Lyriost – Madentiraden

19.07.2011 um 10:42 Uhr

Bewegung

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Bewegung

Das Problematische an der Wiederholung ist nicht die durch sie erzeugte Langeweile, sondern vielmehr und viel mehr der Umstand, daß durch ein zweites, drittes, viertes Mal das mögliche erste Mal verhindert wird. Jede Wiederholung ist eine Abtreibung von Neuem, Unbekanntem. Niemand kann gleichzeitig sitzen und gehen. Wer glaubt, man könne heute, im Zeitalter der Hypermobilität, beides simultan erledigen, dem sei gesagt: Alles Fahren ist nur bewegtes Sitzen oder Stehen. Auch Liegen – natürlich.

Was aber ist nun schlimmer – ein Mangel an Bewegung, wiederholende Unbeweglichkeit, oder rastlose Wiederholung endlos flexibilisierter Mobilität?

Also: Hin und wieder eine Weile die Luft anhalten, damit man spürt, daß das Atmen nie langweilig werden kann.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLullaby schreibt am 19.07.2011 um 11:10 Uhr:Da geb ich dir Recht. Mal Pause machen. Ich mag es auch nicht, wenn jeder Tag gleich ist. Aber manchmal kann man sich dem nicht wirklich entziehen. Leider.

    Liebe Grüße,
    Lullaby

    (früher Schlafblume)

Diesen Eintrag kommentieren