Lyriost – Madentiraden

31.12.2014 um 23:07 Uhr

Alle Jahre wieder

von: Lyriost

Alle Jahre wieder

Der Baum steht beglänzt
spricht still Geburtsgedichte
Lichter erglühen.

Ein Jahr krümmt sich fort
fällt tief in die Geschichte
Lichter verlöschen.

Das Blut wird abgewaschen
die Absolution erteilt.

31.12.2014 um 16:56 Uhr

Tirade 208 – Die Weite des Entweihten

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte

Tirade 208 – Die Weite des Entweihten

Denkend das Leben
wie die Taube auf dem Zweig
in schwankender Luft

über lärmenden Tälern
in entweihten Gezeiten


31.12.2014 um 13:02 Uhr

Rückblick voraus

von: Lyriost

Rückblick voraus

Noch gestern dachte ich: morgen
doch heute denke ich: gestern
morgen werde ich schlafen

31.12.2014 um 09:46 Uhr

Tirade 207 – Mohntag gestern

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte

Tirade 207 – Mohntag gestern  

In Asche stochern
Der Rauch schon lang verflogen
krause Gestalten

Abendland ist abgebrannt
die Funken längst zerstoben

31.12.2014 um 09:42 Uhr

Rechte Mitte

von: Lyriost

Rechte Mitte

Am Rande der Gesellschaft ist die Mitte rechts. 

Frigida


28.12.2014 um 20:42 Uhr

Verschwinden

von: Lyriost   Kategorie: Statements

Verschwinden

Hier verschwinden Beiträge mitsamt Kommentaren. Bedenklich. 

10.12.2014 um 19:33 Uhr

Merkel-Bibel – Worte der Vorsitzenden

von: Lyriost

Merkel-Bibel – Worte der Vorsitzenden

Worte der Vorsitzenden 

10.12.2014 um 09:43 Uhr

Was ist Glück?

von: Lyriost   Kategorie: Aphorismen

Was ist Glück?

Willst du wissen, was Glück ist, frage keinen Glücklichen, frage einen Unglücklichen.

Trollfutter

09.12.2014 um 16:32 Uhr

Aufklärung

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Aufklärung

Es gibt so viele, die mich aufklären wollen, die ganze Medienlandschaft um mich herum überschüttet mich mit Angeboten, mich aufklären zu lassen. Wenn ich mir diese Angebote allerdings genauer anschaue, stelle ich fest, daß sie sich zunehmend immer mehr gleichen: von ZEIT und FAZ über SPIEGEL und WELT bis hin zur BILD dieselbenTöne, dasselbe stark verengte Weltbild, transatlantisch eingefärbt und zunehmend potemkinsch windflatterig. Zum Glück hatte ich in der Grundschule Kant und Adorno.

FAZ 

09.12.2014 um 16:08 Uhr

Unendlich Zeit

von: Lyriost

Unendlich Zeit

Ich hörte gerade im Radio, wie sich eine Bloggerin darüber beklagte, das Bloggen koste „unendlich Zeit“, weil man nicht nur schreiben müsse, sondern auch noch auf Kommentare reagieren und die Kommentatoren auf deren eigenen Blogs besuchen. Wie lästig. Da verpaßt man so tolle Sendungen im Fernsehen.

Was auch immer ich tue, ich merke ein ums andere Mal: Leben kostet Zeit, und je älter ich werde, um so teurer wird (mir) diese vielschichtige Tätigkeit.

08.12.2014 um 10:17 Uhr

Optimierungswahn

von: Lyriost

Optimierungswahn

Seit einigen Jahren und gerade in letzter Zeit redet alle Welt von Optimierung, und man versucht, bereits den Föten gewissermaßen intrasuggestiv beizubringen, wie sie sich zu entwickeln haben, wenn etwas aus ihnen werden soll. Dieser pränatale Wahnwitz setzt sich dann in Kindergarten und Schule fort mit dem Ziel, daß das eigene Kind möglichst frühzeitig fit wird für die Leistungsanforderungen der Schneller-höher-weiter-reicher-Gesellschaft.

Optimal finde ich dagegen, wenn einer sich bereits als Kind in Ruhe auf das Optimum seiner Möglichkeiten in den für ihn wichtigen Bereichen zubewegen kann, ohne sich von außen beeinflussen zu lassen.

06.12.2014 um 21:50 Uhr

Journalistische Falschheit

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Journalistische Falschheit

In der deutschen Presse mangelt es nicht an antirussischer Propaganda. Deshalb ist mir unverständlich, weshalb RT deutsch, statt wie angekündigt den fehlenden Teil zu einem Gesamtbild Rußlands zu liefern, nun selbst auf überaus plumpe Art und Weise antirussische Propaganda betreibt, indem es eine modulierte Wirklichkeit präsentiert, die so offensichtlich propagandistisch verformt ist, daß es auch der Dümmste sofort bemerkt.

Unter der Überschrift „Russische Zustände? Femen-Aktivistin drohen 3 Jahre Haft wegen Nacktauftritt im Kölner Dom“ zeigt man sich verwundert, daß im Gegensatz zum Fall Pussy Riot amnesty international nicht interveniert: „Während im ähnlich gelagerten Fall der russischen Punkband Pussy Riot … die deutsche und internationale Medienlandschaft massiv Russland und den russischen Präsidenten kritisierten … und Amnesty International umgehend die Festnahme kritisierte sowie die sofortige Freilassung der Bandmitglieder forderte, blieben ähnliche Reaktionen bei der Hamburger Femen-Aktivistin bisher aus.  

Dabei wird allerdings bewußt übersehen, daß in Köln erstens niemand festgenommen wurde, was bedeutet, daß man sinnvollerweise keine Freilassung fordern kann, und es zweitens im Gegensatz zu Rußland hierzulande keine direkte staatliche Einflußnahme auf die Justiz gibt. Und auch keine Straflager.

Immerhin gibt es in RT deutsch einen Nachtrag, natürlich nicht in so großer Schrift wie die Headline, in dem festgestellt wird, daß die Aktivistin tatsächlich verurteilt wurde: zu 1200 Euro Geldstrafe. Auf solcherlei irreführende Berichterstattung kann ich gut verzichten.

RT deutsch


06.12.2014 um 17:37 Uhr

Deutsch in Bayern

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Deutsch in Bayern
 
In Bayern wird es wohl am Sonntag Demonstrationen gegen die CSU geben, nachdem sich herumgesprochen hat, die CSU fordere, daß in bayrischen Wohnzimmern Deutsch gesprochen werden soll.

Süddeutsche Zeitung