Lyriost – Madentiraden

27.06.2012 um 09:45 Uhr

L’État, c’est moi

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

L’État, c’est moi

Frau Merkel geht anscheinend davon aus, demnächst, nach der merkeleonischen Restauration, als Kaiserin von Deutschland inthronisiert zu werden. Deshalb übt sie sich jetzt schon mal ein wenig in autokratisch-absolutistischer Rhetorik: Es werde keine Euro-Bonds geben, "solange ich lebe".

SPIEGEL online

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenPhil_Sophie schreibt am 27.06.2012 um 10:23 Uhr:Solche haltlose Versprechungen hatten wir schon mal:
    "Wer noch einmal ein Gewehr in die Hand nehmen will, dem soll die Hand abfallen". FJ-Strauss 1949 in der Debatte zum ersten Bundestag.
  2. zitierenLyriost schreibt am 27.06.2012 um 10:54 Uhr:Strauß ist tot. Wollen wir hoffen, daß der Bundesmadame nicht eine Hand abfällt. ;-)
  3. zitierenPhil_Sophie schreibt am 27.06.2012 um 11:02 Uhr:Handabfall...hmm... das wäre für die Müllabfuhr ein konjunkturelles, vielversprechendes Angebot :-)
  4. zitierenZebulon schreibt am 27.06.2012 um 13:11 Uhr:"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten."
  5. zitierensternenschein schreibt am 07.07.2012 um 14:13 Uhr:Da hilft nur brutalst mögliche Aufklärung.
    Spender werden nicht genannt, dafür haben wir aber blühende Landschaften.
    Die Atomwaffen des Iraks können uns in kürzester Zeit zerstören. (Friedbert Pflüger, CDU)
    Ein Abgrund von Landesverrat (F.J.Strauss )
    Damit meinte er aber nicht die Wiesn Rohrbombe sondern den Spiegel.
    Hach, wenn der Spiegel doch heute noch einmal Abgründe von Landesverrat machen würde.
    So kann man nur sagen "Völker der Welt, schaut auf diese Stadt".
    Und fragt sich wen Bouffier als Innenminister von Hessen gedeckt hat.
    Wenn er dafür Zeit hat und nicht gerade seine schlagkräftigen Neffen deckt
    "Die Sonne bringt es an den Tag", (Filmzitat) oder auch nicht..

Diesen Eintrag kommentieren