Lyriost – Madentiraden

22.11.2016 um 15:01 Uhr

Achtung

von: Lyriost

Achtung

Respektlosigkeit gegenüber aufgeblasenen Autoritäten ist eine gute Sache und bisweilen ein Zeichen von Mut und Selbstsicherheit, im Gespräch unter Gleichen ist eine solche Haltung dagegen vor allem ein Zeichen von Schwäche und Mangel an Selbstbewußtsein. Es sei denn, man reagiert mit Respektlosigkeit auf die verächtliche Diktion eines anderen. Das ist zwar nicht klug, aber verständlich.

17.11.2016 um 09:15 Uhr

Sein und Werden

von: Lyriost

Sein und Werden

Alles Werden lenkt ab vom Sein.  

16.11.2016 um 09:51 Uhr

Zukunftsgewiß – Tirade 227

von: Lyriost

Zukunftsgewiß – Tirade 227

Vor uns leerer Raum
in den wir hineingleiten
mit blinden Augen

wie Gestirne im Weltall
morgen werden wir fort sein

15.11.2016 um 18:41 Uhr

Postfaktisch

von: Lyriost

Postfaktisch

Diese schwachsinnige Gerede vom "Postfaktischen". Was soll das? Jeder zweite Gartenzwerg mit Intellektuellenbrille wirft den Begriff ins Feuilletongelaber und bildet sich dabei ein, er würfe Perlen vor die Säue. Dabei ist es doch nur zu Sprachkugeln getrocknete Kuhscheiße. Am schlimmsten stinkt es, wenn diese aufgeschnappte Modesülze mit der von gestern zusammengerührt wird zum "postfaktischen Paradigmenwechsel".
 
Leute, denkt doch mal ein bißchen selber nach und, vor allem, sprecht eure eigene Sprache. Und klärt vor allem erst mal, wessen Fakten das sind, die in der sogenannten postfaktischen Ära angeblich ignoriert werden, und welchen Wahrheitsgehalt diese haben. Als hätten nicht schon immer Faktenverkäufer ihre Fakten in Wahrheitspapier mit den kümmerlichen Beinamen objektiv und absolut eingewickelt, bevor sie sie auf den Markt geworfen haben. Und wer nicht daran geglaubt hat, der galt als Traumtänzer. Gilt er heute immer noch. Nur heißt der Tanz heute anders.
 
Wenn schon postfaktisch, dann so: Wer die Tatsache ignoriert, daß die wenigen immer reicher werden und die vielen immer ärmer, und ungehemmt weiter an Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Wachstum mit Wohlstand für alle glaubt oder vorgibt zu glauben, der ist tatsächlich einem postfaktischen Wahn verfallen. Leider wird der Begriff so nicht gebraucht. Das "Postfaktische" ist vielmehr ein Kampfwort aus der Lügenküche der Vertreter der Alternativlosigkeit.

Und nun nehme ich dieses Dummwort nicht mehr in den Mund.

11.11.2016 um 09:13 Uhr

So long Leonard

von: Lyriost

So long Leonard

Stimmen verstummen
verklingen im Beweinen
Stunde für Stunde

die groben und die feinen
die deinen wie die meinen

10.11.2016 um 13:15 Uhr

Wintersprache

von: Lyriost

Wintersprache

Die Flocken fallen
versinken im weißen Brei 
wie müde Wörter

in noch müderen Sätzen
resignierend untergehn

09.11.2016 um 18:13 Uhr

Insignienverschiebung

von: Lyriost

Insignienverschiebung

Nun hat man in Europa einen neuen Teufel entdeckt. Wladimir Putin muß den Dreizack abgeben, denn Donald Trump hat eindeutig die größeren Hörner. Ob er auch den größeren Schwanz hat, wird man noch erfahren.

04.11.2016 um 20:11 Uhr

Erdkunde

von: Lyriost

Erdkunde

Wo du auch gräbst
verdorbene Rippen
Blutgerinnsel

aus Erde gewachsen
in Erde versunken
eingeschenkt und
ausgeschüttelt

entzeitete
Gräber

die Erde spricht
eine dunkle Sprache

zeitlos und 
klar