Lyriost – Madentiraden

21.10.2010 um 15:02 Uhr

Unvergänglich

von: Lyriost   Kategorie: Sonstiges

Unvergänglich

in memoriam Perenike (Ulrike Mückstein)

Jeder Tod ist Täuschung
Leben ist nicht wahr
Rosen Berge Meere:
Trübes Sein wird klar.

Ungezündet brennen
Ende und Beginn
kriechen in den Flammen
zueinander hin.

Wahrgenommen werden
Sinne sind der Sinn
Wachs die harten Hölzer
Ziel: die Hand am Kinn.

Klares Sein wird trübe
wird sich selbst gewahr
Bild im blinden Spiegel:
Trübes Sein wird klar.

06.10.2010 um 13:22 Uhr

Tirade 153 – Licht und Gelichter

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte

Tirade 153 – Licht und Gelichter

Die Blicke zurück
Bellevue im strahlenden Schein
die Ferne scheint klar

doch schaust du ahnend nach vorn
wabernd Nebelgelichter

03.10.2010 um 18:06 Uhr

Schule des Schreibens

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Schule des Schreibens

"Lieben Sie gute Filme und Sie wollten schon immer mal ein interessantes Drehbuch dafür schreiben? Einmal nur die Handlung einer fiktiven Geschichte selbst beeinflussen? Das muss kein Traum mehr bleiben!

Der Markt bietet eine Menge schlechter Drehbuchvorlagen. Das liegt oft nicht am fehlenden Talent, sondern daran, dass den kreativen Köpfen die richtige Ausbildung dafür fehlt. Zeit dass sich daran etwas ändert! Vielleicht sind Sie ja ein unentdecktes Talent und wissen es nur noch nicht?

Entdecken Sie Ihre Talente als Drehbuchautor mit einem Fernstudium der „Schule des Schreiben“. In insgesamt 6 speziellen Schreibkursen, erlernen Sie ganz ohne den üblichen Zeitdruck die hohe Schule des anspruchsvollen Schreibens. Während Ihrer gesamten Studienzeit werden Sie persönlich von fachkompetenten Studienlehrern betreut.

Denken Sie an Ihre Zukunft und nutzen Sie Ihre Chance!"

Soweit die "Schule des Schreibens", die vorgibt, Menschen gegen nicht unerhebliche Gebühr das Schreiben beibringen zu können. Schauen wir uns den Text mal an.

Erster Absatz:

Ein "interessantes" Drehbuch? Gibt es ein abgegriffeneres Adjektiv als "interessant"? Sollte ein Drehbuch nicht besser spannend, professionell, phänomenal, phantastisch, toll, fesselnd oder vielleicht faszinierend sein? Jemand, der andern sprachlich etwas beibringen will, sollte nicht so flachbrüstige Wörter verwenden. Und wieso "einmal nur"? "Das muss kein Traum mehr bleiben." Schlechtes Deutsch durch und durch.

Zweiter Absatz:

"Der Markt bietet schlechte Drehbuchvorlagen"? Nein, auf dem Markt findet man sie, finden sie sich, oder dort werden sie angeboten. Daß "der Markt ... bietet", das liege nicht am fehlenden Talent, so heißt es. Gemeint ist, nicht der Mangel an Talent sei die Ursache, die schlechte Drehbücher zur Folge habe. Es fehle die richtige Ausbildung "dafür". Wofür denn nur? Nirgendwo findet sich eine sprachliche Wendung, an der man mit dem "dafür" andocken könnte. Worauf bezieht sich das "dafür"? Auf Köpfe, auf Talent oder schlechte Drehbücher? Ich weiß es nicht. Ganz schlecht.

Dritter Absatz:

Talententdeckung "als" Drehbuchautor und dann noch "mit" einem Studium. Wie soll ich das verstehen? Sollte ich Talent "zum" Drehbuchautor haben, dann werde ich das möglicherweise "durch" ein Studium herausfinden. Aber eher nicht durch eines bei der "Schule des Schreiben". Die "hohe Schule des anspruchsvollen Schreibens" kann man hier nicht "erlernen", aber auch woanders kann kein Schüler "eine Schule erlernen". Wohl aber das Setzen falscher Kommas wie hinter dem Wort "Schreibkursen". Und das Ignorieren von Genitivkennzeichnungen: „Schule des Schreiben“.

Mal ehrlich: Wer möchte so unprofessionell belehrt werden?

An anderer Stelle heißt es: "Schreiben ist ein Handwerk, das jeder erlenern kann." Erlenern. Ich finde, jeder, der andern das Schreiben beibringen möchte, sollte es zuvor selbst gelernt haben. Oder "gelenert".



schule-des-schreibens.de


drehbuchautor


03.10.2010 um 14:12 Uhr

Verschlucken

von: Lyriost   Kategorie: Aphorismen

Verschlucken

Man sollte beim Mittagessen nicht an das Abendessen denken, sonst läuft man Gefahr, sich zu verschlucken, was den Genuß ungemein mindert.

03.10.2010 um 14:06 Uhr

Seitenwechsel

von: Lyriost   Kategorie: Sonstiges

Seitenwechsel

An der Straße steht ein Huhn
hat nichts Besseres zu tun
pickt und zickt
und wirkt alleweil verrückt.

Auf der andern Seite glotzt ein Hahn
ist erotisch unerfahrn
also ruft er: Komm mal rüber
spricht zu sich: Da will ich drüber.

Doch das Huhn denkt: Pustekuchen
was soll ich mit nem Kräh-Eunuchen?
schenkt dem Hahn nicht einen Blick
immergleicher Weibertrick.

Unser Hühnchen gackert irre
Schließlich wird das Hähnchen kirre
wechselt auf die andre Seite
das Hühnchen auch, welch eine Pleite ...