Lyriost – Madentiraden

04.08.2017 um 09:39 Uhr

Das Prinzip Verantwortungslosigkeit

von: Lyriost

Das Prinzip Verantwortungslosigkeit

Was ich sehe, ist: Die Welt als Zukunftsvision wie auch als realer Erdklumpen wird mehr und mehr, wie Ernst Bloch das einst in Hinblick auf die Tagträume der Menschen formuliert hat, zur Beute der Betrüger. Er schrieb das damals, als er sich, ganz ähnlich wie wir heute in den prosperierenden Industrie- und Dienstleistungsländern, mitten im "Dunkel des gelebten Augenblicks" befand, aber dennoch in weitgehender persönlicher Sicherheit. Im Gegensatz zu uns Heutigen hatte Bloch bei allem Zweifel das Rettende fest im utopischen Blick. Inwischen sind die traditionellen Utopien jedoch allesamt angerostet oder zu Gammelideologie geworden, ein Kehrichthaufen, aus dem nichts Rettendes mehr aufscheint, nichts, was Hoffnungen befeuern könnte. Und aus dem uns, je nach Temperament, schon gar nichts mehr wächst außer animalischer Gier, Verantwortungslosigkeit und das Bewußtsein der Vergeblichkeit.    

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenUnbreakable schreibt am 04.08.2017 um 22:56 Uhr:Homo homini lupus oder der Mensch ist dem Menschen ein Gott. Machste nix dran. Es ist heute wie damals und wie vor Jahrmillionen. Das Rettende gibt es nicht und wird es nie geben. Utopie eben.
  2. zitierenzartgewebt schreibt am 05.08.2017 um 13:45 Uhr:Das siehst du also, Lyriost, ist es auch das, was du (für dich) denkst?

    Hmmm … also, ich weiß ja nicht. Meines Erachtens liegt des Übels Wurzel an der Eigenverantwortung, an der mangelt es nämlich vielen zu Hauff.

  3. zitierenLyriost schreibt am 05.08.2017 um 15:22 Uhr:Ich SEHE verbreitet grassierende Gehirnerweichung und einen starken Anstieg der Verrückten- und Beklopptenzahlen und eine Zunahme von kriminellem Egozentrismus und Superegoismus auf allen Ebenen.

    Aber ich DENKE, das ist ganz normal.
  4. zitierenUnbreakable schreibt am 05.08.2017 um 23:25 Uhr:Liebe zartgewebt, "die animalische Gier, Verantwortungslosigkeit und das Bewußtsein der Vergeblichkeit" nehmen vielen Menschen die Möglichkeit der Eigenverantwortung.

    Weich gebettet ist es ein Leichtes, anderen vorzuwerfen, es mangele ihnen an der Eigenverantwortung zu ... äh ... Hauff?

    Ich denke, die grassierende Gehirnerweichung und der Anstieg der Verrückten- und Beklopptenzahlen wachsen proportional zur Anzahl der Menschen.
  5. zitierenzartgewebt schreibt am 06.08.2017 um 00:10 Uhr:zu … äh … Hauff?
    *ops*, unbreakable, das wird doch, nein, die grassierende Gehirnerweichung wird doch nicht etwa … ?

    Wie frau sich bettet, so liegt sie. *smile*
  6. zitierenGrafKroete schreibt am 07.08.2017 um 09:13 Uhr:"die animalische Gier, Verantwortungslosigkeit und das Bewußtsein der Vergeblichkeit"......... 😂😂😂😂

    Im Bewusstsein der Vergeblichkeit, man könnte auch sagen in der Gewissheit der eigenen Vergänglichkeit, erkor der Mensch als Masse, äh Gesellschaft, schon IMMER die animalische Gier zum höchsten subjektiven Genuss. Diese nur scheinbare Verantwortungslosigkeit ist die Antwort, die das nur scheinbar denkende Subjekt als Wohlsein, manche sagen auch Wohlstand ansieht.

    Mahner und Warner, wie Jesus, Sokrates, Buddha oder ich bleiben unverstanden
  7. zitierenUnbreakable schreibt am 08.08.2017 um 22:03 Uhr:Ja, davon habe ich gehört, zartgewebt. Ist aber nicht jeder Frau Sache.
  8. zitierenzartgewebt schreibt am 08.08.2017 um 23:40 Uhr:Och, liebe unbreakable, gehörst du etwa zu jenen Frauen, die sich ins gemachte Nest setzen.
    Na ja, jede wie sie will, aber ob man da auch gut schläft?

Diesen Eintrag kommentieren