Lyriost – Madentiraden

05.04.2012 um 09:03 Uhr

Die Farben der Tinte

von: Lyriost   Kategorie: Gedichte   Stichwörter: Grass, Broder, Joffe

Die Farben der Tinte

Da schreibt jemand
ein paar Zeilen Hackprosa
und wirft sie aufs Trottoir
des Boulevards und schon
kommen alle Köter angelaufen
Promenadenmischungen und
solche mit Stammbaum
und heben das Bein
Urinieren als Massenphänomen
wer hat den stärksten Strahl
Joffe oder Broder oder
und alles nur wegen
Versen die keine sind
schon gar nicht satanisch
nur ein paar undurchdachte
Gedanken von einem
der sich in letzter Tinte
versehentlich selbst ertränkt

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZebulon schreibt am 05.04.2012 um 13:50 Uhr:So ist wenigstens dieser Lindner aus der Presse!
  2. zitierenLyriost schreibt am 05.04.2012 um 14:56 Uhr:Es sei denn, er gibt den Möllemann und mischt sich in die Debatte. Dann könnte er vielleicht ein paar Stimmen vom rechten Rand pflücken. Wird er natürlich nicht tun.
  3. zitierenLyriost schreibt am 05.04.2012 um 14:59 Uhr:Auch aus der Schweiz sollen schon Dankschreiben an den Mann mit dem Schnurrbart unterwegs sein. ;-)
  4. zitierenPaulchen schreibt am 05.04.2012 um 15:14 Uhr:Broder war als Erster da mit der Antisemitismus-Keule. Hat er schnell rausgeholt. Wusste der schon vorher was?
  5. zitierenLyriost schreibt am 05.04.2012 um 15:30 Uhr:Bei dem liegen abgegriffene Keulen in Griffweite auf dem Schreibtisch. Der braucht die nicht rauszuholen.
  6. zitierenAquarius schreibt am 05.04.2012 um 20:51 Uhr:Allgegenwärtiges Geschrei über die freie Meinungsäusserung eines Literaturnobelpreisträgers.
    Berechtigt, oder auch nicht, das mag ich dahingestellt lassen.
    Weitaus interessanter finde ich die Tatsache, dass sich Deutschland nun zum bereits sechsten Mal bereit erklärt, gegen eine Kostenbeteiligung von maximal 135 Millionen Euro ein U-Boot nach Israel zu liefern. DAS finde ich nicht in Ordnung.
  7. zitierenLyriost schreibt am 05.04.2012 um 21:39 Uhr:Kritik ist sicher berechtigt, ästhetisch sowieso, aber auch inhaltlich, nur ist die teilweise aberwitzig überzogen und weit abwegiger als das Kritisierte, und Waffen in Spannungsgebiete zu liefern, das ist leider mittlerweile Tradition bei uns.
  8. zitierenAquarius schreibt am 05.04.2012 um 22:14 Uhr:Waffen an Nicht-Verbündete zu liefern ist die eine Sache, aber auch noch dafür zu bezahlen, finde ich schon heftig. Also ich finde es nicht in Ordnung, dass die Bundesrepublik Deutschland regelmässig U-Boote und Fregatten, etc. an Israel liefert und diese zu einem grossen Teil auch noch mit Steuergeldern bezahlt.
  9. zitierenAquarius schreibt am 05.04.2012 um 23:15 Uhr:Tagesthemen gesehen?
  10. zitierenLyriost schreibt am 05.04.2012 um 23:51 Uhr:Ja, ich finde, Grass hat sich ganz gut geschlagen. Und in manchem hat er recht, in anderem nicht. Das ist ja bei vielen so. Ich meine: Israel steht durchaus ein Sonderstatus zu, aber auch die dortige Regierung sollte Eskalationen vermeiden und sich an die internationalen Regeln halten.
  11. zitierenLyriost schreibt am 05.04.2012 um 23:55 Uhr:Und noch was, es gibt hierzulande einige vom Typ Westentaschengoebbels andersrum; die sollten nicht die Meinungsführerschaft zugestanden bekommen.
  12. zitierenAquarius schreibt am 06.04.2012 um 00:08 Uhr:Ich stimme dir zu, vor allem in dem Punkt "Israel und die internationalen Regeln". Das bringt es auf den Punkt.
  13. zitierenLyriost schreibt am 06.04.2012 um 20:58 Uhr:Ganz erstaunlich, mit welcher Boshaftigkeit und Unfairness die Debatte weitergeführt wird. Nun sogar Hitlervergleiche: "Mit einer Hitlerrede vergleichbar". Was kommt als nächstes? Seelen-DNA-Analyse bei Grass, Metempsychose, Hitler im Versteck aufgestöbert? Wir nähern uns langsam, aber stetig dem Bereich der parapsychologischen Pathologie.

