Lyriost – Madentiraden

22.12.2016 um 17:12 Uhr

Sitzliegen

von: Lyriost

Sitzliegen

Der Duden ist immer wieder mal für eine Überraschung gut. Wer kennt nicht das berühmte Gedicht "Dunkel war's, der Mond schien helle", in dem schweigend ins Gespräch Vertiefte stehend sitzen. Daß das gar nicht so skurril abwegig und absurd ist, bestätigt der Online-Duden, in dem unter dem Stichwort nebeneinandersitzen bemerkt wird, nebeneinandersitzen bedeute "... neben dem anderen liegen". Man sitzt so gut, wie man sich liegend bettet. Oder umgekehrt. 

 

  

21.12.2016 um 15:09 Uhr

Zeitscheide

von: Lyriost

Zeitscheide

Wenn in kalten Winden wehn
die blutigen Fahnen
Segel sich blähn auf
brüchigen Schiffen
unterm Gestirnemüll

wenn Moiren bleiche 
Fratzen schneiden
dann scheiden sich 
die Räume und
die Zeiten

20.12.2016 um 14:35 Uhr

Das Bild der Welt – Tirade 228

von: Lyriost

Das Bild der Welt – Tirade 228

Wird böse enden
all die vielen verrückten
die guten Maler

wer auch immer die Welt malt
böse endets sowieso

16.12.2016 um 10:13 Uhr

Vergeltung

von: Lyriost

Vergeltung

Wie sehr unsere Medien auf den Hund gekommen sind, kann man gut an diesem Beispiel sehen. Es geht um die (unbewiesene) Behauptung, Putin höchstselbst oder auch nur von ihm beauftragte Hacker hätten in den US-Wahlkampf eingegriffen. In diesem Zusammenhang sagte Obama unter anderem: 




Übersetzt heißt "to take action" soviel wie "Schritte unternehmen", "tätig werden".

Daraus in der deutschen Presselandschaft auf das archaische Konzept der "Vergeltung" zu kommen ist purer Presseschmutz und zeigt, daß tief aus dem deutschen Unbewußten die Russophobie aufsteigt und zunehmend das Ostlandrittertum wieder zu Ehren kommt. Ist der lange Friede, den wir in Europa hatten, euch so langweilig geworden?
 
 
 
 
   The Hill

13.12.2016 um 14:43 Uhr

Luftgeld

von: Lyriost

Luftgeld

Welt online berichtet: "Die Anleihenblase ist geplatzt. Der Knall geht mit horrenden Verlusten für Staaten und Private einher: Vier Billionen Dollar haben sich weltweit in Luft aufgelöst."

Was mich dabei, außer der tatsächlichen oder gespielten Naivität von Journalisten, wundert: Woher kommen die ständig steigenden immensen Vermögenszuwächse (natürlich nur bei ohnehin sehr Reichen) weltweit, wenn sich so viel Geld angeblich in Luft aufgelöst hat? Und darüber hinaus: Wie geht das rein technisch, daß sich Geld in Luft auflöst? Bei mir liegen seit Jahrzehnten einige Scheine aus früheren Urlauben als Deko herum, und auch ein paar Inflationsmilliarden hatte ich irgendwann mal auf dem Dachboden gefunden. Alles auch heute noch unversehrt trotz jahrzehntelanger Luftberieselung. Merkwürdig.

Entweder stapelt sich ein Großteil der angeblich verschwundenen Billionen bei den Dagoberts dieser Welt, oder es handelte sich von vornherein nur um Luftgeld. Vermutlich beides – teils, teils. Wenn sich aber Luftgeld in Luft auflöst, dann ist das schon ein doller Zaubertrick mit Doppelillusion oder einfach nur simpler Betrug.

09.12.2016 um 12:10 Uhr

Postfaktisch Wort des Jahres

von: Lyriost

Wort des Jahres

Das Unwort "postfaktisch" wurde zum Wort des Jahres ernannt. Was hat das zu bedeuten? Abweichend von der Begründung des Sprachjury: Postfaktisch heißt, daß Faktenalternativen oder alternative Fakten von Faktenbesitzern – die ihre subjektiv interpretierten Fakten objektivieren und zementieren wollen – als kontrafaktisch betrachtet und dem Verdacht der Irrationalität ausgesetzt werden. Sonst nichts.

Erst mal ist zu klären, was Fakt ist, bevor von Postfaktischem gesprochen werden kann. Das war aber schon immer so, und deshalb ist der Begriff "postfaktisch" unsinnig. Richtiger wäre "afaktisch", denn das würde tatsächlich bedeuten: die Fakten ignorierend. Aber ich fürchte, die Nutzer des Begriffs "postfaktisch" sind nur zu gern bereit, das Faktum zu ignorieren, daß Fakten nicht objektiv sind, sondern stets einer (häufig perspektivisch verzerrten) Interpretation bedürfen. Jede Faktizitätsbehauptung bedarf der Verifizierung und ist falsifizierbar. Die einfache Erwähnung von Faktizität, wie üblich, reicht nicht zu deren Verifizierung.