Gedanken oder Fragen

27.09.2012 um 04:05 Uhr

Worte suchen

Worte sind schon etwas eigenartiges.
Es ist ein Glück, dass wir sie haben, die Worte.
Denn wie sollten wir uns sonst verständlich machen?
Gut, es mag auch ohne Worte gehen, könnte dann aber zu Missverständnissen führen. So ganz wortlos, wie man dann eben ist.

Auf der Suche nach Worten.
Scheu wie sie sind, verstecken sie sich manchmal, wollen sich nicht zeigen, lassen uns ohne Worte zurück.
Dabei sind sie doch im Grunde so gesellig, mögen nicht für sich alleine stehen, fassen sich an den Händen und bilden ganze Wortketten und Sätze. In Gesellschaft unter ihresgleichen fühlen sie sich erst richtig wohl.
Worte, gerade ausgesprochen, verhallen, nur leise Nachschwingungen von ihnen bleiben erhalten.
Geschrieben fühlen sie sich wohler bilden sich ein sie stünden dort für die Ewigkeit, wenn keine Tränen sie benetzen und verwischen.
Aber selbst dieses nehmen die Worte heroisch hin, von ihrer Wichtigkeit überzeugt.Worte wollen leben, so lasst sie leben und miteinander ihren Tanz aufführen.
Sie verbinden das Gestern, Heute und das Morgen, so gut sie es eben können.
Jetzt gehe ich die Worte suchen, denn einige von ihnen haben sich wieder irgendwo sehr gut versteckt.
Sie raunen mir nur leis zu, sie seien um kein Worte verlegen. Wenn sie da zusammen ihren Reigen aufführen haben sie gut reden. Doch mir bleiben sie verborgen
Dann eben ohne Worte.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.