Lyriost – Madentiraden

12.08.2014 um 09:05 Uhr

„F. A. – Verbotenes Verlangen“, Seite 26

von: Lyriost   Stichwörter: Family, Affairs

F. A. – Verbotenes Verlangen“, Seite 26

Im Raum steht eine Statue. „Das Laternenlicht von außen erhellte die bleichen Konturen der Figur.“ Bei einer Skulptur nennt man die Linie, die sie von ihrer Umgebung abgrenzt, Kontur. Die Wahrnehmung dieser Kontur ist abhängig vom Standort des Betrachters und den Lichtverhältnissen im Raum. Die Abgrenzung kann scharf – also klar – sein oder unscharf – verwischt. Konturen können nicht erhellt werden, weil sie nicht dem Objekt angehören. Wenn das Licht aus ist, gibt es keine „bleichen“ Konturen, sondern nur klare, haptisch zu erfassende. Die Kontur ist dann jedoch nichts anderes als die Begrenzungslinie des Objektes gegenüber der Hand.

Chloe tritt „neugierig näher heran … bis sie zum Stillstand kam“. Etwa so wie ein Fahrzeug, das man ausrollen läßt, nachdem man den Motor abgestellt hat.

Nun wird von „schwelender Erregung“ und „Hitze“ berichtet, und dann hört Chloe hinter sich eine Männerstimme. Sie dreht sich um und sieht nur „Umrisse eines hochgewachsenen Männerkörpers“. Chloe stottert ein bißchen rum, und der Fremde sagt nichts weiter und bleibt, wo er ist. Die Autorin schreibt: „Seine Identität blieb weiterhin ein Mysterium ...“ Man kann Frau Hall nicht nachsagen, sie hätte keine Neigung zu übertreiben und kein Faible für das unpassende Wort.

Morgen geht’s weiter mit Seite 27 und „gesundem Menschenverstand“.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSweetFreedom schreibt am 12.08.2014 um 09:31 Uhr:Guuude Morsche Ly,
    endlich! Auf gesunden Menschenverstand warte ich schon "seit 26 Seiten"... ;-)
    Lieben Gruß und danke,
    SweetFreedom
  2. zitierenLyriost schreibt am 12.08.2014 um 09:58 Uhr:Moin, Sweet Freedom, ich warte darauf schon seit viel mehr als 26 Jahren. Meist ist ziemlich krank, was uns an gesundem Menschenverstand verkauft wird. ;-)

Diesen Eintrag kommentieren