Lyriost – Madentiraden

10.05.2005 um 09:20 Uhr

Carpe diem

von: Lyriost

Carpe diem

Zählt Geld
lauft in Reihen
wer Trommler mag
nur zu
laßt die
Steine erbeben
wie im
siebentorigen Theben.
Das Ende ist Schrift
auf dem Sarkophag.

Im Blitzlicht beim
letzten Sekundenschlag
da werdet ihr
schaudernd verschweben
so narrt euch
der Tod mit
dem Leben
Am Abend blinkt
in den Spiegeln
der Tag.

Und die ihre Sinne
mit Hämmern betäubt
die gaffen nun
stumpf in die
Leere der Nacht
mit zitternder Hand
und die Haare
gesträubt.

Und wehe
dem Wesen
das jetzt
erst erwacht
zu spät
sein Beginnen
die Hülle zerstäubt
sein Weg führt
zurück in die
ewige Schlacht.


 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenBernardo schreibt am 10.05.2005 um 10:22 Uhr:würde gewollt haben wollen



    sagen

    Du, empfinden

    mich - aus/gerechnet -

    empfangen

    mein ichgefühl

    erinnerungsbehaftet

    für d i c h



    geliebtes

    ungehörtes

    wort



    Liebe



    heute, nein, gestern





    zeit rinnt

    - sans -



    dich



    klanggewohnte

    erinnerungsbehaftete.



    Gottverdammte Leere



    jetzt



    ...



    wieder


Diesen Eintrag kommentieren