Lyriost – Madentiraden

14.08.2010 um 00:04 Uhr

Glaubsinn

von: Lyriost

Glaubsinn

Die Behauptung der Sinnlosigkeit berücksichtigt nicht die Fragwürdigkeit des Konzeptes "Sinn". Deshalb ist eine solche Behauptung ebenso paradox wie ihr Gegenteil. Die Erkenntnis dieser Tatsache berechtigt bei Bedarf zur zeitlich begrenzten Verzweiflung zum Zwecke der Zerglaubung von Sinngläubigkeit.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGretchen schreibt am 14.08.2010 um 19:45 Uhr:Guten Abend, Lyriost. Wie geht es Dir momentan?

    ... "Glaubsinn" ... der scheint mir wie ein Punkt ...


    Grüße
    (von) Gretchen
  2. zitierenZebulon schreibt am 14.08.2010 um 22:00 Uhr:Schade, dass ich nach zweieinhalb Bieren den Madentiraden zur Zeit intellektuell nicht mehr wirklich folgen kann ...
  3. zitierenLyriost schreibt am 15.08.2010 um 23:07 Uhr:Liebe Gretchen, schön, daß du mal wieder im Lande bist. Was macht die Atelierarbeit?
  4. zitierenLyriost schreibt am 15.08.2010 um 23:08 Uhr:Zebulon, das würde mir ebenso gehen, auch deshalb lebe ich weitgehend abstinent.
  5. zitierenLyriost schreibt am 15.08.2010 um 23:10 Uhr:Rosalix, das ist gar nicht so einfach, das langsame Schreiten im allgemeinen Gehetze. Man steht ständig jemandem im Weg.

    Liebe Grüße an alle.
  6. zitierenGretchen schreibt am 15.08.2010 um 23:44 Uhr:Guten Abend, Lyriost. Du weißt, daß ich mich bei Dir hier wohlfühle.
    Und wieder sind Deine Gedanken stark. ...

    Meine Arbeit im Atelier? Nun, ich probiere etwas Neues (bezügl. Thema/Technik) aus. Hatte auch ein bißchen renoviert.

    Hoffe, es geht Dir gut.

    Dich sehr lieb grüßend
    Gretchen

Diesen Eintrag kommentieren