Lyriost – Madentiraden

02.04.2005 um 22:12 Uhr

Der Papst stirbt

von: Lyriost

Der Papst stirbt

Wie Schattenlichter
das Blitzen
entfremdeter Tod.

Die Welt beugt sich
laut über
das fremde Sterben
für dich

in den zeitlosen Säulen
das kalte
Steinegestrüpp.

Die Massen
auf den Plätzen
der endlosen
Wahngewalten.

Und zum
Schluß nur
ein Name mehr
auf der Tafel
der verruchten
Stellvertretergestalten.

Eine Blume aus Stein
im Fenster
der Glockentänze.

Ein Name nur
der Vergeblichkeit.

Kein Trost
im Gewühl.

Nur gefiederte
Worte.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenlynn schreibt am 03.04.2005 um 00:00 Uhr:Sein Leben geht nun zu Ende,

    doch seine Name wird auch durch die Erinnerung an seine Taten nie in Vergessenheit geraten.

    Er ist zwar einer von vielen, aber er ist (oder er war) auch ein Papst wie es keiner vor ihm war.

    Möge er in Ruhe zu seinem \"Herrn\" finden.

Diesen Eintrag kommentieren