Lyriost – Madentiraden

04.05.2007 um 11:51 Uhr

Kitsch

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Kitsch

Das Belachenswerteste am Kitsch ist nicht der Kitsch selbst, sondern daß es Leute gibt, die sich ständig von ihm distanzieren, weil sie befürchten, irgend jemand könne glauben, sie seien empfänglich für seine Reize. Was sie tatsächlich sind, wenn sie im stillen Kämmerlein die Maske des geborgten Geschmacks abgelegt haben.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZwischenweltler schreibt am 04.05.2007 um 12:50 Uhr:Nun denn, laßt uns ein Bekenntnis ablegen und die alten Ölschinken mit brunftig röhrenden Hirschen hervorholen und übers Sofa hängen. ;))
  2. zitierenLyriost schreibt am 04.05.2007 um 13:55 Uhr:Auch beim Bekenntnis zum Kitsch sollte man nicht zu niveaulos werden. ;-))))
  3. zitierenJan schreibt am 04.05.2007 um 19:03 Uhr:Mir ist, ehrlich gesagt, auch gelegentlich unheimlich, wenn Kitsch in Bausch und Bogen abgelehnt, zurückgewiesen wird. So sicher kann unser (guter) Geschmack gar nicht sein. Oder doch? Es muss nicht der röhrende Hirsch sein, Kitsch kommt mitunter auf leisen Sohlen.
  4. zitierenzartgewebt schreibt am 05.05.2007 um 09:31 Uhr:Zu kitschigen Dingen greife ICH vielleicht deshalb, da es die kindliche Seite in mir weckt, jene mit Erinnerungen und Emotionen behaftet sind – mitunter ein Stück „Heimat“ in sich bergen - diese eine "Wohlfühlzeit" in mir wachrufen...
  5. zitierenLyriost schreibt am 18.05.2007 um 08:51 Uhr:Liebe zartgewebt, ja, ich habe mal richtig pausiert – auf dem Montmartre. Poetische Pause. Gruß nach Österreich.
  6. zitierenBugl schreibt am 21.05.2007 um 21:57 Uhr:Naja, wenn Kitsch bewußt erlebt wird ist das ja auch noch mal eine ganz andere Schiene. Wenn ich in den siebzigern Schlager gehört habe, gehörte ich zum Proletariat, in den neunzigern zur Avante Garde....
  7. zitierenLyriost schreibt am 22.05.2007 um 11:05 Uhr:Avantgarde des Proletariats. ;-)

Diesen Eintrag kommentieren