Lyriost – Madentiraden

30.05.2005 um 10:22 Uhr

Das Echo der Äonen

von: Lyriost

Das Echo der Äonen

Im Dunkel ruhen
alle Wunden
und Schatten werden
scharf im Licht
wie Messer ritzen
helle Stunden
die Signatur
in das Gesicht.

Die Krallen der
verwesten Tage
spürt nur wer sich
ins Auge schaut
der Schrei der Zeit
ist Totenklage
das Echo ist
verwelkte Haut.

Verwittern ist das
Maß der Uhren
doch Wiederkehr
mißt Ewigkeit
die morschen Stimmen
der Lemuren
sind längst vom Glanz
der Zeit befreit.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenenne schreibt am 30.05.2005 um 23:32 Uhr:matt.
  2. zitierenLyriost schreibt am 31.05.2005 um 10:23 Uhr:klar.

Diesen Eintrag kommentieren