Lyriost – Madentiraden

14.05.2014 um 09:31 Uhr

Fehler

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Fehler

Manchmal muß man einen Fehler ganz oft machen, bevor man begreift, daß es gar keiner ist, sondern nur der Nachbar oder die Eltern, die Frau (Mann), der Lehrer, die öffentliche Meinung uns weismachen will, es wäre einer.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenzartgewebt schreibt am 28.05.2014 um 15:06 Uhr:Ich glaube nicht, dass mir irgendein Außenstehender einen Fehler wirklich einreden kann. Auch wenn der andere mir weismachen will, dass ich einen Fehler begangen hätte, dies mir eventuell auch anschaulich verdeutlicht, kann es sein, dass in mir trotzdem das Gefühl der Falschheit nicht hochsteigt. Das Gefühl, „falsch“ gehandelt zu haben muss MEINEM INNEREN entspringen, damit es überhaupt greift.

    Oft denke ich mir, Mensch, das war ein großer Fehler oder Blödsinn, so … oder so gehandelt oder auch nicht gehandelt zu haben, denn dann hätte ich mir dies und jenes erspart, wäre vielleicht großer Kummer, Sorgen etc. ausgeblieben. Aber dann sage ich mir, nein, damals, war es für mich richtig, hatte genau das seine Berechtigung, hat es mir entsprochen.

    Irgendwie, so habe ich das Gefühl, gibt es gar kein richtig und falsch ;-o.
  2. zitierenLyriost schreibt am 29.05.2014 um 10:01 Uhr:Ja, natürlich, liebe zartgewebt, für gefestigte Persönlichkeiten ist es einfacher, sich Anpassungszwängen zu widersetzen, nur gibt es leider immer weniger solcher Persönlichkeiten. Die Lemminge nehmen zu.

    Bezogen auf die eigenen Entscheidungen sind "Richtig und Falsch" sicher nur Hilfskonstruktionen und sollten vielleicht besser durch "So oder Anders" ersetzt werden, aber es gibt auch eine Mathematik oder eine Grammatik, auch der Gefühle. Und da sieht das mit richtig oder falsch etwas anders aus, und oft machen wir es uns zu leicht, wenn wir im nachhinein versuchen, auch noch den größten Blödsinn zu verklären.

    Ist das nun richtig oder falsch? Ich denke, weder noch. ;-)


Diesen Eintrag kommentieren