Lyriost – Madentiraden

09.12.2014 um 16:32 Uhr

Aufklärung

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Aufklärung

Es gibt so viele, die mich aufklären wollen, die ganze Medienlandschaft um mich herum überschüttet mich mit Angeboten, mich aufklären zu lassen. Wenn ich mir diese Angebote allerdings genauer anschaue, stelle ich fest, daß sie sich zunehmend immer mehr gleichen: von ZEIT und FAZ über SPIEGEL und WELT bis hin zur BILD dieselbenTöne, dasselbe stark verengte Weltbild, transatlantisch eingefärbt und zunehmend potemkinsch windflatterig. Zum Glück hatte ich in der Grundschule Kant und Adorno.

FAZ 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenginablum schreibt am 09.12.2014 um 17:27 Uhr:Den FAZ artikel hatte ich gelesen und an dich gedacht.
  2. zitierenLyriost schreibt am 09.12.2014 um 18:16 Uhr:Der Artikel in der FAZ ist nicht nur extrem blauäugig, sondern auch eine Unverschämtheit. Sie wollen dort wohl mit Macht die letzten Leser vertreiben. Wenn sie die Kommentare dort lesen, werden ihnen die Ohren klingeln. Erstaunlich, daß sie Kommentare diesmal zulassen.
  3. zitierenAlcide schreibt am 09.12.2014 um 18:33 Uhr:Immer wenn ich zB. eine dümmliche Werbung sehe und nur den Kopf schüttle, denke ich mir immer 'Na ja, offenbar bin ich nicht die Zielgruppe'.
    Bei manchen Artikeln auf Welt, FAZ, teilw. auch auf ZEIT Online geht es mir ganz ähnlich. Die sind einfach nicht für mich geschrieben. Die kommen oft so daher mit dem Impetus von Aufgeklärtheit und Gemeinsinn (Zivilgesellschaft), aber was sie eigentlich wollen ist etwas ganz anderes: die Grenzen der Diskussion bestimmen. Es gibt Sachen, die darf man, andere Sachen kommen in die "Schmuddelecke", erhalten lustige, abschreckende Etiketten und können bei Bedarf immer mal wieder rausgeholt werden... will man soziale Gerechtigkeit ist man "Kommunist", kritisiert man TTIP/CETA (Freihandel, Globalisierung) dann ist man "Nationalist", kritisiert man die Hegemonie Amerikas ist man plötzlich "Putinfreund", und relativ neu: bei Medienkritik wird man sofort zum "Verschwörungstheoretiker"...
  4. zitierenbeastlover schreibt am 10.12.2014 um 07:53 Uhr:das wort "aufklärung" definiere ich im zusammenhang mit medien gerne mit manipulation.
  5. zitierenSweetFreedom schreibt am 10.12.2014 um 10:42 Uhr:Guten Morgen!
    Ich hätte den betreffenden Artikel ja gerne zuendegelesen, aber das ist mir nicht gelungen. Für solches Geschreibsel wird jemand bezahlt?
    Der Autor wirft alles in einen Topf und das in einem sehr herablassenden Ton. Ganz schön hirngewaschen kommt das rüber. Und ich denke mir dann, wessen "Brot er wohl ißt"...
    Wer im Glashaus sitzt...
    Einen schönen Tag Euch!
    SweetFreedom
  6. zitierenLyriost schreibt am 10.12.2014 um 11:08 Uhr:Der Autor ist eine Autorin, Anna Prizkau: "... antwortet die Windjacke mit dem Palästinensertuch." So was nennt man in der Sprach- bzw. Literaturwissenschaft "pejorative Depersonalisierung", und die wird vor allem angewendet, um jemanden stellvertretend zu diskreditieren und lächerlich zu machen. Das geschieht in dem Artikel ganz bewußt. Und ich nehme an, Frau Prizkau wurde vorgeschickt, damit sich die eigentlichen Strippenzieher im Hintergrund die Finger nicht noch schmutziger machen müssen.

Diesen Eintrag kommentieren