Lyriost – Madentiraden

27.11.2006 um 20:04 Uhr

Über Theorie

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken   Stichwörter: Wissenschaft, Fußnoten, Weitblick

Über Theorie

Theorie ist dann besonders wertvoll und gelungen, wenn sie als solche nicht unmittelbar erkennbar ist, sondern erst aus den Äußerungen eines Weltbeschreibers herausdeduziert oder -destilliert werden kann. Gemeinhin wird sie jedoch mit großem Tamtam wie Müll auf die Treppe geworfen, jene Treppe, die angeblich zu einem panoramischen Aussichtspunkt führen soll. Das ist die Ursache dafür, daß ein großer Teil derjenigen, die sich einen Überblick verschaffen wollen, auf der Treppe zum Weit- und Rundumblick ins Straucheln geraten und in der klebrigen Theoriemasse klebenbleiben, ohne je etwas anderes zu Gesicht zu bekommen als ebenjene graue Theorie.

Manchmal werden Fußnoten zu Fußangeln.

27.11.2006 um 09:48 Uhr

Verspätet

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte

Verspätet

In den Büschen die Blüten
zu spät zu früh ohne Weh
ohne Ahnung der Mythen
atmet das Wasser im See

Leise Schritte im Nebel
Kindheitswintergedanken

unter den Sohlen kein Schnee

25.11.2006 um 11:04 Uhr

Tirade 87 – Déjà-vu

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte

Tirade 87 – Déjà-vu 

Ich bin Hase und Igel
immer schon da wo ich war
voller Erstaunen

lauf mit dem Wind durch die Nacht
mit mir selbst um die Wette

24.11.2006 um 07:47 Uhr

Prediger

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken   Stichwörter: Prediger, Wüste

Prediger

"All die Priester und Prediger haben die Menschheit korrumpiert, sie haben ihr Denken vergiftet", sagte der Prediger, räusperte sich, ließ seinen Blick durch die Wüste um sich herum schweifen, freute sich über den gelungenen Prolog, und seine Stimme zitterte emphatisch, durchdrungen von seiner ahnungslosen Selbstgewißheit.

So begann seine tägliche ekklesiastische Übung. Und niemand gähnte gelangweilt, denn es war niemand da.

23.11.2006 um 10:02 Uhr

Tirade 86 – Leerer Schall

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte   Stichwörter: Stille, Schall

Tirade 86 – Leerer Schall

Göttliche Stille
dort wo keine Ohren sind
still bebt die Erde

lautlose Vibrationen
so sammeln sich die Dinge

21.11.2006 um 20:09 Uhr

Chimären

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte

Chimären

Sind so
schwingenlahme Zeiten
warm nur
der Geflügeldreck
und die Schatten
in den blauen Weiten
drehen sich im
Kreis vor Schreck

21.11.2006 um 08:50 Uhr

Kulturbetrieb

von: Lyriost   Kategorie: Aphorismen   Stichwörter: Kultur

Kulturbetrieb

Der politisch korrekte Kulturbetrieb wirkt mit seiner homogenisierten und pasteurisierten Kost auf den Durchschnittsmagen wie ein Antazidum: Man leidet weder unter Völle- noch Leeregefühl und stößt nur mehr selten auf.

21.11.2006 um 08:26 Uhr

Über Feigheit und Mut

von: Lyriost   Kategorie: Aphorismen   Stichwörter: feige, mutig

Über Feigheit und Mut

Der Feigling braucht immer eine Gruppe Gleichgesinnter, um sich und den andern zu beweisen, woran er selbst nicht glaubt: daß er mutig sei. Erst wenn die andern Feiglinge ihn ermutigen, beginnt sein Selbstzweifel zu schwinden – und sei es auch nur für den Moment.

20.11.2006 um 07:02 Uhr

Tirade 85 – Keine Frage

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte   Stichwörter: frage, antwort, sinn

Tirade 85 – Keine Frage

Gezählte Tage
wie Perlen an einer Schnur
und keine Frage

ewiges Sinngestammel
und Antwort um Antwort nur

09.11.2006 um 07:48 Uhr

Meinungsfreiheit

von: Lyriost   Kategorie: Statements

Meinungsfreiheit

Meinungsfreiheit heißt nicht, daß man vor jede fremde Tür seinen Haufen setzen darf und darauf bestehen kann, daß niemand mit Schaufel und Besen zur olfaktorischen "Zensur" schreitet.

Aber im eigenen Wohnzimmer darf nach Herzenslust gefurzt werden. Und mehr. Das ist Meinungsfreiheit.