Lyriost – Madentiraden

24.12.2010 um 09:19 Uhr

Entscheiden

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Entscheiden

Der Mensch fühlt sich wohler, wenn er glaubt, seinen Handlungen lägen (eigene) Entscheidungen zugrunde, dabei wird er doch nur im Spinnennetz der Motive eingewickelt und schwimmt mit im Strom, weil er gelernt hat, wie mühsam und auf Dauer wenig erfolgreich es ist, sich der Strömung zu widersetzen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Man sieht sie bisweilen erschöpft an den Ufern sitzen und verschnaufen.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGast schreibt am 24.12.2010 um 09:25 Uhr:Dauerhatt mit dem Strom zu schwimmen, nur weil es bequemer ist, macht aber auch nicht glücklicher.

    Schwimmt man gegen die Strömung leichter, wenn man sie schräg nimmt? Wäre vlt ein goldener Mittelweg.

    Frohe Weihnachten!
  2. zitierenNasoetwas schreibt am 24.12.2010 um 12:55 Uhr:M it dem Strom zu schwimmen kommt man schneller ans Ziel.

    Und an Weihnachten fühlt man sich doch in der Gemeinschaft wohler.

    Ich wünsche dir ein glückliches Weihnachtsfest!!
  3. zitierenmockingbird schreibt am 24.12.2010 um 17:56 Uhr:Widerstand stärkt die Muskulatur ;-)
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes, besinnliches Weihnachtsfest!
    Alles Liebe
    mockingbird
  4. zitierenreality schreibt am 27.12.2010 um 02:56 Uhr:mit dem Strom, da wo´s passt
    gegen den Strom aus Überzeugung
    auch Mehrheiten irren sich
    wenn ich mir selbst treu bin
    ist es den Aufwand wert
    etwas von außen zu betrachten
    lohnt sich immer wieder
    Distanz ist eine gute Korrekturmöglichkeit
  5. zitierenNasoetwas schreibt am 27.12.2010 um 08:09 Uhr:
    reality:mit dem Strom, da wo´s passt
    gegen den Strom aus Überzeugung
    auch Mehrheiten irren sich
    wenn ich mir selbst treu bin
    ist es den Aufwand wert
    etwas von außen zu betrachten
    lohnt sich immer wieder
    Distanz ist eine gute Korrekturmöglichkeit

    das gefällt mir!!!!!!!!!!
  6. zitierenSchlafblume schreibt am 04.01.2011 um 23:51 Uhr:
    Lyriost:Der Mensch fühlt sich wohler, wenn er glaubt, seinen Handlungen lägen (eigene) Entscheidungen zugrunde [...]


    Interessante These. Hatte ich noch nie so gesehen. Ich glaube auch, dass Menschen nicht immer selbst entscheiden über das, was sie tun. Nur oberflächlich gesehen, so schon. Aber im Grunde sind wir doch nur das Endergebnis aus Erlerntem und unseren Genen. Wie wir uns entscheiden, steht schon längst fest, bevor eine Frage überhaupt gestellt wird.

Diesen Eintrag kommentieren