    Und es ist tatsächlich erstaunlich wie augenscheinlich temporär unterversorgte Gehirne geradezu im Gleichklang für Diskreditierung sorgen und durch bewußtes Lügen und falsches Zitieren Öl ins Feuer gießen. Das Wort von der "Gleichschaltung" ist nicht so abwegig, wie es auf den ersten Blick erscheinen mag.

    Einen seiner Fehler hat Grass korrigiert, indem er darauf hinwies, es gehe ihm "in erster Linie um die derzeitige Regierung von Netanjahu". Beinahe unisono heißt es nun, Grass hätte gesagt, seine Kritik richte sich "allein gegen den Premier Netanjahu". Derlei "Ungenauigkeiten" haben Methode. Üble Methode.

  14. zitierensternenschein schreibt am 08.04.2012 um 02:17 Uhr:Mir scheint die "Welt" und die "Bild" können den "Erstschlag" garnicht abwarten.
    Erhöht er doch die Auflage, wenn sie wieder, wie damals in den 60ern, auf der ersten Seite von diesem grossartigen "Blitzkrieg" schreiben könnten, Und auf der Seite 2 und 3 die Aufmarschpläne der Israelis in Graphiken darstellen.
    Vom Heldentum für eine gerechte nationale Sache schwadronieren könnten.
    Nur, dass es uns als Vorbild dienen könnte, für einen Einmarsch in die DDR, zur Rückbefreiung hat sich zwischenzeitlich erübrigt.
    Nicht wenige von der Bundeswehr und Grenzschützern, die ich damals kannte, hätten es am liebsten sofort in die Tat umgesetzt.

    Die Ungenauigkeiten der Medien tun sich auch auf, wenn iranische Verlautbarungen, vielleicht bewusst, falsch oder unvollständig in den Medien erscheinen.
    Merkwürdig erscheint mir auch diese klammheimliche Freude der oben genannten Medien, wenn iranische Atomwissenschaftler auf offener Strasse erschossen oder mit Autobomben in die Luft gesprengt wurden.
    Wenn dieses einem unserer Atomwissenschaftler oder einem aus den USA geschehen würde, würden die Schlagzeilen wohl von Terror und von Terroristen sprechen, den es zu bekämpfen gilt.
    Über die Missachtung der UN Resolutionen durch die Regierungen Israels ist in unseren Medien auch immer nur sehr wenig zu lesen. Zumindest führt dieses nicht zu Empörung in den Medien, sondern trifft eher auf Verständnis und Zustimmung.
    Liebe Grüsse.


  15. zitierenLyriost schreibt am 08.04.2012 um 09:22 Uhr:Hallo, Nachtschwärmer,

    ich danke dir für deine Ergänzungen. Ja, diese Doppelmoral stinkt zum Himmel, und die ungebrochene Kreuzzugsmentalität in der westlichen Welt macht mir ebenso große Sorge wie die Borniertheit der islam(ist)ischen Seite. Ich bin sehr dafür, daß ALLE Atomanlagen auf dieser Welt internationaler Kontrolle unterliegen.

    Sei herzlich gegrüßt.

Diesen Eintrag kommentieren