Lyriost – Madentiraden

28.04.2005 um 02:26 Uhr

Du anderer

von: Lyriost

Du anderer

Willst du dich sehn
laß den Spiegel
sieh mich an
atme tief den Geruch
der schwefligen Lügen
im Ehrlichkeitskult der
verschlossenen Schlösser
hinter denen
du dich verkriechst
in mir.

Oder wende dich ab
von dir
wenn die Schlüssel
klirren in mir
dem Gefängnis
deiner unausgesprochenen
Gedanken.

Wenn die Blicke
sich streifen
siehst du vorbei
siehst deinen
Rücken
wie er im Dunkel
verschwindet
in den Schatten
deiner Unmöglichkeit
so fern wie
die Sonne
als wäre kein Tag.

Vorbei der Traum
der Unendlichkeit.
Vorbei der Traum
der Geburt.

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenBernardo schreibt am 30.04.2005 um 10:33 Uhr:Trance zur Realität



    Ja, selbstsicher das Leben meisternd,

    eingewickelt in Gefühl und Selbst,

    stolpernd tags durch das Leben:

    das bist du -nein- ich.



    Frei von jedem du, zwanghaftend,

    wirbelnd und tröstend in mir,

    schwebe ich nun im Leben:

    das bin ich, endlich ich, mein allesich.



    Morgen, d e r Morgen das Leben fordernd,

    umfassend im Jetzt und Dann,

    marschierend durch lähmende Zeit,

    das bin ich, -

  2. zitierenBernardo schreibt am 30.04.2005 um 10:36 Uhr:wenn ich an dich denke



    wachsen Sonnen

    erlischt Tristess

    sieh mein Laecheln im Gesicht

    sieh die frechen Augen:

    wuerdest du

    dich nochmals verlieben

    ... gestern





    wachsen Falten

    erlischt die Freude

    sieh die Schrunden im Gesicht

    sieh die feuchten Augen:

    wuerdest du

    dich nochmals verlieben

    ... heute





    morgen

    wirst du fliehen

    weil ich dich belastete

    weil ich forderte

    weil ich dich aufsog

    weil ich ich war



    machs gut, mein Engel

    nutze Dein Recht,

    verantwortung zum leben

    Ich war unfaehig !

  3. zitierenBernardo schreibt am 30.04.2005 um 10:39 Uhr:Vielleicht ist das eine Lösung:



    Distanz der Selbsterhaltung willen



    Der Kreis wird größer,

    leidgeborne Ablehnung,

    Leere übrigbleibend:

    Stehe am Rande



    Der Kreis wird größer,

    emotionale Schluchten

    bedauern das Selbst:

    Egoismus halber



    Der Kreis wird größer,

    lebendige Akzeptanz,

    vergiß die Anker:

    Bewegung befreit



    Der Kreis wird größer

    Addis gelöscht,

    Hoffnung wächst:

    Machs gut, nett war`s.

  4. zitierenLyriost schreibt am 30.04.2005 um 14:00 Uhr:Ja, Bernardo, vielleicht ist Lösung eine Lösung, vielleicht aber auch nur eine Flucht in ein anderes Verlies.

    Und wer wirklich liebt, sagt ja.

  5. zitierenLyriost schreibt am 01.05.2005 um 15:22 Uhr:... oder vielleicht Selbst-Gewinn durch partiellen Egoverlust durch Liebe?
  6. zitierenBernardo schreibt am 01.05.2005 um 16:32 Uhr:ich denke, es kommt auf die Ansprüche an, die man an das Leben, an den Partner, an sich stellt.

Diesen Eintrag kommentieren