Lyriost – Madentiraden

13.06.2007 um 08:28 Uhr

Die drei Kränkungen

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Die drei Kränkungen

Immer wieder mal ist in den Feuilletons von den drei wissenschaftlichen Kränkungen des Menschen die Rede, und meistens wird dem Erfinder der dritten, Sigmund Freud, zumindest verhalten zugestimmt, so als träfe seine Behauptung auch heute noch den Kern der menschlichen Befindlichkeit.

Dabei hat Freud die ersten beiden Kränkungen (also die kopernikanische und die darwinsche) nicht zuletzt deshalb so sehr herausgestrichen – das Ego ist listig –, weil er seiner eigenen, der Mensch habe bei sich zu Hause nicht wirklich was zu sagen, damit noch mehr Gewicht geben wollte.

So wird ein Bild des in Sack und Asche gehenden Menschen gezeichnet, der, verloren und aller Wurzeln beraubt, einsam und nicht mal mehr seiner selbst gewiß, über den Planeten wandert.

Als hätte nicht die Wissenschaft in ihrer Weisheit, also als angewandte Wissenschaft, als Technik, für reichlich Medizin gesorgt, denn weit davon entfernt, gekränkt zu sein, sitzt der Mensch
– das Ego ist listig –, tatsächlich mit der Fernbedienung vor dem Fernseher und empfindet sich als Herrscher des Universums.


Diesen Eintrag kommentieren