Lyriost – Madentiraden

16.02.2006 um 16:35 Uhr

Exoterische Betrachtung esoterischer Selbstsucht

von: Lyriost   Kategorie: Mini-Essays   Stichwörter: Esoterik, Selbstsucht, Erleuchtung

Exoterische Betrachtung esoterischer Selbstsucht

Ein Esoteriker sprach: "Die Suche nach Erleuchtung ist eine selbstsüchtige Suche ..." und: "Je mehr wir versuchen, nicht selbstsüchtig zu sein, desto exzentrischer werden wir."

Dazu möchte ich als Exoteriker sagen: Wenn man keine Leuchte ist, kann man nach Erleuchtung suchen. Aber ausgerechnet in sich selbst und für sich selbst? Wäre man eine Leuchte, dann wäre man doch schon erleuchtet und brauchte nicht nach Erleuchtung zu suchen. Wenn man aber keine Leuchte ist, warum dann, wenn man erleuchtet sein will, immer weiter ins Dunkel gehend im Dunkeln suchen? Das leuchtet mir nicht ein.

Ich selbst ziehe es vor, statt selbstsüchtig zu sein, mich mir selbst zuzuwenden, also selbstzugewandt zu sein. Das hat erstens den Vorteil, daß ich die negative semantische Konnotation, die Selbstsucht traditionellerweise hat und die lexikalisch verbürgt ist, vermeide und darüber hinaus in wesentlich entspannterer Atmosphäre leben kann, denn "Sucht" hat per definitionem Zwangscharakter und ist nicht gerade ein Zeichen von Souveränität. Außerdem sollte sich inzwischen herumgesprochen haben, daß Lockerheit und Loslassenkönnen Grundvoraussetzungen meditativer Fortschritte sind. Wie aber sollte ein Süchtiger, der doch beherrscht ist von seiner Sucht, loslassen können?

In der Tat ist gesteigerte Exzentrizität ein Zeichen für die Entfernung von uns selbst, aber selbstsüchtige Egozentrizität ist nichts anderes, und vielfach ist die eine nichts weiter als die phänotypische Erscheinung der anderen, ohne sie jedoch gänzlich ersetzen zu können.

Für mich ist Selbstsucht genauso exzentrisch wie der Verzicht auf Selbstzugewandtheit. Und selbstsüchtige Sehnsucht nach Erleuchtung führt nur immer weiter in die Dunkelheit.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZaphodBeeblebrox schreibt am 21.02.2006 um 12:23 Uhr:Die entscheidende Frage bleibt aber: \"Ist die Hölle exotherm oder endotherm ?\" !
  2. zitierenLyriost schreibt am 21.02.2006 um 13:21 Uhr:Das kommt darauf an, ob man Esoteriker oder Exoteriker ist, drin oder draußen.
  3. zitierenLyriost schreibt am 22.02.2006 um 13:23 Uhr:@Zaphod Die Studenten haben bei ihren Überlegungen den wahren Umfang der Hölle nicht bedacht und deshalb die ersten beiden Hauptsätze der Thermodynamik nicht berücksichtigt. :-D
  4. zitierenZaphodBeeblebrox schreibt am 22.02.2006 um 15:20 Uhr:Menno Lyriost, jetzt musste ich auch noch googeln ! *lach*

    Meinst du man sollte das Volumen der Hölle als Konstante nehmen ? Also dann explodiert sie garantiert und das ist dann eine spontane Reaktion auf die dann steigende Enthropie folgt.

    Der Umkehrschluß ist aber viel interessanter ...

    Die Enthropie steigt bekanntlich (sh. z.B. Bildzeitung *feix*).

    Ist die Hölle also bereits explodiert ?

    Da hol\' mich doch der Teufel ! ;-)

Diesen Eintrag kommentieren