Lyriost – Madentiraden

21.06.2015 um 11:56 Uhr

Kleidung und Wetter

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Kleidung und Wetter

Man sagt, es gäbe kein schlechtes Wetter, sondern nur unzweckmäßige Kleidung. Interessanterweise propagieren vor allem jene diese Meinung, deren Kleidung einen hohen Grad an Langweiligkeit aufweist und sich stark an den Normen der jeweiligen gesellschaftlichen Gruppe orientiert, der sie sich zugehörig fühlen. Das bedeutet Selbstbeschneidung von Individualität.

Ob etwas zweckmäßig ist oder nicht, hängt in erster Linie von den Zwecken ab, von denen jemand seine Handlungsweise leiten läßt. Wenn wir (neben der jeweiligen Peergroup) ausschließlich das Wetter darüber bestimmen lassen, wie wir uns kleiden, lassen wir uns völlig unnötig in unserer Autonomie beschränken, was in einer Zeit, in der jeder – ob nun in seiner Wohnung oder in seinem Fahrzeug – über ausreichend Heizmöglichkeiten verfügt und zumindest einen Schirm besitzt, völlig unnötig ist.

Es ist heute möglich, trotz widrigen Wetters einen individualisierten Kleidungsstil zu verwirklichen, der zum Ausdruck bringt, wie wir uns selber sehen, wie wir uns fühlen und welchen Teil unserer Persönlichkeit wir öffentlich werden lassen möchten.

Ob Kleidung zweckmäßig ist oder nicht, kann nur der entscheiden, der die Zwecke kennt, die die Kleidungswahl beeinflussen. Also im Idealfall jeder nur für sich selbst.

Der Zweck von Kleidung ist nämlich, wie banal, aber besonders von Langweilern gern vergessen, keineswegs nur Schutz vor Witterungseinflüssen. Die Kulturgeschichte ist auch eine Geschichte „unzweckmäßiger“ Kleidung. Und das ist schön. Kartoffelsäcke und Co. sind es weniger.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGast schreibt am 21.06.2015 um 13:18 Uhr:Meistens wird diese Formulierung von zweckmäßiger Kleidung im Zusammenhang mit Regen und Wind gebraucht, vorzugsweise von Herstellern und vom Handel.
    Meine Erfahrung ist die, dass selbst Regenmäntel, -jacken, hosen oder -overalls mit den besten Regensäulenwerten nach einer gewissen Zeit Wasser durchlassen bzw. das Darunter feucht wird.

    Selbst wenn bei sog. zweckmäßiger Kleidung die Kleidung darunter eine Zeit lang trocken bleiben wird, macht das Draußensein keinen Spaß mehr, wenn dir pausenlos der Regen ins Gesicht klatscht.

    Guter Post! :)
  2. zitierenLyriost schreibt am 22.06.2015 um 11:48 Uhr:Ich geh dann immer mit Taucherbrille. *g*

Diesen Eintrag kommentieren