Lyriost – Madentiraden

31.07.2014 um 09:45 Uhr

„F. A. – Verbotenes Verlangen“, Seite 13

von: Lyriost   Stichwörter: Family, Affairs

F. A. – Verbotenes Verlangen“, Seite 13

Ihr unverhohlener Ärger war … mit den Händen greifbar.“ Grundlegendes Curriculum im Fach Deutsch, Grundschule: Unterscheidung der Substantive in Konkreta und Abstrakta. Die einen kann man anfassen, die andern nicht. „Ärger“ ist zwar ein Hauptwort, und deshalb schreibt man groß, aber man kann den Ärger nicht packen, nicht mit den Händen greifen. Dabei möchte man ihn gelegentlich gerne schütteln und würgen. Geht aber nicht.

Leanne, Chloes Mutter, und Leannes „minderjähriger“ Lover stehen hintereinander vor einer Spiegelkommode. „Voller Genugtuung registrierte er, dass sie sich Halt suchend mit den Händen am Außenrand der Kommode festkrallte.“ Festkrallte. Wie ein Bergsteiger in der Eigernordwand oder eine Katze an einem Baumstamm. Nicht etwa Gold suchend, sondern Halt, und auch nicht mit den Füßen, sondern tatsächlich mit den Händen. Und dann auch noch am Außenrand der Kommode, wo auch sonst? (Gibt es dort auch einen Innenrand?) Lauter überflüssige Informationen wie auch die nächsten: „Dort stand neben dem Telefon noch eine mit chinesischen Ornamenten bemalte Vase. Unzählige rote Rosen … deren samtig weiche Blütenblätter ...“ Dann folgt noch eine Menge Leanne charakterisierender adjektivischer Ornamentik von „glühenden Saphiraugen“ bis „warmgoldenem Teint“, und schon ist der Schwanz des Herrn „mehr als bereit“.

Das liest man öfter: Er ist mehr als bereit, mehr als todmüde, mehr als verbittert, es ist mehr als übertrieben, mehr als genial. Das ist mehr als bescheuert, möchte man sagen. Ist es aber nicht, es ist schlicht doof.

Morgen geht’s weiter mit Seite 14 und „unwiederbringlich“.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGretchen schreibt am 31.07.2014 um 21:53 Uhr:Lieber Ly,
    und ganz anders liest sich das .. wenn es auch nicht ganz Deine Thematik trifft ..; ..:

    "Der Himmel war grau, der Wind feucht. Hafen und Inseln waren zurückgeblieben, und rasch verlor sich aus dem dunstigen Gesichtskreise alles Land. Flocken und Kohlenstaub gingen, gedunsen von Nässe, auf das gewaschene Deck nieder, das nicht trocknen wollte. Schon nach einer Stunde spannte man ein Segelddach aus, da es zu regnen begann.
    In seinem Mantel geschlossen, ein Buch im Schoße, ruhte der Reisende, und die Stunden verrannen ihm unversehens. Es hatte zu regnen aufgehört; man entfernte das leinene Dach. Der Horizont war vollkommen. Unter der trüben Kuppel des Himmels dehnte sich rings die ungeheure Scheibe des öden Meeres. Aber im leeren, im ungegliederten Raume fehlt unserem Sinn auch das Maß der Zeit, und wir dämmern im Ungemessenen. Schattenhaft sonderbare Gestalten, der greise Geck, der Ziegenbart aus dem Schiffsinnern, gingen mit unbestimmten Gebärden, mit verwirrten Traumworten durch den Geist des Ruhenden, und er schlief ein. .."

    Du kennst den kleinen Auszug gewiß.
    Der Kontrast amüsiert.

    Dir, alles Beste

    Deine Gretchen
  2. zitierenLyriost schreibt am 31.07.2014 um 23:01 Uhr:Nun, wirklich eine andre Welt – Welt-Literatur. Und ja, erotische Literatur auf einem ganz andern Niveau, was nicht daran liegt, daß der Schauplatz nicht die Themse ist, sondern ein Ort in der Nähe der Adria. Trotz schlechten Wetters schwingende Leichtigkeit, und die Welt hat bei aller lockeren Anmut spürbar Gewicht. Der Autor ist selbst in die Geschichte hineingeschrieben. Das fühlt man.

    Liebe Grüße
    Ly
  3. zitierenSweetFreedom schreibt am 01.08.2014 um 09:01 Uhr:Guten Morgen,
    jetzt mal ehrlich - fällt Euch auch ein erotischer Roman ein, bei dem man nicht nur die Sprache, sondern auch den Inhalt ohne Probleme absegnen kann?
    Das wollte ich gestern schon fragen, weil mir nämlich nichts einfällt. Bitte klärt mich doch mal auf! ;-)
    Liebe Grüße
    SweetFreedom
  4. zitierenLyriost schreibt am 01.08.2014 um 09:21 Uhr:Boccaccio, Cleland, Miller, Anaïs Nin, Musset, Marquis de Sade, Erica Jong, D.H. Lawrence, Nabokov, Schnitzler, Maupassant, Casanova, Godard d'Auccourt, Sacher-Masoch ...
  5. zitierenLyriost schreibt am 01.08.2014 um 10:25 Uhr:Liebe SweetFreedom, weitere wichtige Autoren findest du in Harenbergs Lexikon der Weltliteratur, Band 2, auf den Seiten 879 ff., Dortmund 1989. Aber eigentlich ist es gar nicht so leicht zu bestimmen, was ein "erotischer Roman", eine "erotische Novelle" usw. ist. Am besten ist sowieso "normale" Literatur, bei der das Erotische nicht ausgeklammert wird. Das Zeugs, was neuerdings auf dem Markt rumfliegt, ist mehr unfreiwillige Literaturparodie als Literatur. Alles eine Frage der Begriffsbestimmung. Mein Literaturbegriff ist eher ein traditioneller und restriktiver.

    Schöne Grüße
    Ly
  6. zitierenSweetFreedom schreibt am 01.08.2014 um 13:50 Uhr:Hmm, danke, Ly,
    das Lexikon aufzuschlagen oder Dr. G. zu bemühen, kriege ich noch hin. ;-) Den "Tod in Venedig" möchte ich ungern lesen. Dazu ist das Thema momentan zu nahe. :-( Auch andere Klassiker habe ich mich noch nicht gelesen, vielleicht sollte ich das ändern. Ich sehe es ähnlich wie Du, was die zeitgenössische "erotische Literatur" angeht, es ist, als würde einer gleichzeitig mit einem Holzhammer und einer Zaunslatte auf einen einschlagen.
    Liebe Grüße
    SweetFreedom

Diesen Eintrag kommentieren