Lyriost – Madentiraden

05.11.2014 um 09:53 Uhr

Künstliche Aufregung

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken   Stichwörter: Erdogan, Böhmermann

Künstliche Aufregung

Neueste Erdogan-Posse: eine Karikatur in einem deutschen Schulbuch. Der deutsche Botschafter wurde ins türkische Außenministerium einbestellt. Die Karikatur sei „ein Spiegelbild des Rassismus und der Fremdenfeindlichkeit“ und „beleidige die in Deutschland lebenden Türken“, meint das türkische Außenministerium. Von „Hass und Islamophobie“ ist die Rede.

Ich habe mir die Karikatur angeschaut. Was ist dort zu sehen? Ein gut integrierter, perfekt bayerisch fluchender Türke und zwei Eingeborene, von denen einer an der Wasserpfeife hängt, während der andere sich mit dem Essen wohl etwas übernommen hat, weil er es nicht so scharf verträgt, wie er glaubt. Die Bayern wirken ein wenig deppert, der Türke zwar ein bißchen zu echauffiert, aber letztlich doch souverän. Von Rassismus und Ausländerfeindlichkeit keine Spur. Rechts im Bild allerdings, und das wird der wahre Grund der Aufregung sein: ein zähnefletschender Hund in einer Hütte, auf der der Schriftzug „Erdogan“ zu lesen ist. Das erinnert an den Präsidenten Erdogan, das türkische HB-Männchen, wie man ihn kennt: immer ein wenig zu erhitzt, immer ein wenig zu bissig, immer ein wenig zu laut, immer ein wenig zu wenig souverän für einen Staatsmann.

Und immer viel zu schnell beleidigt.


FAZ

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZebulon schreibt am 06.11.2014 um 02:00 Uhr:Hat sich Tante Claudia schon geäußert?
  2. zitierenbeastlover schreibt am 06.11.2014 um 07:05 Uhr:erdogan war schon von je her ein fall für sich.
    mir ist auch völlig unverständlich warum erneut gewählt wurde. zum glück blieb die bisherige anstrengung in die eu zu kommen fruchtlos.
  3. zitierenLyriost schreibt am 06.11.2014 um 09:22 Uhr:Tate Claudia denkt darüber nach, Erdogan zu Weihnachten ein Ökobettchen zu schenken, so wie dem Hund ihrer Schwester. ;-)
  4. zitierenLyriost schreibt am 06.11.2014 um 09:27 Uhr:Tante, natürlich. Und warum sie gewählt werden, scheint das nicht bei sehr vielen Leuten und Parteien unverständlich zu sein?

Diesen Eintrag kommentieren