschemeyer Psychotherapeut "Machen sie sich frei" *klick*


Vielleicht findet ja der eine oder andere von euch über die Feiertage die Muße sich den Podcast anzuhören um sich "frei zu machen" oder zumindest ein Stück weit mehr Freiheit zu entwickeln.

Euch allen ein frohes Weihnachtsfest.
Welches ihr so verbringen mögt, wie es euch gefällt und nicht so wie es andere verlangen weil man es halt so macht und es schon immer so gemacht wurde.
Auch in dieser Entscheidung ist man frei, wenn man es denn will.
.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. sternenschein schreibt am 24.12.2012 um 17:46 Uhr:Nebenei emerkt, ich fühle mich recht frei.
    Ich sage was ich denke, ich handel so wie ich denke, habe mich schon als Junge nie verbogen.
    Was mir nicht gefiel nicht mitgemacht, egal was die anderen sagten. Ich fuhr meine Schiene und das wurde auch eigenartigerweise anerkannt.
    Ich glaube, wenn man hinter seinem handeln steht, wird man deswegen auch nicht abgelehnt, eher im Gegenteil.
    Ich behandel einen Bettler ebenso wie einen Prof. , Senator oder Minister. Weshalb sollte ich dem Bettler weniger Achtung bezeugen als einem Geschäftsführer oder Minister? Mir war egal wer vor mir stand, sie waren für mich nichts besseres oder schlechteres, egal was sie waren.
    Nur der Mensch zählt, nicht was er ist oder welchen Status er bekleidet.

    Zu dem"Ich meine was ich sage", dieses wird von manchen Menschen nicht verstanden. Sie denken dann oftmals, wenn man es nicht dauernd wiederholt oder wütend daei wird, meint man es nicht so.
    Kann ich nicht verstehen, man muss sich doch nicht künstlich aufregen, es muss doch reichen wenn man es einmal im ruhigen Ton direkt sagt.

    Über eines muss ich allerdings noch nachdenken, um Hilfe zu bitten fiel und fällt mir immer noch sehr schwer. Ich mache lieer mein Ding alleine und regel alles nach Möglichkeit selbst, auch wenn ich anderen gerne helfe und hilfsbereit bin.
    Ob dieses Unvermögen um Hilfe zu bitten, auch ein Stück weit Unfreiheit sein könnte, muss ich mir noch überlegen.
  2. Arydale schreibt am 25.12.2012 um 12:32 Uhr:Hallo Sternenschein,

    da es wohl besser für dich ist hier zu kommentieren als auf meinem "Stern"^^, hinterlasse ich dir hier meine Weihnachtsgrüsse. Wünsche dir noch ein Frohes Weihnachtsfest und erholsame Tage.

    Und ich sehe gerade in diesem Beitrag, dass ich, was dieses Thema anbelangt, durchaus ähnlich tick(t)e.

    Liebe Grüße
    Ary (SR)
  3. sternenschein schreibt am 25.12.2012 um 13:48 Uhr:Liebe Ary,
    danke für deine Wünsche.
    Und ja, es stimmt, *g* hatte gestern 4 Anläufe gebracht, bis mein Kommentar auf deiner Seite gespeichert wurde.
    Da verzweifelt man dann schon fast.;-)
    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.