Lyriost – Madentiraden

30.01.2009 um 02:27 Uhr

Großzügigkeit beim Teilen

von: Lyriost   Kategorie: Aphorismen

Großzügigkeit beim Teilen

Viele Menschen sind bereit, dein letztes Hemd mit dir zu teilen und sehen meist großzügig darüber hinweg, daß es nicht aus Seide und schon gar nicht von Lagerfeld ist. Und das tun sie sogar dann, wenn sie selbst noch eines haben.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenzartgewebt schreibt am 30.01.2009 um 11:08 Uhr:Ein Hemd passt nicht für zwei,
    da ist die Zerreißprobe wohl inkludiert.
  2. zitierenLyriost schreibt am 30.01.2009 um 12:34 Uhr:Meine Hemden schon. Mit ein wenig schneiderischem Geschick. ;-)
  3. zitierenzartgewebt schreibt am 30.01.2009 um 13:06 Uhr:Hut ab, vor deiner schneiderische Geschicklichkeit Lyriost!
    Gut, mag ja sein das es passt, so ein Hemd von dir für „zwei“,
    doch der individuellen Bewegungsfreiheit wird sicher nicht Genüge getan damit ;)
  4. zitierenzartgewebt schreibt am 30.01.2009 um 13:24 Uhr:Das läßt mir jetzt keine Ruhe!

    Wieso bloß, komme ich mir jetzt so kleinlich vor :(
    Aber der Gedanke, dass ich mein Hemd mit jemand teilen müsste behagt mir nicht.
    Ja, es kann schon mal wer reinschlüpfen, zu mir in Hemd, gerne.
    Sehr gerne sogar ;)))
    Aber teilen?
    Da schenke ich mein letztes Hemd lieber gleich her.

    Oder meinst du etwa, aus einem Hemd zwei machen!

    Gut, dass ich keine Hemden trage ;)))
  5. zitierenLyriost schreibt am 30.01.2009 um 14:03 Uhr:Also gut, dann lassen wir den St. Martin beiseite und sprechen vom letzten Stück Marzipantorte, aber ohne Zartbitterschokolade und nicht von Paolo Caredda. Hoffentlich bist du jetzt nicht noch mehr beunruhigt, zartgewebt. ;-)
  6. zitierenzartgewebt schreibt am 30.01.2009 um 14:29 Uhr:Ich denke, ich schließe jetzt meinen Kleiderschrank und räume lieber ein paar Tassen aus der Glasvitrine, für den Kaffee zum letzten Stück Marzipantorte ;)
    Aber das behagt dir sicher nicht, denn: „Alle Tassen gehören in den Schrank!“
    Das sagtest du mir mal ganz eindrücklich – oder war es ausdrücklich?
    Auf alle Fälle mit Nachdruck ;)

Diesen Eintrag kommentieren