Lyriost – Madentiraden

21.05.2006 um 09:44 Uhr

Freundlichkeit und Charme

von: Lyriost

Freundlichkeit und Charme

Manchmal ist eine Verletzung heilsam, nur darf sie nicht um der Verletzung willen geschehen. Ehrliche Freundlichkeit beim Kritisieren ist so etwas wie Verletzung mit Narkose. Der Charmeur aber gibt dem andern das Gefühl, der bemerkenswerteste und interessanteste Mensch zu sein, obwohl er weiß, daß es einiges zu kritisieren gäbe, und der Charmeur tut das, um für sich selbst Vorteile zu erlangen. Sosehr das Vorgehen des Charmeurs im Augenblick angenehm für mich ist, ist es doch verletzender als die ehrliche Haltung des Kritikers, denn der Charmeur bestärkt mich in meiner Selbsttäuschung und verzögert das schmerzhafte Erwachen. Und das wird um so schmerzhafter, je länger es hinausgezögert wird. Das jedoch kümmert den Charmeur nicht, denn er ist jemand, der nur sein eigenes Wohlergehen im Auge hat.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenzartgewebt schreibt am 21.05.2006 um 13:42 Uhr:Oh, damit triffst du genau ins Schwarze – sprichst einen ganz wunden Punkt bei mir an.



    Bin ich früher doch stets sehr blauäugig durchs Leben gewandelt, hat sich dieser Zustand aber mit der Zeit ins Gegenteil gewandelt. Trete Chameuren/innen meist (nicht immer…) sehr argwöhnisch entgegen. Da läuten bei mir immer gleich die Alarmglocken. Fange an, mich gegen Lob zu wehren, schmeiße mit Steinen, gehe auf Abwehrreaktion oder gleich auf Tauchstation.



    Ist natürlich blöd von mir, stoße damit auch immer sehr viele vor den Kopf!

    Ist aber nur ein Schutz – ich weiß um meine Verletzlichkeit.



    Da tu ich mir bei Kritik viel leichter, damit kann ich mich auseinandersetzen….. :-/


Diesen Eintrag kommentieren